Anzeige
Tut was für die kleinen Leute!

Tut was für die kleinen Leute!

2 Minuten Lesezeit (355 Worte)

Baukindergeld, Wohnungsbauförderung, Steuererleichterung für Landwirte, die Grund verkaufen. Einiges aus den CSU-Plänen, das Horst Seehofer am Samstag in Regenstauf thematisch anriss, klingt durchdacht, zielführend und hat das Potential, Leute mit mittlerem Einkommen zum Beispiel wieder leichter zu Wohneigentum kommen zu lassen. Wie kann die Politik aber erreichen, dass die seit Gerhard Schröder und Angela Merkel gruselig stark gewachsene Masse der Fast-Nichts-Habenden und Gar-Nichts-Habenden wieder in die Gesellschaft integriert wird? Dafür liefert Seehofer - jenseits der Mütter-Rente, die hier allenfalls kosmetisch wirken kann - keine adäquaten Antworten.

Dabei steht, belegt durch so gut wie jede internationale Studie zu dem Thema, fest: In Deutschland entscheidet der soziale Status der Eltern in gravierender Weise über die Bildungschancen der Kinder. Insofern ist die Forderung der SPD nach mehr sozialer Gerechtigkeit wohl auch gerechtfertigt. Wobei Albert Füracker in seiner Bewerbungsrede gnadenlos und völlig zu Recht den Finger in die Wunde legte: Die SPD hält seit vielen Jahren Schlüsselpositionen in Bundesregierungen. Ministerien, die das Soziale im Lande betreffen. Jetzt so zu tun, als sei man für die Ursachen der ausgeuferten Armut in den unteren Einkommensschichten in keiner Weise verantwortlich, ist bodenlos scheinheilig. Das entbindet aber keine der Volksparteien von ihrer Verpflichtung, gerade auf diese Bevölkerungsgruppe zu schauen, die sich in der Ära von Rekordbeschäftigung und Rekordsteuern keine adäquate medizinische Versorgung, keine ideale Ausbildung der Kinder und auch sonst das eine oder andere nicht leisten kann, das eigentlich selbstverständlich sein müsste. Stattdessen droht diesen Menschen, dass sie sich fleißig arbeitend auf massive Altersarmut zubewegen. 

Ein bisschen spiegelt sich dieses Dilemma auch in Horst Seehofers etwas schiefem Bild wider, mit dem er sich gegen die "Fähnchen-im-Wind"-Vorwürfe wehrte, die immer wieder gegen ihn erhoben werden wegen seines Hangs zur flexiblen Meinungsänderung. Die Wittelsbacher hätten in der Geschichte immer wieder die Seiten gewechselt, gerade auch in der Napoleonischen Zeit. Am Ende schlossen sich die Bayern in der Völkerschlacht von Leipzig den Siegern an. Jede "strategische Bewegung" habe jedoch dazu geführt, das Gebiet und den Wohlstand Bayerns zu vergrößern. Dass König Max I. Joseph für die Krone und die zusätzlichen Gebiete jedoch tausende toter bayerischer Soldaten billigend in Kauf nahm, hat König Horst dabei wohl übersehen...

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

15. April 2021
Burglengenfeld. Gute Nachrichten aus den Winterquartieren nachtaktiver Räuber: Bei einer Überprüfung durch den Experten Rolf Dorn (Schwandorf) wurden mehr Fledermäuse als in den Jahren zuvor entdeckt. Gemeinsam mit Museumsleiterin Christina Scharinge...
15. April 2021
Die elfte Online-Sprechstunde von Landrat Thomas Ebeling findet am Mittwoch, 21. April von 19 bis 20 Uhr statt. Gegenüber dem Regeltermin, dem dritten Dienstag im Monat, findet sie einen Tag später statt. Unter der bewährten Moderation von Fabian Bor...
15. April 2021

STÄDTEDREIECK. Bei der Kleiderkammer im Städtedreieck (Berggasse 3, Burglengenfeld) ist Ende April keine Anlieferung möglich.

14. April 2021
Die KLJB Nittenau durfte sich vom 05. bis 10.04. als Gastgeber beweisen. Der KLJB-Diözesanverband Regensburg übertrug aus dem Pfarrheim Nittenau die Abendandachten für seine Exerzitien. ...
14. April 2021
Maxhütte-Haidhof. Um seine älteren Mitbürgern ein klein wenig für coronabedingt ausgefallene Veranstaltungen zu entschädigen, hatte sich die Stadtverwaltung etwas Besonderes überlegt. In der Woche vor Ostern wurde für alle ortsansässigen Seniorinnen ...
14. April 2021
Das Bayerische Rote Kreuz bietet am 17. April und am 18. April von 9 bis 11 Uhr weitere kostenlose Antigen-Schnelltestungen in der Regentalhalle in Nittenau an. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Amberg-Sulzbach lag laut Robert Koch-Institut am Freitag (19.3.) bei 214,5 und damit weit über der entscheidenden Marke von 100, wie das Landratsamt am Vormittag mitteilt. Dies wirkt sic...

Für Sie ausgewählt