2 Minuten Lesezeit (424 Worte)
Empfohlen 

Das Berufliche Schulzentrum Matthäus Runtinger lebt Europa und verleiht den „EUROPASS Mobilität“ an 25 weltoffene Auszubildende

europass-uebergabe Dr. Hermann Hage, Referent für Bildung, Sport und Freizeit (links außen), Schulleiter Reinhard Tischler (rechts außen), dahinter Fachbetreuer Thomas Schwindl mit den Schülern des Erasmus+-Projektes © Gerald Bleicher

Eine kaufmännische Berufsausbildung basiert nicht nur auf der praktischen Ausbildung in den Betrieben und dem theoretischen Unterricht an der Berufsschule. Dank des europäischen Förderprogramms Erasmus PLUS absolvierten bereits im Oktober 2018 25 Auszubildende aus verschiedenen kaufmännischen Berufen einen dreiwöchigen College- Aufenthalt in der britischen Metropole London. Der „EUROPASS Mobilität" zertifiziert diese zusätzliche Qualifikation und wurde von Dr. Hermann Hage, Referent der Stadt Regensburg für Bildung, Sport und Freizeit, im Rahmen einer Feierstunde an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verliehen.

Ein gemeinsames Europa ist ein Schatz, den es zu hüten und zu verteidigen gilt. Die über Jahrzehnte gemeinsam geschaffenen Werte für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft sind die sichere Basis für ein friedvolles Miteinander, eine starke weltweite Position und eine Zukunft in Sicherheit und Wohlstand. Leicht gesagt, doch wie lässt sich dieses Bewusstsein schärfen und konkret umsetzen? Die Europäische Union stellt genau für diese bedeutsame Zielsetzung Fördergelder im Rahmen des Programms Erasmus PLUS zur Verfügung.


Anzeige (Kreis Regensburg)

Anzeige

Das Berufliche Schulzentrum Matthäus Runtinger (kaufmännische Berufsschule) nutzt konsequent diese Möglichkeit der finanziellen Unterstützung und konnte so für 25 angehende Kaufleute im Oktober 2018 einen dreiwöchigen Besuch des College of Central London (CCL) ermöglichen.
Raouf Nobeebux, Dozent am CCL, half bei der Betrachtung von Außenhandelsgeschäften aus der Perspektive des jeweiligen Ausbildungsberufes, dem Schwerpunkt der theoretischen Ausbildung. Study Tours boten den notwendigen Praxisbezug und zahlreiche schülerseitige Präsentationen sorgten für einen selbstverständlichen Einsatz der englischen Sprache. Quasi von der FREMDsprache zur FREUNDsprache.
In der Freizeit galt es London zu erkunden, sowie die britische Kultur kennenzulernen. Die von den Teilnehmern selbst organisierte Unterbringung und die Bildung von Wohngemeinschaften vervollständigten den Erfahrungsschatz.

Schulleiter OStD Reinhard Tischler durfte die ProjektteilnehmerInnen und zahlreiche Firmenvertreter zu einer Feierstunde begrüßen. StD Thomas Schwindl stellte als verantwortlicher Fachbetreuer für „Internationale Projekte" die von der EU geförderte Maßnahme vor und dankte mit Stolz den 25 Schülerinnen und Schülern, die auch als sehr gute Botschafter ihrer Ausbildungsbetriebe, der Schule, der Stadt Regensburg und unseres Landes in London unterwegs waren und so ihren Beitrag zur Stärkung des europäischen Netzes beitrugen. Helen Huber und Helen Singer präsentierten das Projekt souverän und lebendig aus Sicht der teilnehmenden Schüler und bedankten sich insbesondere bei den Ausbildungsbetrieben für die dreiwöchige Freistellung.

Dr. Hermann Hage, Referent der Stadt Regensburg für Bildung, Sport und Freizeit, nutze die Gelegenheit und betonte die Notwendigkeit solcher Auslandsaufenthalte und schilderte dabei auch die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens. „Pflegen Sie die englische Sprache, ob in London oder in Irland", so sein motivierender Appell an die Teilnehmer. Anschließend überreichte er mit hoher Wertschätzung an die Schülerinnen und Schüler die „EUROPÄSSE Mobilität" sowie die Kurszertifikate des CCL.

Mit gefälschtem Kennzeichen zur Zulassungsstelle
Landwirtschaft in Partnerschaft mit der Natur - ...