Anzeige

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

010319-ZMS v.l.n.r.: Verbandsdirektor (ZMS) Thomas Knoll, Verbandsvorsitzender (ZMS) Landrat Thomas Ebeling, Verbandsvorsitzender (ZTKS) Oberbürgermeister Andreas Feller.

Sperrmüll-Sortierung muss optimiert werden, offene Fragen zur Klärschlamm-Verbrennung

2 Minuten Lesezeit (322 Worte)
Empfohlen 

Kreis Schwandorf. Es gehört zur Tradition, dass die Verantwortlichen des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf (ZMS) in einem Jahresgespräch eine kurze Bilanz ziehen und einen Ausblick auf die künftige Entwicklung geben. Am Donnerstagabend lud dazu der Verbandvorsitzende, Landrat Thomas Ebeling, zum Gasthof Schmidtbräu ein.

Das vergangene Jahr stellte sich in Zahlen wie folgt dar: Im gesamten Verbandsgebiet des ZMS fielen 468.386,16 Tonnen Müll an, davon wurden über 95 % im Müllkraftwerk Schwandorf verwertet. Gegliedert wird der Müll in Hausmüll (253.469,96 t, entspricht etwa 54%), Sperrmüll (46.474,66 t = rund 10%) und Gewerbemüll (168.441,54 t = rund 36%).

Als Neuerung kam im letzten Jahr die Sperrmüllsortieranlage in Bodenwöhr/Blechhammer. Sie ist laut Verbandsdirektor Thomas Knoll auf einem sehr guten Wege, wenngleich es nicht so sei, „dass man eine Linie aufbaut und vorne Müll reinschiebt, der dann hinten fein getrennt herauskommt." Solche Anlagen gebe es nicht von der Stange, weswegen man in nächster Zukunft erst noch weiter an der Optimierung der Prozesse in Bodenwöhr arbeiten müsse, so Knoll weiter. „Es ist komplizierter, als man denkt", so Knoll. Von der geplanten Menge von 25.000 Tonnen pro Jahr sei man aber derzeit mit bislang nur 1176 Tonnen Müll weit entfernt.

Ein weiterer Punkt war das vielerorts diskutierte Thema Klärschlamm. Hier warb Knoll dafür, die Substanz und deren Verwertung „nicht von vorne herein als Teufelszeug" zu verdammen. Genaue Angaben darüber, wie und wo getrockneter Klärschlamm aus Schwandorf verbrannt werden soll, wollte der Verband nicht machen. Hintergrund ist ein Bürgerbegehren in Straubing, bei dem die dort zu verbrennende Menge an Klärschlamm zur Disposition steht.

Nach dem Stichtag am 26. Mai wird sich dann erweisen, ob der in Schwandorf getrocknete Klärschlamm nach Niederbayern gebracht werden kann oder nicht. Was als Alternative kommt, ist ebenfalls unklar. Sowohl Ebeling als Verbandsvorsitzender des ZMS als auch sein Amtskollege Andreas Feller vom Zweckverband thermische Klärschlammverwertung (ZTKS) hielten sich mit Aussagen über die Planungen zurück. Im Vorfeld hatte der Schwandorfer Stadtrat eine weitere Verbrennungsanlage im Stadtgebiet abgelehnt.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

30. Mai 2020
Bodenwöhr. Am 29.05.2020 um 22:30 Uhr wurde in der Schwandorfer Straße in Bodenwöhr ein 19-Jähriger Landkreisbewohner einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle konnten die Beamten hierbei bereits ein Messer im H...
29. Mai 2020
Amberg. Gerhard Huf wird zum 1. Juni 2020 zum Kriminaldirektor befördert. "Dies bedeutet eine deutliche Aufwertung der Amberger Kriminalpolizei", teilt die Behörde mit....
29. Mai 2020
Die meisten von uns haben einen Wecker, damit wir auch nicht verschlafen und pünktlich zur Arbeit oder in die Schule kommen. Doch wie machen das Tiere und Pflanzen? ...
29. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Die  Corona-Tagesmeldung gleicht am Freitag der vom Vortag : Es gibt eine bestätigte neue Infektion, die in keinem Zusammenhang mit Gemeinschaftsunterkünften steht. Die Bilanz sieht zu Beginn des Pfingstwochenendes so aus:...
29. Mai 2020
Schwandorf/Schwarzenfeld. Am Donnerstag um kurz vor Mitternacht kam es in Schwandorf zu einer Verfolgungsfahrt der Polizei mit einem roten Audi A1. Sie endete an einer Straßensperre, die die Beamten auf der B 85 errichtet hatten....
29. Mai 2020
Maxhütte-Haidhof. Diese Frage von Bürgerinnen und Bürgern und besonders von Unternehmen stellt sich oftmals: Welche Bandbreite ist bei meiner Adresse verfügbar und welche bekomme ich in Zukunft? Bürgermeister Rudolf Seidl kann nun dank der ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. Mai 2020
Amberg. Gerhard Huf wird zum 1. Juni 2020 zum Kriminaldirektor befördert. "Dies bedeutet eine deutliche Aufwertung der Amberger Kriminalpolizei", teilt die Behörde mit....
26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...

Für Sie ausgewählt