2 Minuten Lesezeit (366 Worte)

Mitgliederversammlung der Jagdgenossenschaft Bruck

Der Jagdvorsteher Anton Baier begrüßte die Mitglieder und eröffnete die Versammlung. Der Redner teilte mit, dass seit der letzten Mitgliederversammlung keine besonderen Vorkommnisse oder Beschwerden zu verzeichnen waren.

Das neue Verbiss-Gutachten ergab für die Hegegemeinschaft Nittenau Nord keine Änderungen gegenüber den bisherigen Abschussplänen.

Hinsichtlich der heranrückenden afrikanischen Schweinepest informierte er die Jagdgenossen darüber, dass infizierte Tiere bereits in 60 km Entfernung aufgefunden wurden. Er bat die Anwesenden aufmerksam zu sein und bei verendeten oder sich anormal verhaltenden Schweinen den Jagdpächter zu informieren.


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Allgemein stellte er in Sachen „Wolf" fest, dass dieser nicht unter das Jagdrecht falle. Der Jagdvorsteher schloss seine Ausführungen damit, dass, wie bereits in den Vorjahren, keine erhöhten Wildschäden zu verzeichnen waren. Abschließend bedankte sich der Vorsitzende bei den Jagdpächtern für die harmonische Zusammenarbeit und übergab das Wort dem Kassier Reinhard Ehemann. 

Nach dessen Kassenbericht erfolgten der Bericht der Kassenprüfer und die Entlastung des Kassiers. Mitpächter Reinhard Ehemann gab den Jagdbericht für die Jagdgenossenschaft Bruck ab. Er berichtete zu den jagdlichen Geschehnissen im ablaufenden Jagdjahr 2017. Zum Abschluss seiner Ausführungen bemerkte er, dass nun zu allem Übel bezüglich der Schweinepest auch noch die Hasenpest aufgetreten ist (Schwarzenfeld und Niederbayern). Sie ist ansteckend für Hund und Mensch! Schließlich wies er dann noch auf die am 12.04.2019 stattfindende Hegeschau im Meislsaal hin. 

Bezüglich des Jagdpachtschillings nahm der Jagdvorsteher Bezug auf die am 28.02.2019 stattgefundene Vorstandssitzung. Damals wurde über die Auszahlung beraten. Die Vorstandschaft kam hierbei zu dem Beschluss, dass sie der heutigen Genossenschaftsversammlung vorschlägt, für die Jahre 2019, 2020 und 2021, den Auszahlungsbetrag freizugeben. Sofern keine Banküberweisung gewünscht wird, kann der Jagdpachtschilling, wie bei den vorausgegangenen Auszahlungen, im Oktober, und zwar vom 01. bis 31.2019 bei der Sparkasse Bruck abgeholt werden. Nachdem auf Anfrage des Vorstehers seitens der Jagdgenossen keine Änderungswünsche vorgebracht wurden, ließ er über den Beschluss der Vorstandschaft abstimmen. Der Beschluss wurde einstimmig angenommen. 

Die anstehende Neuwahl leitete Johann Schuhbauer als Wahlleiter. Lorenz Bräu fungierte als Wahlhelfer. Der Wahlleiter bat um Entlastung der bisherigen Vorstandschaft. Dieser wurde zugestimmt. Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: Jagdvorsteher: Anton Baier; dessen Stellvertreter: Lorenz Bräu; Beisitzer: Johann Gloetzl und Johann Schuhbauer; Schriftführer: Karl Berger; Kassenführer: Reinhard Ehemann; Rechnungsprüfer: Petra Weinfurtner und Johann Grimm. Alle gewählten nahmen die Wahl an. 

Fußgänger verletzt aufgefunden - Zeugen gesucht
Kostenfreies BayernWLAN für OTH Amberg/Weiden