Anzeige

Söder - von wegen "kein Stratege"

3 Minuten Lesezeit (568 Worte)

Wenn einer jeden Tag woanders einen Scheck mit Fördermitteln überreicht, mache ihn das noch lange nicht zum Strategen, zitierte die Süddeutsche Zeitung dieser Tage Ministerpräsident Horst Seehofer sinngemäß. Wenn es einer aber so macht wie der von Seehofer hiermit angegriffene Finanz- und Hiematminister Dr. Markus Söder, dann steckt da schon Strategie dahinter. Und zwar eine ziemlich geniale. Darum wird Seehofer sich schwertun, seinen ungeliebten Thronprätendenten nach Berlin abzuschieben oder gar von der Thronfolge auszuschließen. Und: ja, ich weiß, dass wir auch in Bayern demokratisch wählen. Die Monarchie-Vergleiche ergeben sich aus der Jahrzehnte dauernden Erfahrung. Was macht also aus Söder einen Förderbescheid-werfenden Strategen? Dass er - vielleicht hat er es ja aus der Bibel - die Niedrigen erhebt und die Mächtigen duckt. Zumindest erzählt er das überzeugend. Im "ländlichen Raum".

Ich kann es auch unschwülstig ausdrücken: Jahrzehntelang waren die Landstriche außerhalb der Boomtowns München, Nürnberg und Regensburg nicht gerade die Empfänger der größten Wohltaten von der Staatsregierung. Der Zukunftsrat, der kurz vor Seehofers Amtsantritt noch die vollständige Austrocknung dieser Froschteiche forderte, um die Metropolen noch weiter zu stärken, war da nur die Krone auf dem Fass. Söder vergisst nie, dieses Bild vom ländlichen Raum zu erwähnen, das da früher in München dominierte - oder immer noch dominiert?

Das fällt schwer zu glauben - die Minister und sogar der Chef persönlich geben sich in diesen Wochen in der Oberpfalz die Klinke in die Hand. Ein Kollege von Ostbayern HD meinte neulich scherzhaft, das Kabinett solle weiterhin im Schloss Schwarzenfeld tagen, da würde sich der Freistaat einen haufen Fahrkosten sparen. Allgemeines Umdenken? Zufall?

Eher nicht. Wenn etwas in München angekommen ist - und das beweist nicht zuletzt Seehofers säuerlicher Kommentar gegenüber der SZ - dann ist es die Tatsache, dass der Finanzminister rechnen kann. Söder, in den Großstädten eher unbeliebt und gering geschätzt, hat erkannt, dass alle anderen miteinander "die Mehran" sind. Und dieses Mehrheitsverhältnis bildet sich auf die CSU-Delegierten ab, es bildet sich so letztendlich auch in der Fraktion ab. Dort genießt der Anwärter ebenfalls höchste Sympathien bei der - meist schweigenden, aber großen - Mehrheit derer, die nicht so oft im Rampenlicht stehen, aber das Gefühl haben, dass der Markus weiß, was er an ihnen hat. 

Und dazu ganz objektiv betrachtet: Ja, Söder ist derjenige, der sich seit langem am meisten um das flache Land schert. Seine Maßnahmen wirken auch - das sieht man an jeder Glasfaser-Baustelle, das sieht man an den wachsenden Up- und Download-Raten überall im Freistaat. Dazu kommt, dass er beim gerade auf dem Land weit verbreiteten konservativen Klientel als fescher Robin Hood auftreten kann, der von den anderen - er nennt Seehofer ja nie beim Namen, wenn er nicht unbedingt muss - niedrig gehalten wird. Er würde schon aufräumen mit der Bevorzugung von Flüchtlingen gegenüber den eingeborenen Rentnern, lautet der Subtext. Wenn, ja, wenn... dieses wenn geht immer im tosenden Applaus derer unter, die einen gesellschaftlichen Wandel durch die Zuwanderung fürchten.

Wenn die CSU in der Lage sein wird, den nächsten Ministerpräsidenten zu stellen, wird an Söder kein Weg vorbei führen. Wenn Söder nicht eine taktische Finesse ersinnt, die ihm zuvor ein Lehrjahr in Berlin als Parteichef doch noch erstrebenswert scheinen lässt, wird ihn auch niemand dazu zwingen können. Es stünde dann eher zu erwarten, dass es einem Ministerpräsidenten Söder egal wäre, wer "unter ihm Parteivorsitzender" an Mutti Merkels Katzentisch ist. Eine solche Position erreicht aber nur einer, der eben doch ein Stratege ist.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

12. Mai 2021

34.730 erhielten im Impfzentrum und 20.246 bei den Hausärzten die Corona-Impfung.

12. Mai 2021
Nittenau. Der langjährige Mitarbeiter der Stadt Nittenau, Peter Weber, wurde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er kann auf eine abwechslungsreiche Arbeit im Bauhof zurückblicken. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Ähnliche Artikel

25. November 2018
Meinung
Die klare Botschaft in den USA lautet: Ihr in Washington habt uns lange genug hingehalten. Allen Sonntagsreden, Wahlprogrammen und Versprechen zum Tro...
27. November 2018
Kreis Amberg-Sulzbach
Die Herbsttage sind mittlerweile verstrichen und der Winter hält in der Oberpfalz Einzug. Deshalb lauern überfrierende Nässe, Reifengl&...
30. November 2018
Kreis Regensburg
  Es nahmen 17 Teilnehmerinnen aus ganz Bayern teil. Gewertet wurde in drei Durchgängen: kurzes Vorstellen, Präsentation und  Bikinilauf. {phocagaller...
01. Dezember 2018
Regensburg
Wer am 3. Juni von 8 bis 20 Uhr / Spenden-Hotline 0800–1120211 anruft, kann mehrlei tun: Erstens einen Prominenten an die Strippe bekommen (z.B. Heima...
01. Dezember 2018
Regensburg
Stabilität und Sicherheit für das Land. Auf diesen Nenner lässt sich bringen, was der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder sich für Baye...
01. Dezember 2018
Regensburg
Der SSV Jahn Regensburg und LOTTO Bayern setzen Ihre langjährige Partnerschaft auch in den kommenden beiden Spielzeiten fort. Die staatliche Lott...

Für Sie ausgewählt