3 Minuten Lesezeit (513 Worte)

Bäckerinnen für den guten Zweck

Bäckerinnen für den guten Zweck

Hof am Regen. Kürzlich fand im Feuerwehrgerätehaus in Hof am Regen die Spendenübergabe aus der Plätzchenbackaktion 2017 der Hofer Feuerwehr statt. Drei bis vier Tage lang backen jedes Jahr 10- bis 80-jährige Frauen Plätzchen am laufenden Band. Teilweise sind die Frauen nicht einmal Mitglied bei der Feuerwehr Hof. Überwiegend stammen die Bäckerinnen aus dem kleinen Ort am Regen. Doch auch Helferinnen aus Stefling, Nittenau und Diesenbach bringen sich emsig mit ein.

Anzeige

 

Eine Gewerbeknetmaschine sowie ein Gewerbebackofen standen dafür in der Fahrzeughalle des Gerätehauses. Die Arbeitstische wurden angehoben, damit die rund 15 Damen eine angenehme Höhe zum Arbeiten auf den Arbeitsplatten hatten.

Die fleißigen Bäckerinnen backten drei bis vier Tage unermüdlich in der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses Hof.

Rezepte wurden in 8- bis 10-facher Menge zubereitet. 18 verschiedene Plätzchensorten mit einem Gesamtgewicht von 150 kg wurden so liebevoll gebacken und verziert. Tellerweise verpackt fanden die Plätzchen reißend ihre Abnehmer, sogar bis aus Regenstauf und auch aus München.

Seit 20 Jahren halten die Hofer die Tradition des Plätzchenbackens im Feuerwehrhaus hoch. Die Spende ging immer an die eigene Wehr, um in das Feuerwehrhaus oder in das Feuerwehrauto zu investieren. Dieses Jahr wollten die Bäckerinnen den Erlös einem sozialen Zweck spenden. Als Auswahlkriterium, wer mit der Spende bedacht wird, galten die Bedingungen: Die Spende soll am Ort bleiben und sie soll zu 100 % ankommen. So fiel die Wahl auf die Unterstützung des First Responders der Feuerwehr Nittenau und auf die Nittenauerin Anita Lanzl, die seit 15 Jahren für verschiedene soziale Projekte Spenden sammelt.

Der First Responder ist seit 2001 in und um Nittenau unterwegs. Auch in Hof am Regen leistete er bereits hilfreiche Dienste in vielen Familien. Im Jahr 2017 wurden mit dem First Responder 370 Einsätze gefahren. Anita Lanzl engagiert sich unter anderem gegen die Muskelkrankheit Mukoviszidose. Sie selbst ist langjährige Schmerzpatientin. Doch wenn sie Menschen einen Rat geben soll, die auch ein schweres Schicksal mit sich tragen, dann ermutigt sie: „Kümmert Euch um ein soziales Projekt.“

Sie selbst knüpft Kontakte zwischen betroffenen Familien und Ärzten. Sie erfüllt  kranken Kindern Wünsche mit den gesammelten Spenden, die sich die Kinder bzw. deren Familien nicht leisten könnten. Am 25. Januar wird Anita Lanzl eine Summe von 8.000 € in der Hedwigsklinik Regensburg übergeben. Dieses Spendengeld wird zum Kauf eines Nanoduct-Gerätes verwendet. Mit diesem Gerät können bereits Neugeborene auf Mukoviszidose untersucht werden. Leider bekommt die Hedwigsklinik Regensburg dieses Gerät nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Hans Neudecker, 1. Vorstand der FF Hof am Regen, freute sich über die Plätzchenbackaktion  der Feuerwehrdamen und der weiteren Helferinnen. Er lobte die sehr aktive Truppe. Angelika Faltermeier sagte: „Mir hams vo Herzen gmacht.“  Das Team des First Responders der FF Nittenau sowie die Spendensammlerin sprachen ihren herzlichsten Dank aus. Anita Lanzl dankte auch stellvertretend für die Muko-Kinder, wie sie die Patienten liebevoll nennt. Als Zeichen ihres persönlichen Dankes verschenkte Anita Lanzl von ihr in Handarbeit gefertigte Perlenengel. 


Kontaktdaten:
Bei Anita Lanzl dürfen sich betroffene Familien melden. Anita Lanzl sagt selbst: „Jeder der Hilfe benötigt, darf sich melden.“ 01 51/18 96 71 88.
Mukoviszidose Spendenkonto IBAN: DE47 7505 1040 0031 3860 89 BIC: BYLADEM1SAD.

Integration mit Puppen
Freilaufender Hund bei Unfall getötet