1 Minuten Lesezeit (224 Worte)
Empfohlen 

Wackersdorf will weitere Blühflächen

bLUHSTREIFEN Gemeinsam mit Hans Schießl vom Wackersdorfer Imkerverein und dem Biotop-Beauftragten der Gemeinde, Rudi Prebeck machte sich Bürgermeister Thomas Falter (von rechts) ein Bild von der "Veitshöchheimer Bienenweide" am Erlebnispark.
Wackersdorf. Die „Veitshöchheimer Bienenweide" ist eine Mischung aus Wildkräutern und dient den Insekten als Nahrungsquelle. Eine Blühwiese mit diesem Samen-Mix hat die Gemeinde am Erlebnispark „Wasser – Fisch – Natur" angelegt. „Jetzt sind wir auf der Suche nach weiteren Flächen", kündigt Bürgermeister Thomas Falter an

„Inzwischen haben wir den Dreh mit dieser Samenmischung raus", erklärt Bauhofleiter Volker Keil dem Bürgermeister bei einem Ortstermin am Freitag. Thomas Falter nickt und bewundert die Artenvielfalt der „Veithöchheimer Bienenweide". Die Blühfläche am Rande des Erlebnisparks soll keine Eintagsfliege bleiben. Der Grünstreifen entlang der Industriestraße scheint dem Bauhofleiter als weiterer Standort für eine Blühwiese „bestens geeignet".


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Bürgermeister Thomas Falter will noch weitere Blühstreifen anlegen. Wer einen Vorschlag hat, soll sich mit der Verwaltung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) in Verbindung setzen.
Zur Aufwertung der Blühflächen wird der Bauhof am Rande Sitzbänke, Bienenkästen sowie Schau- und Info-Tafeln aufstellen. „Wir wollen nicht nur informieren, sondern die Menschen auch sensibilisieren", erklärt Bürgermeister Thomas Falter die Intention.

Paulas Geburtstagswunsch für Traumzeit
Bei Abbrucharbeiten schwer verletzt