Anzeige

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

041019-First-Responder Erster Kommandant Michael Kerkez, Finanzminister Albert Füracker, 1. Vorstand Andreas Weidmüller, Leiter First Responder Georg Ernst, Bürgermeister Karl Bley, Mit-Initiator Jürgen Kuprat(von li. nach re.), (c) by Fabian Borkner

Finanzminister Füracker informiert sich in Nittenau über First Responder

2 Minuten Lesezeit (338 Worte)
Empfohlen 

Die Idee kam Jürgen Kuprat während eines Aufenthalts in den USA. Dort sah der 3. Bürgermeister der Stadt Nittenau einen Mann zusammenbrechen, und anstatt des Notarztes war die Feuerwehr zur Stelle, um den Patienten erstzuversorgen, ein so genannter „First Responder".

Nach diesem Modell verfährt nun auch die Nittenauer Feuerwehr, die mit ihrem Einsatzfahrzeug im Stadtgebiet häufig als erste zu medizinischen Notfällen eintrifft. „Das hat keinesfalls mit Konkurrenz zu den anderen Rettungsdiensten wie dem Roten Kreuz oder den Johannitern zu tun", versicherte Feuerwehrvorstand Andreas Weidmüller jedoch sofort. Vielmehr gehe es darum, dass die in erster Hilfe stets gut ausgebildeten Feuerwehrmänner und Frauen schlicht schneller zum Einsatzort gelangen können, um dort dann die Situation zunächst zu beruhigen und auf das Eintreffen des Krankenwagens oder des Notarztes zu warten. 

„Selbstverständlich mischen wir uns nicht in die medizinische Fachkompetenz der Kollegen", sagte Weidmüller. Da Nittenau aber über keinen Standort für einen Rettungswagen verfügt, habe sich laut Kuprat diese Form der Ersthilfe seit nunmehr fast zwanzig Jahren bewährt.


Anzeige

Jetzt steht der Kauf eines neuen „First Responder"-Fahrzeugs an, weil der alte in die Jahre gekommen ist. Hier waren die Verantwortlichen der Feuerwehr Nittenau am Freitagvormittag froh, mit dem Staatsminister der Finanzen und für Heimat, Albert Füracker, über die Anschaffungskosten sprechen zu können. Gefördert könne ein solcher First Responder nämlich weder nach dem Rettungsdienstrecht noch nach Feuerwehrrecht werden. „Da sind Sie – so sinnvoll Ihre Tätigkeit hier ist – natürlich zwischen zwei Stühlen", konstatierte Füracker. Definitive Zusagen konnte Füracker daher auch nicht tätigen. Er versprach aber, mit dem zuständigen Innenminister Joachim Hermann über diese Thematik zu sprechen. 

So bleibt zu hoffen, dass die rund 15 aktiven First Responder der Freiwilligen Feuerwehr Nittenau zu ihren durchschnittlich 350 Einsätzen pro Jahr demnächst mit neuem Fahrzeug gelangen können. Die Kosten hierfür werden auf etwa 60.000 Euro geschätzt, wozu die Stadt Nittenau bereits 25.000 zuschießt. Dies mache man für diesen Zweck sehr gerne, versicherte Bürgermeister Karl Bley. Das ausstehende Geld soll durch ortsansässige Firmen und die Bevölkerung hereinkommen. Einen entsprechenden Brief mit Spendenaufruf hat die Feuerwehr bereits verschickt.  

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

03. Juni 2020
Kreis Schwandorf. „Der heutige Mittwoch ist erfreulich verlaufen", berichtet Landratsamts-Pressesprecher Hans Prechtl in seiner 85. Corona-Tagesmeldung. Es gibt keine neue bestätigte Infektion und keinen weiteren erfassten Todesfall. Dass es keine ne...
03. Juni 2020
Niedermurach. Die Verkehrspolizeiinspektion Amberg führte am Dienstag zwischen 15.50 und 20.15 Uhr auf der Staatsstraße 2156 von Nabburg in Richtung Teunz am „Teunzer Berg" eine Geschwindigkeitsmessung durch. ...
03. Juni 2020
Nittenau. Im Johanniter-Kinderhort „Weltenbummler" ist der Name Programm: Die Kinder in Nittenau haben sich in der Notbetreuung auf eine kulinarische Reise rund um die Welt gemacht. Inspiriert von den unterschiedlichen Nationalitäten der Hortkinder b...
03. Juni 2020
Schwandorf. Durch einen Jagdpächter wurde auf dem zur Krondorfer Straße parallel verlaufenden Schotterweg eine illegale Müllablagerung festgestellt. ...
03. Juni 2020
Schwandorf. Am Dienstag in der Zeit von 15:00 bis 15:16 Uhr befand sich ein 13-jähriges Mädchen mit ihrer Mutter im dm-Drogeriemarkt in der Paul-von-Denis-Straße. In einem unbeobachteten Moment fasste ein bislang unbekannter Mann dem Mädchen über der...
02. Juni 2020
Wackersdorf. „Endlich geht es los", meinte Bürgermeister Thomas Falter beim Spatenstich für den neuen Edeka-Markt, der als ein besonders zentraler Wunsch der Bevölkerung von Wackersdorf gilt. Der Supermarkt soll bereits Ende 2020 eröffnet werden, kü...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

03. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg. Die zweite Halbzeit bei der Generalsanierung der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg hat begonnen. Seit etwas mehr als einem Jahr laufen dort die Bauarbeiten. Rund 30 Millionen Euro investiert der Landkreis Amberg-Sul...
29. Mai 2020
Amberg. Gerhard Huf wird zum 1. Juni 2020 zum Kriminaldirektor befördert. "Dies bedeutet eine deutliche Aufwertung der Amberger Kriminalpolizei", teilt die Behörde mit....
26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...

Für Sie ausgewählt