Anzeige

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Nominierung_Grne_Brgermeisteri_20191010-143540_1

Claudia Müller-Völkl bewirbt sich für das Bürgermeisteramt

3 Minuten Lesezeit (502 Worte)
Empfohlen 

​Claudia Müller-Völkl ist Bürgermeister-Kandidatin. Einstimmig wurde sie bei der Nominierungsversammlung am Montagabend von den Mitgliedern der Nittenauer Ortsgruppe B'90/Die Grünen in das Rennen um den Chefsessel im Rathaus ins Rennen geschickt.

​ „Wir sind stolz, eine Bürgermeisterkandidatin stellen zu können", sagte Ortsvorsitzender Christoph König. „Weil wir was bewegen wollen", ergänzte Franz Probst. Formell und interessehalber wird den Kandidaten Gelegenheit gegeben, sich vor der Abstimmung zu äußern, zur Person selber und ihre Intension zu kandidieren.

„Warum mache ich das Ganze?" Diese Frage hatte sich Claudia Müller-Völkl gestellt. Gelesen habe sie vom Vertrauensverlust in die Demokratie. Demokratie sie für Viele etwas Abgehobenes, was „nichts mit einem selber zu tun hat". Sie jedoch denke, dass das nicht stimmt, denn jeder könne sich engagieren. Die 43-Jährige lebe mit ihrer Familie seit 15 Jahren in Nittenau. Es sei ein außergewöhnlicher Ort, der angenehm klein sei, wo man gute Gemeinschaften finde, wenn man das aber nicht möchte, sich auch außen vorhalten könne. „Nittenau hat viel Potenzial, wird aber nur zum Teil ausgeschöpft", so die Kandidatin. Nittenau soll als Stadt bürgerfreundlich gemacht werden, freundlicher im Umgang miteinander.

Ausreichende Betreuungsplätze für Krippen- und Kindergartenkinder müsse es geben. Mit den Betreuungsmöglichkeiten für die Schulkinder sei man gut aufgestellt, und das soll auch so bleiben. Die Eltern sollen das Gefühl bekommen, dass ihre Kinder gut bzw. sicher zur Schule und wieder heimkommen. Leute sollen generell gerne zu Fuß gehen oder das Fahrrad nutzen. Als Beispiel nannte sie den Fahrradständer vor dem Haus des Gastes. Der sei von einem Auto angefahren und beschädigt worden. Statt ihn zu reparieren oder einen stärkeren hinzustellen, habe man ihn komplett abgeschafft. Sie möchte keineswegs die Autos aus der Ortsmitte rausbekommen wollen, denn die Leute aus den Ortsteilen seien auf ihr Fahrzeug angewiesen. Nittenau werde wachsen, hier müsse man schauen, dass Wohnraum bezahlbar bleibe, so Müller-Völkl. Sie möchte einen Ort schaffen, wo Bürger aller Einkommensschichten leben und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. 

Zur Energiethematik sagte sie, dass sie eine dezentrale Energieversorgung anstrebe, die Kommune könne ihren Teil dazu beitragen. Hochwasserschutz sei eine schwierige Sache, so Müller-Völkl. Dem technischen Hochwasserschutz stehen wir skeptisch gegenüber, denn was ist mit den Weihern unterhalb? Dem Wasser müsse man bereits oberhalb Raum geben. Nittenau soll ein Haus der Generationen bekommen. Ein Sozialmanager soll sich um die Angelegenheiten aller Nittenauer kümmern. Das alte Gymnasium in der Fischbacher Straße, damit gebe es bereits ein Haus für Vereine, das man aber noch besser ausbauen könne. Den weiteren Ausbau der B 16 halte sie für sinnlos, weil der gar nichts bringe. Dagegen soll der öffentliche Personennahverkehr stärker ausgebaut werden. Mittelfristig seien auch Elektrobusse machbar. Aber es sei kein Wille da. 

Kreisvorsitzender und Landratskandidat Rudolf Sommer sagte, dass der Klimanotstand nicht anerkannt werde. Es sei eine riesige Aufgabe, die Klimaentwicklung in den Griff zu bekommen, sonst können wir die anderen Themen wie Kindergärten, öffentlicher Nahverkehr und Straßen vergessen. Das CO2-Problem spiele überall mit hinein, so Sommer. Jede Entscheidung müsse man daher überdenken. 

Einstimmig votierte man für Claudia Müller-Völkl als Bürgermeisterkandidatin. Nach der Nominierungs- schloss sich die Mitgliederversammlung an.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

03. Juni 2020
Kreis Schwandorf. „Der heutige Mittwoch ist erfreulich verlaufen", berichtet Landratsamts-Pressesprecher Hans Prechtl in seiner 85. Corona-Tagesmeldung. Es gibt keine neue bestätigte Infektion und keinen weiteren erfassten Todesfall. Dass es keine ne...
03. Juni 2020
Niedermurach. Die Verkehrspolizeiinspektion Amberg führte am Dienstag zwischen 15.50 und 20.15 Uhr auf der Staatsstraße 2156 von Nabburg in Richtung Teunz am „Teunzer Berg" eine Geschwindigkeitsmessung durch. ...
03. Juni 2020
Nittenau. Im Johanniter-Kinderhort „Weltenbummler" ist der Name Programm: Die Kinder in Nittenau haben sich in der Notbetreuung auf eine kulinarische Reise rund um die Welt gemacht. Inspiriert von den unterschiedlichen Nationalitäten der Hortkinder b...
03. Juni 2020
Schwandorf. Durch einen Jagdpächter wurde auf dem zur Krondorfer Straße parallel verlaufenden Schotterweg eine illegale Müllablagerung festgestellt. ...
03. Juni 2020
Schwandorf. Am Dienstag in der Zeit von 15:00 bis 15:16 Uhr befand sich ein 13-jähriges Mädchen mit ihrer Mutter im dm-Drogeriemarkt in der Paul-von-Denis-Straße. In einem unbeobachteten Moment fasste ein bislang unbekannter Mann dem Mädchen über der...
02. Juni 2020
Wackersdorf. „Endlich geht es los", meinte Bürgermeister Thomas Falter beim Spatenstich für den neuen Edeka-Markt, der als ein besonders zentraler Wunsch der Bevölkerung von Wackersdorf gilt. Der Supermarkt soll bereits Ende 2020 eröffnet werden, kü...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

03. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg. Die zweite Halbzeit bei der Generalsanierung der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg hat begonnen. Seit etwas mehr als einem Jahr laufen dort die Bauarbeiten. Rund 30 Millionen Euro investiert der Landkreis Amberg-Sul...
29. Mai 2020
Amberg. Gerhard Huf wird zum 1. Juni 2020 zum Kriminaldirektor befördert. "Dies bedeutet eine deutliche Aufwertung der Amberger Kriminalpolizei", teilt die Behörde mit....
26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...

Für Sie ausgewählt