4 Minuten Lesezeit (715 Worte)

Spende für Mukoviszidose-Kinder

Spende für Mukoviszidose-Kinder

Nittenau/Kelheim. Für Anita Lanzl ist wieder ein weiterer Meilenstein geschafft. Durch ihre Rührseligkeit und langanhaltende ehrenamtliche Tätigkeit konnte sie,  stellvertretend für die an Mukoviszidose erkrankten Kinder, wieder einen großen Spendenbetrag in Empfang nehmen.

Anzeige

 

Dieses Mal war der Spender Dr. Georg Schneider von der ältesten Weißbierbrauerei Bayerns, „Schneider Weiße“ aus Kelheim. Mit einer Spendenhöhe von 1.000 Euro unterstützt er die Arbeit der Spendensammlerin und somit die kranken Kinder. 

Aus der von Anita Lanzl an Dr. Georg Schneider überreichten Broschüre „misericordia“ – die Hauszeitschrift der Barmherzigen Brüder – konnte er sich von der letzten großen Spendenübergabe selbst ein Bild machen. Mit einem gesammelten Betrag von 8.000 Euro konnte in der Hedwigsklinik Regensburg ein spezielles Diagnostikgerät für Mukoviszidose angeschafft werden. Weitere von Anita Lanzl gesammelte Spendenzuschüsse fließen in die Mukoviszidose-Forschung und in die Erfüllung von Kinderwünschen. Einer 20-jährigen transplantierten Fraukonnte beispielsweise von Spenden ein Sauerstoffgerät in der Art eines Trolley‘s gekauft werden, der ihr nun ein Leben ermöglicht, ohne dass sie dauernd mit den Geräten an der Steckdose hängt.

Drei Gründe bewegen Dr. Georg Schneider für seine Unterstützung von Anita Lanzls Spendensammelaktion. Erstens: Er ist dankbar, dass er selbst Vater von drei gesunden Kindern sein darf. Zweitens: Er ist total fasziniert, dass sich Anita Lanzl ehrenamtlich so engagiert. Drittens: Die unglaublich lange Geschäftsbeziehung mit dem Berger-Wirt in Bruck ist schon mehr eine Freundschaft als eine Geschäftsbeziehung. Hierzu muss man wissen, dass Anita Lanzl eine geborene Berger – ein Wirtsmädchen – aus Bruck ist.

Anita Lanzl klärt dazu auf, dass man Kinder bzw. Menschen,die an Mukoviszidose erkrankt sind, nicht heilen, sondern nur ihr Leben verschönern bzw. verlängern kann. Der Lohn für ihr Engagement sind die vielen, vielen Dankbriefe von Betroffenen, die sie immer wieder erhält, sowie die leuchtenden Kinderaugen im Krankenhaus. Dies hat sie wiederum der Musikgruppe „Die Zillertaler“ zu verdanken. Denn durch sie wurde sie auf die Arbeit mit Mukoviszidose aufmerksam. Zu Beginn ihres Engagements, vor vielen Jahren, traute sich Anita Lanzl nicht um Spenden anzufragen. Heute weiß sie: „Wer anständig fragt, bekommt eine anständige Antwort.“ Dass kranke Menschen ein Teil von unserer Gesellschaft sind, zeigt das ganz normale Leben, der Alltag.

-Weitere Spende als Mietzuschuß-

Seit 1928 ist „Schneider Weiße“ in Kelheim ansässig. Der Genussbrauer lebt nach dem Motto seines Vaters: „Altes bewahren – Neues schaffen!“. Mit einem weiteren Spendenbetrag von monatlich 50 Euro unterstützt er Anita Lanzl sozusagen „auf Zeit“. Neben großen Einzelspenden sammelt Anita Lanzl das ganze Jahr über durch die Erwirtschaftung von Kleinbeträgen. Selbstgebasteltes, bzw. mit Schülern Gebasteltes wird auf dem von Anita Lanzl organisierten Adventsverkauf oder in Gaststättenbzw. auf Schulausstellungen verkauft. Hier beträgt der Materialwert oft 10 € und es springt ein Spendenerlös von 3 bis 5 € dabei heraus. Dass dafür unzähliges Bastelmaterial notwendig ist, versteht sich von selbst.

Um dieses wiederum zu verstauen, ist viel Platz notwendig. Momentan bunkert Anita Lanzl dies bei sich zu Hause in der Wohnung, in ihrem Keller, in ihrer Garage und schon zehn Jahre kostenlos bei der Firma Oberberger in Nittenau. Um ihre Wohnung wieder „bewohnbar„ zu machen, ist sie auf der Suche nach zwei Zimmern mit Toilette die sie langfristig, wenn möglich mietfrei oder möglichst günstig nutzen kann. Leider wurde sie in dieser Angelegenheit in Nittenau nicht fündig.

Nun kam sie zu dem Kompromiss zwei Räume mit Toilette anzumieten, da für sie ein Aufgeben nicht in Frage kommt. Auf jeden Fall will sie, ob im großen oder im kleinen Umfang, die Bastelaktionen mit Kindern fortsetzen und auch eine Kinderbetreuung anbieten. Wer dafür passende Räumlichkeiten zu vermieten hat, soll sich bitte mit Anita Lanzl in Verbindung setzen. Dabei will die engagierte Frau aber die dafür anfallende monatliche Miete nicht von den gesammelten Spendengeldern abzwacken. Sie hätte davon geträumt, dass sich Spender bereit erklären, dies finanziell zu übernehmen. 

– Gesucht – gefunden –

In Dr. Georg Schneider fand sie den ersten, der ihr neben dem großen Spendenbetrag von 1.000 Euro auch noch mit einem monatlichen Mietzuschuss unter die Arme greift. „Ja, freilich!“ war seine kurze klare Antwort auf die Frage von Anita Lanzl, ob er sich das vorstellen könnte. Über die großartige Unterstützung freute sich Anita Lanzl sehr. Es ginge ihr dabei um die ersten zwei Jahre, bei denen eine monatliche Miete, in noch unbekannter Höhe, anfällt. Wer die Miete, egal in welcher Höhe und in welchem Zeitraum, bezuschussen will, soll bei einer Spendenüberweisung das Wort „Miete“ erwähnen. 

Am 24. November 2018 findet von 10 bis 17 Uhr derletzte große Adventsverkauf von Anita Lanzl im Schützenheim Edelweiß Bergham statt. Dort tretender Jugendchor aus Fronau und die Kinder der Johanniter-Mittagsbetreuung der Schule in Bruck auf. 

Jeder, der in Sachen Mukoviszidose Hilfe braucht, darf sich bei Anita Lanzl melden. Sie hilft, wo sie kann. Kontakt: Anita Lanzl, Tel. 01 51/70 00 53 27.Mukoviszidose Spendenkonto: IBAN: DE47 7505 1040 0031 3860 89 BIC: BYLADEM1SAD

15-Jährige im Bus belästigt
Bagger-Unfall geht glimpflich ab