DSC0018_20190329-100920_1 (c) by Monika Schächerer

Neunburg vorm Wald. Ehrungen für langjährige Mitglieder standen bei der Jahreshauptversammlung des Sozialverbandes VdK an. In seiner Einführungsrede erläuterte der 1. Vorsitzende Georg Demleitner, dass die monatlichen VdK-Sprechtage in der barrierefreien Frohnfeste abgehalten werden können. Der aktuelle Mitgliederstand beträgt 681 Personen und in den fünf Vorstandssitzungen wurde das intakte Vereinsleben besprochen.

Unter den 13 Veranstaltungen befanden sich die Viertagesfahrt in den Harz, die Teilnahme am Volkstrauertag und das Faschingskränzchen. Die alljährliche Haussammlung "Helft-Wunden-Heilen" erbrachte ein Ergebnis von 7.208,38 Euro. Es sammelten Barbara Bäumler, Renate Sturm, Siegfried und Roswitha Götz, Richard Rötzer, Beate Beinhölzl, Lydia Romano und Monika und Gerald Rüdiger. Danach bedankte sich Demleitner bei allen Bürgern, Firmen, Behörden und sonstigen Spendern. Außerdem konnten 78 Mitglieder zu den runden und halbrunden Geburtstagen gratuliert werden.

In ihrem Bericht sagte die Frauenleiterin Barbara Bäumler, dass das Kaffeekränzchen sechsmal abgehalten wurde. Es wäre wünschenswert, wenn sich mehr an diesem Kränzchen beteiligen würden. Das nächste Kaffeekränzchen ist am 18. April im Lokal „Radieserl". Dann ist die Sommerpause für's Kaffeekränzchen. Am 17. Oktober geht es dann in der neuen Saison weiter.

Im Ausblick gab Organisationsleiterin Horsta Duscher folgende Termine bekannt: am 04. Mai ist die Messe „66" in München, am 26. Mai Mutter- und Vatertagsfeier, am 20. Juni Fronleichnamsprozession und m 21. Juni ist die Fahrt in die Fränkische Schweiz.


Einen aktuellen Überblick gab Schatzmeisterin Beate Beinhölzl über das finanzielle Geschehen. In seinem Grußwort dankte der 1. Bürgermeister Martin Birner allen Mitgliedern. „Denn ohne Euch könnte der VdK nicht 70 Jahre bestehen.", so der Redner. Es ist schön, dass es bei der Sammlung "Helft Wunden Heilen" immer wieder geschafft wird, Rekordergebnisse einzufahren. Zum Abschluss resümierte er: „Ihr seid überall, wo Menschen Rat und Hilfe unbürokratisch beanspruchen."

In seinem Referat referierte Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner über die sozialpolitischen Fragen. Sei es z.B. die Verbesserung der Mütterrente und der Erwerbsminderungsrente. Aber auch das Thema Altersarmut wird öffentlich diskutiert und wahrgenommen. "Rente für alle" heißt die bundesweite Kampagne mit einer Groß-Demo Ende 2019/Anfang 2020.

Danach gab Karin Schreiber vom BRK-Schwandorf Informationen über den Hausnotruf. Mit dem Bilderrückblick von Richard Wurmstein endete die Versammlung.

Ehrungen:

25 Jahre: Adolf Hellerbrand, Anton Nissl, Franziska Hohenberger und Georg Beer. 30 Jahre: Hans Steinsdorfer, Heinz Sczeny, Helga Eifler, Jutta Kolodzycik und Georg Dobmeier. 40 Jahre; Richard Wurmstein und Siegfried Schindler