3 Minuten Lesezeit (639 Worte)

Neuwahlen und neue Mitglieder bei Grünen in Bruck

gruene Von links: Manfred Pfauntsch, Claudia Müller-Völkl, Marita Lidl, Magdalena Sommer, Rudi Sommer

Sitzung der GRÜNEN und Umweltbewussten Bürger vom 23. Jan 19 in Bruck,
Gh. Pizzeria Roma, mit Neuwahlen

Bericht:

Erfreut zeigten sich die fast vollständig erschienen Mitglieder des Ortsverband der GRÜNEN und Umweltbewussten Bürger über den Neueintritt von Willi Klein. Da auch die Neuwahlen des Ortsvorstands auf
der Tagesordnung standen, durfte das einstimmig neu aufgenommene Mitglied gleich mitwählen. Die Wahlleitung übernahm auf Wunsch der Versammlung die Ortsvorsitzende aus Nittenau Claudia Müller-Völkl.,
welche die beiden Ortssprecher herzlich begrüßten. Doch vor den Wahlen gab es die Rechenschaftsberichte der bisherigen Vorstandschaft beginnend mit der Schatzmeisterin Marita Lidl die über die gute Finanzlage, über geringe Ausgaben und wieder steigende Mitgliederzahlen berichten konnte.

Anzeige



Vorstandssprecher und Marktrat Manfred Pfauntsch rückte in seiner Rückschau auch das gesellschaftliche Engagement des kleinen Ortsverbandes in den Blickpunkt. So war man u.a. bei der „Aktion saubere Landschaft" und beim Helferkreis mit großem Einsatz dabei. Das vegetarische Bio-Essen beim Bürgerfest, ist inzwischen eine gesunde Alternative für eine treue Fangemeinde geworden. Auch wenn der finanzielle Gewinn eher schmal ausfällt, so ist das gemeinsame Herrichten und das Lob der Gäste den Aufwand allemal wert. In der Gemeindepolitik hat man in den letzten Jahren die Themen Baum- und Naturschutz, Belebung des Ortskerns anstelle von Neubaugebieten, sowie Schutz von Landschaft und Trinkwasser immer stärker in das Bewußtsein gebracht. Auch die anderen Fraktionen zeigen sich immer wieder aufgeschlossen, wenn ökologische Aspekte eingebracht werden.

Schwierig ist die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister. Die GRÜNEN hatten 2018 vier Anträge in den Marktrat eingebracht. Von diesen wurden nur drei behandelt, per Abstimmung auf eine der nächsten Sitzungen vertagt, dann aber vom Bürgermeister trotz Nachfrage nicht wieder zum Beschluß vorgelegt. „So geht man nicht mit ehrenamtlichen Markträten um," monierte Manfred Pfauntsch. Als Erfolg sah er den Antrag der GRÜNEN auf eine umfassende Bewertung und Diskussion der gesamten Trinkwasserversorgung in Bruck. Dieser wurde nie öffentlich behandelt, war dann aber ein wesentliches Thema in der nichtöffentlichen Klausur der Gemeinderäte. Dort wurde auch konstruktiv diskutiert und die Weichen für eine umfassende Verbesserung und Sicherung dieses wichtigsten Lebensmittels gestellt, freute sich der Sprecher zum Abschluß seines Rechenschaftsberichtes.

Daran anschließend berichtete Rudi Sommer in seiner Eigenschaft als gleichberechtigter Sprecher und Marktrat, aber auch als Kreisrat über die Erfolge der GRÜNEN-Fraktion im Kreistag. Dabei hob er  insbesondere die erfolgreiche Abstimmung hinsichtlich des Kreisverkehrs an der Fischbacher Kreuzung hervor, wo seitdem keine tödlichen Unfälle mehr zu verzeichnen waren. Auch über den Holzneubau beim Landratsamt, statt eines -Betonbunkers, der über eine GRÜNE Initiative erreicht wurde, konnte Sommer berichten.

Aktuell ging er auch auf den „Plastik-Antrag" der GRÜNEN im Marktrat ein. Hier haben die GRÜNEN die Problematik der Verschmutzung der Landschaft und der Meere schon vor 29 Jahren erkannt und beantragt, dass keine Einwegartikel mehr beim Bürgerfest verwendet werden sollen. Und 29 Jahre haben es die FW-Bürgermeister nicht geschafft dieses Ansinnen konsequent umzusetzen. Hier zeige sich einmal mehr wie wichtig die GRÜNEN sind und dass die anderen Parteien zwar immer mal wieder in Sonntagsreden von Umweltschutz reden, aber nicht entsprechend handeln. „Ich bin gespannt, ob das kommende Bürgerfest endlich ohne Plastik- und Pappe-Einwegartikel stattfindet und die FW, die jetzt den bayerischen Umweltminister stellen, dann eine Alternative zu ihre Plastik-Luftballonen, die sie für teures Geld verkaufen, anbieten", so Sommer abschließend.

Bei der anschließenden Neuwahl wurden Manfred Pfauntsch und Rudi Sommer in ihren Sprecher-Ämtern bestätigt. Neu dazu kam Magdalena Sommer die die Kasse übernimmt und Marita Lidl wird weiterhin im Vorstand als Beisitzerin fungieren.  Der Wahlausschuss unter der Leitung von Claudia Müller-Völkl und Wahlhelfer Arthur Baumann konnten allen vier gratulieren und wünschten eine erfolgreiche Arbeit für die GRÜNEN und unsere Lebensgrundlagen.

Die Lebensgrundlagen waren dann auch gleich Thema bei den zukünftigen Aktivitäten. Für das Volksbegehren „Rettet die Bienen" haben die GRÜNEN bereits plakatiert und wollen gemeinsam mit einem
Aktionsbündnis das am 28. Januar um 18 Uhr im Gasthof Zur Post gegründet werden soll, für den Erfolg des Volksbegehrens kämpfen.

Erneute Kontaktaufnahme eines Unbekannten zu einem...
Schützenorden über Verkaufsportal bestellt – nicht...