4 Minuten Lesezeit (709 Worte)
Empfohlen 

Schwandorf im Street Food Fieber

DSC_3542 Heißt es auch Street Food, so trägt doch die Atmosphäre im lauschigen Stadtpark entscheidend zum Erfolg bei.

Schwandorf. Noch bis zum Sonntag steigt im Schwandorfer Stadtpark das zweite Street Food Festival. Auf die Besucher warten dort wieder exotische Delikatessen aus aller Welt und beste Stimmung!


Einen besseren Start hätte sich Bobby Gebhardt gar nicht wünschen können. Der Geschäftsführer von Walhalla Events & Concerts ist der Kopf hinter dem Schwandorfer Street Food Festival, das heuer in die zweite Runde geht. Nach dem großen Erfolg aus dem Vorjahr, als rund 10.000 Besucher dabei waren, haben sich viele Schwandorfer bereits dermaßen auf die Neuauflage gefreut, dass sie gleich am Eröffnungstag in einer großen Zahl zu dem besonderen Event im Stadtpark strömten.

Und so hat Gebhardts Team gerne wieder seinen Beitrag geleistet, um dem Stadtpark mehr Leben einzuhauchen: Insgesamt 25 Aussteller konnte er diesmal gewinnen, darunter auch einige echte Neuheiten. So wie den größten begehbaren Food Truck Europas, ein imposantes Gefährt auf einem amerikanischen Trailer, der im Inneren Platz für 12 Gäste bietet. Dort wartet das Team von Lars Weinert, der selbst in der US-Metropole Philadelphia lebt, mit einem tollen Ambiente auf, damit sich beim Probieren der echten Philly Cheese Steak Sandwiches und der „verrückten Hotdogs" auch gleich das richtige Feeling einstellt.



Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Insekten für die Mutigen

Zwar ist längst nicht jeder Stand so groß wie der von Weinerts Team, doch egal, ob groß oder klein: Die Vielfalt ist wieder einmal beeindruckend. „Es ist Querbeet alles dabei", sagte Gebhardt dem Ostbayern-Kurier am Vormittag, als der Aufbau gerade noch in vollem Gange war. Und tatsächlich: Von veganem Essen über afrikanische Delikatessen, Burger und Wildburger bis zu Waffeln gibt sich praktisch die gesamte (kulinarische) Welt im Stadtpark wieder die Klinke in die Hand, von Belgien angefangen bis ins ferne Neuseeland. Damit nicht genug, können sich die ganz mutigen Besucher auch wieder an die nahrhaften Insekten wagen.

Kein Wunder, dass die Schwandorfer dieses exotische Angebot denn auch gerne annehmen. Schon vor der offiziellen Eröffnung um 17 Uhr waren die ersten Besucher am Donnerstag in den Stadtpark geströmt, und bis zum Abend war dieser war so gut gefüllt, wie man es sonst kaum je erlebt. Den ganzen Abend über schlenderten Menschen durch den Park, um sich die verschiedenen Stände mit ihren Delikatessen anzusehen, die Spielplätze im Hintergrund wurden derweil durch die Kinder rege genutzt und die Bierbänke waren mit so vielen Besuchern besetzt, dass man sie unmöglich alle hätte zählen können.


Voller Erfolg

Es war eine bunte Mischung aus Jung und Alt, aus Freunden, Ehepartnern und Familien mit Kindern, die am Feiertag bei bestem Wetter ihren Weg in den Stadtpark fanden. Für Gebhardt ist das ein großer Erfolg, der seine Erwartungen noch weit übertrifft. „Man sieht einfach, dass Street Food auch in kleineren Städten geht und gut funktioniert", sagte er schon am Vormittag und der Verlauf des Abends sollte das nur bestätigen.

Von Schwandorf und den hiesigen Bürgern ist Gebhardt ohnehin begeistert, vor allem wegen der Erfahrungen aus dem Vorjahr. Nicht nur, dass der Organisator mit dem Stadtpark eine „schöne Spielfläche" vorfindet. Auch die Besucher haben es ihm angetan. „Im letzten Jahr haben sich die Schwandorfer richtig fesch gemacht für den Street Food Park, die haben sich richtig auf das Event gefreut. Das war ein sehr freundliches Publikum", lobt er.


Werden die 10.000 getoppt?

Bei diesen positiven Erfahrungen, den guten Wetterprognosen und dem immensen Andrang am ersten Tag dürfte es fast ein Selbstläufer sein, dass das Street Food Festival auch heuer wieder eine Erfolgsgeschichte wird. Gebhardt rechnet damit, dass die 10.000 Besucher wieder erreicht, ja vielleicht auch getoppt werden. Die Chancen jedenfalls dürften nicht schlecht stehen, denn in diesem Jahr erstreckt sich das Event erstmals auf ganze vier Tage – von Donnerstag bis Sonntag. Laut Gebhardt war das der besondere Wunsch des Schwandorfer Stadtmarketings, um den Feiertag (und Vatertag) optimal mit einbinden zu können.

Und wer weiß, bei dem großen Erfolg und der Begeisterung der Schwandorfer – vielleicht wird das Street Food Festival im nächsten Jahr dann in eine weitere Runde gehen. An Gebhardt zumindest soll es nicht scheitern, wie er gegenüber dem Ostbayern-Kurier betont. „Da würden wir nicht nein sagen."


Wegen Gegenverkehr in die Leitplanke
BMW Group Werk Regensburg startet in die Elektro-Z...