Im Landkreis lebt es sich sicher

Im Landkreis lebt es sich sicher

2 Minuten Lesezeit (332 Worte)

Schwandorf. „Die 110 ist keine verbotene Nummer“, schmunzelt Präsident Gerold Mahlmeister und ermuntert mit dieser Aussage die Bevölkerung, die Augen offen zu halten und auffällige Wahrnehmungen der Polizei zu melden. Ganz gleich, ob es sich um verdächtige Fahrzeuge oder Personen oder um eine Unfallflucht handelt. Landrat Thomas Ebeling empfing den Chef des Oberpfälzer Polizeipräsidiums zum jährlichen Sicherheitsgespräch im Landratsamt und stellte, ohne der Bilanz vorgreifen zu wollen, fest: „Im Landkreis lebt es sich sicher“. 

Der Polizeipräsident bestätigte dies und belegte seine Aussagen mit Zahlen. Die Straftaten im Landkreis sind 2017 leicht auf 5501 (2016 waren es 5516) gesunken. Die Aufklärungsquote stieg auf 67,4 Prozent. Auch bei den Wohnungseinbrüchen meldet der ranghöchste Polizeibeamte der Oberpfalz eine rückläufige Tendenz. Die Fälle sanken von 58 im Jahre 2016 auf 39 im vergangenen Jahr. Nicht zufrieden ist Gerold Mahlmeister dagegen mit der Aufklärungsquote von nur 22 Prozent. Er appelliert deshalb an die Bevölkerung, ihr Eigentum besser zu schützen, einbruchsichere Fenster und Türen einzubauen und die Augen offen zu halten. 

Dass sich die Zahl der Rauschgiftdelikte erhöht hat, führt der Präsident auf die verschärfte Ermittlungsarbeit der Beamten zurück.  Sorgen bereitet ihm die wachsende die Straßenkriminalität, hier vor allem die Sachbeschädigungen an Autos. 

2017 passierten im Landkreis 4899 Unfälle und damit nahezu genauso viele wie im Jahr zuvor. Der Vertreter des Polizeipräsidenten, Leitender Polizeidirektor Thomas Schöniger, wirft einen Blick auf die Statistik und stellt fest, dass im vergangenen Jahr neun Menschen auf den Straßen des Landkreises ums Leben kamen und damit sechs weniger als im Jahr zuvor. 254 Verkehrsteilnehmer wurden mit Alkohol, 174 mit Drogen am Steuer erwischt. Trunkenheit war auch die Ursache für 55 Unfälle. Erfreulich ist für den Polizeidirektor der Rückgang an Motorradunfällen. Die Arbeit der präventiven Kontrollgruppe bei der Polizei trage offensichtlich Früchte. 

Am Sicherheitsgespräch im Landratsamt nahmen neben dem Landrat und den beiden Präsidiumsvertretern auch die Leiter der Inspektionen Burglengenfeld/Nittenau (Egid Viehauser), Nabburg (Roland Heldwein), Neunburg v.W. (Bernhard Hager), Oberviechtach (Robert Feuerer) und Schwandorf (Armin Kott) sowie der Leiter der Autobahnpolizei Amberg/Schwandorf, Friedrich Böhm, teil. 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige