2 Minuten Lesezeit (384 Worte)

Andacht mit Erlebnis-Charakter

Jugend-2000 Symbolbild: Pexels auf Pixabay

​Raus aus dem Alltag, Hektik und Stress hinter sich lassen, doch wo ist der Platz, an dem man wirklich einmal Ruhe finden kann? Kirchen prägen zwar häufig das Ortsbild und der Weg führt bei Vielen auch daran vorbei, eben vorbei – aber nicht hinein.

Kirche klingt auch so altmodisch, besser wäre in der heutigen Zeit eine Beschreibung wie „Wellness-Tempel für die Seele". Klingt kostbar, kostet aber nichts, keinen Eintritt oder eine Nutzungs-Gebühr. Kirchen strahlen Ruhe aus, sind Orte der inneren Sammlung – und der Begegnung.

Die Jugend 2000 bietet Beides – auch in der Pfarreiengemeinschaft Bodenwöhr, Alten- und Neuenschwand. Jugend 2000, das ist eine katholische Jugendbewegung, international und auch in der Diözese Regensburg präsent. Entstanden ist sie 1990 aus den Weltjugendtagen heraus. Nach wie vor organisiert sie Fahrten zu den Weltjugendtagen, veranstaltet Prayerfestivals, Jugendkatechesen und Jugendwallfahrten. In der Pfarreiengemeinschaft veranstaltet die Organisation einmal im Monat sogenannte „eucharistische Anbetungen". In den Sommermonaten sind die Zusammenkünfte in der Marienkirche in Blechhammer, im Winter, während der Heizperiode, in der Nikolaus-Kirche in Altenschwand.

„Kommen und gehen, wie es einem selber passt", so lautet das Credo bei diesen eucharistischen Anbetungen, die offiziell von 17 bis 21 Uhr dauern. Angesprochen sind alle Leute, aller Altersgruppen, die es aus den unterschiedlichsten Motiven heraus in ein Gotteshaus zieht. Pfarrer Johann Trescher eröffnet die Anbetung mit dem Aussetzen des Allerheiligsten. So ist die direkte Begegnung mit Jesus Christus möglich. Weihrauchduft zieht durch die Kirche und unterstreicht das Besondere und sorgt für einen meditativen, spirituellen Charakter. Der Kirchenbesucher wählt völlig frei seinen Platz, wo er alleine bleiben kann oder die Gemeinschaft mit weiteren Anwesenden sucht. Leise Zwiesprache mit Gott, ein paar Minuten lang oder länger, alles ist möglich. Die letzte Stunde, von 20 bis 21 Uhr, ist dem Lobpreis gewidmet, mit viel Gesang, Gitarren-, Querflöten- und/oder Orgelklängen bei Kerzenschein. Möglich ist es, Dank und Bitten auf persönliche Art auszudrücken, mit eigenen Worten laut ausgesprochen oder in aller Stille für sich selber: alles kann, nichts muss.

Nicht nur bei den regulären Gottesdiensten sind Zusammenkünfte möglich, um Gemeinschaft mit anderen Glaubenden und mit Gott zu erfahren und dabei Freude zu erleben. Die nächste eucharistische Anbetung in der Marienkirche in Blechhammer findet am 11. Juli von 17 bis 21 Uhr statt. Die weiteren Termine können den Pfarrbriefen entnommen werden, die auch unter dem Link http://www.pfarreiengemeinschaft-bodenwoehr-alten-und-neuenschwand.de/ abrufbar sind.


Anzeige
Wackersdorfer Bürgerfest eröffnet bei Traumwetter
„Bilder für die Seele“ – Jubiläumsausstellung auf ...