2 Minuten Lesezeit (380 Worte)
Empfohlen 

Start des Ausbaus der SAD 1 bei Bruck

Ausbau_SAD_1_Bruck Bürgermeister Hans Frankl (links), Landrat Thomas Ebeling (Fünfter von links) griffen gemeinsam mit Behördenvertretern und bauausführendem Unternehmen zur Schaufel. Mit dem obligatorischen Spatenstich beginnen die Ausbauarbeiten der SAD 1. Bild: sir

Die Kreisstraße SAD 1 in Bruck wird ausgebaut. „Endlich ist es soweit", zeigten sich Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeister Hans Frankl erleichtert über den Start dieser Maßnahme, der am Freitag gemeinsam mit Vertretern des bauausführenden Unternehmens, der Regierung der Oberpfalz, des Marktes Bruck, des Planungsbüros und des Landratsamtes mit dem symbolischen Spatenstich seinen Lauf nahm.

Landrat Ebeling sagte, dass man nun Rechtssicherheit erlangt habe, was die Straßenausbaubeitragssätze angehe. Die Kreisstraße wäre ohnehin nicht auf die Anlieger umgelegt worden. Jedoch werden im Zuge dieser Baumaßnahme auch die Gehwege erneuert, deren Kosten die Anrainer hätten tragen müssen, vor der neuen Rechtslage. Sein Dank galt der Regierung der Oberpfalz, namentlich Baudirektor Berthold Schneider, für die Förderung von 50 Prozent, sowie dem Markt Bruck mit Bürgermeister Hans Frankl für die Gemeinschaftsleistung und die gute Zusammenarbeit. 

Frankl seinerseits dankte dem Landkreis für das Durchziehen dieser Maßnahme und dass alles geklappt habe. Als Lückenschluss erfolge der Anbau eines Gehweges bis zur Hans-Sachs-Straße, was auch den Bewohnern des Seniorenheimes zugutekommen werde, da alles barrierefrei gestaltet werde. Die Bordsteine entlang der beidseitigen Gehwege bis zur Einmündung „Am Pfarrberg" werden erneuert. Die Gehwege erhalten einen Pflasterbelag. Erneuert werde die Abwasseranlage im Bereich der Fischbacher Straße, der Goethe-Straße, der Ludwig-Thoma-Straße und der Hermann-Löns-Straße. Stellenweise werden hier die Hausanschlüsse bis einen Meter hinter die Grundstücksgrenze erneuert. 

Alle Schächte a einen neuen Schachtdeckel und werden auf das neue Straßenniveau angehoben. Die Durchlässe im Bereich des Sportplatzes werden ausgetauscht. Verschwinden wird das unansehnliche Transformatorenhaus, so Frankl. Und das Bushäuschen werde aus Gründen der Verkehrssicherheit verlegt. Errichtet werden Leerrohre für die Breitbandversorgung. Auch die Straßenbeleuchtung wird erneuert. 

Der Landkreis Schwandorf führt auf einer Länge von 535 Metern die Straßensanierung durch. Außerhalb der Ortsdurchfahrtsgrenze werde die SAD 1 bis zum Ausbauende des Kreisverkehrsplatzes durch eine Oberbauverstärkung von 135 Metern ertüchtigt. Er hoffe, so Frankl, dass die Maßnahme unfallfrei verlaufen werde. 

Fabian Biersack, Inhaber des Ing.-Büros Preihsl und Schwan, meinte, dass die Maßnahme Beeinträchtigungen für die Anlieger mit sich bringe, diese aber notwendig seien. Er, sowie Berthold Schneider von der Regierung der Oberpfalz baten um deren Verständnis. 

50 Prozent plus X stellte Schneider als Förderung in Aussicht. Das Gesamtvolumen betrage 2.236.027,36 Euro. Der Anteil des Landkreises Schwandorf belaufe sich auf 676.894,24 Euro. Beginn der Maßnahme ist demnächst, die Fertigstellung ist bis Ende diesen Jahres vorgesehen. ​


Anzeige
Jugendlicher in Regensburg mit Stichwaffe verletzt
Steffi Denk singt bei den Konrad-Max-Kunz-Tagen 20...