2 Minuten Lesezeit (330 Worte)

Drei Brucker Feuerwehren üben gemeinsam

Drei Brucker Feuerwehren üben gemeinsam

Sollbach. Am vergangenen Samstag, 13. Oktober,  trafen sich die Feuerwehren aus Bruck, Schöngras und Sollbach zur jährlich stattfindenden Gemeinschaftsübung. Dieses Jahr war die Sollbacher Wehr mit der Ausrichtung an der Reihe.

Anzeige

 

Als Übungsszenario wurden ein fiktiver Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person, eine vermisste Person und eine unklare Rauchentwicklung im Sägewerk angenommen. Dabei war die Feuerwehr aus Sollbach für die Verkehrsabsicherung und für die Personensuche zuständig. Die Feuerwehr Schöngras übernahm die Wasserversorgung und den Löschangriff. Die Kameraden der Brucker Wehr übten die Personenrettung aus dem PKW und den Innenangriff mit Atemschutzträgern beim angenommenen Brand. Einsatzleiter war der 2. Kommandant der Sollbacher Feuerwehr, Hans-Jürgen Knebel. Gruppenführer der Sollbacher Feuerwehr war Christian Meier, bei der Schöngraser Wehr war dies Konrad Dirscherl und bei der Brucker Feuerwehr Patrick Allen. Insgesamt beteiligten sich 45 Feuerwehrkameradinnen und –kameraden, davon 21 aus Bruck, 16 aus Sollbach und acht aus Schöngras.


Um 14 Uhr fand die Alarmierung statt. In kürzester Zeit waren die Wehren am Einsatzort. Die zu bewältigenden Aufgaben wurden vorbildlich gelöst. Nachdem dies erledigt war, erklärte der 1. Kommandant der Brucker Feuerwehr Patrick Allen die Drohne. Am Kommersabend zum 150-jährigen Feuerwehrfest erhielt die Brucker Wehr die Drohne von der Gemeinde. Die Brucker Floriansjünger sind die ersten im Landkreis, die eine Drohne bei ihren Einsätzen mit anbieten können. Bisher kam diese bei zwei Alarmierungen zum Einsatz. Das Drohnenteam besteht aus neun Mann. Es können Fotos, Video- und Liveaufnahmen mit der Drohne gemacht werden. Auch eine Wärmebildkamera gehört zum Zubehör. Zusätzlich zum Feuerwehrdienst kann nun von den Bruckern eine Drohne angeboten werden. Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist garantiert.
Im Rückblick ist dem Einsatzleiter bei der Gemeinschaftsübung nichts Negatives aufgefallen. Kreisbrandmeister Armin Jehl dankte den Ehrenamtlichen für ihre Einsatzbereitschaft. Er freut sich, dass diese Gemeinschaftsübung jährlich stattfindet. Dank der Unterstützung von Fritz Wittmann und Hans-Jürgen Gleixner konnten reelle Übungsbedingungen gestellt werden. Die Nebelmaschine wurde von der Feuerwehr Bruck zur Verfügung gestellt. Die Gemeinde Bruck sponserte für diese Übung die Brotzeit. Nächstes Jahr richtet die Feuerwehr Schöngras die Gemeinschaftsübung aus.

Jugendlicher Rauschgifthändler
Versuchter Einbruch in freistehendes Einfamilienha...