Anzeige
NIDA_Arrival-Board2 Das Arrival Board in der Zentralen Notaufnahme verrät den beiden Oberärzten Dr. Thomas Scherl (l.) und Dr. Florin Bodea sowie Johanna Rieppel, Fachkrankenschwester für Notfallpflege, wann Patienten mit welcher Verdachtsdiagnose von den Rettungsdiensten ins Krankenhaus St. Barbara gebracht werden. Foto: Marion Hausmann

Verdachtsdiagnose vom Rettungswagen aus

2 Minuten Lesezeit (391 Worte)

Schwandorf. „NIDA" ist eine IT-Lösung, die Rettungswagen und Krankenhäuser miteinander vernetzt. Medizinisch relevante Daten, die Notarzt oder Sanitäter am Einsatzort oder auf der Fahrt ins Krankenhaus erheben, stehen in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) schon zur Verfügung, bevor der Patient eintrifft. Das spart Zeit, erleichtert die Planung und hilft, Menschenleben zu retten. Deshalb hat das Krankenhaus St. Barbara eine mittlere fünfstellige Summe in „NIDA" investiert. Mitte Oktober fiel der Startschuss.

Eine Kick-off-Schulung zur digitalen Nahtstelle zwischen Rettungsdienst und Klinik durch das Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen (ZTM) brachte den Fortschritt für die optimierte Patientenversorgung in den Landkreis Schwandorf. Der ZTM-Servicebeauftragte Thomas Schreiner schulte einen Vormittag lang Ärzte und Pflegefachkräfte im Beisein von Dr. Jochen Spieß, Ärztlicher Leiter der Zentralen Notaufnahme, IT-Standortleiter Markus Roithmeier und der Vertreter der Malteser Rötz, der Schwandorfer Johanniter sowie des BRK-Ortsverbands Schwandorf.



Anzeige

Wie man sich den praktischen Einsatz und den Nutzen von „NIDA" für den Alltag der Lebensretter vorstellen muss, erklärt Dr. Jochen Spieß so: „Im Krankenwagen sieht NIDA wie ein Tablet aus. In das geben Rettungsassistenten alle verfügbaren Notfalldaten sowie die erhobenen Vitalwerte ein. EKG, Puls oder auch die Sauerstoffkonzentration im Blut können sie direkt von ihren Messgeräten übernehmen." Diese Informationen werden noch während der Fahrt an das korrespondierende IT-System im Krankenhaus St. Barbara geschickt. In der dortigen Notaufnahme empfängt einen NIDA in Form eines großen Monitors, der an der Wand hängt. Auf diesem Arrival Board - ähnlich wie an Flughäfen und Bahnhöfen - ist für alle Beteiligten ersichtlich, welche Patienten mit welchen Verletzungen oder Erkrankungen gerade auf dem Weg sind.

Verdachtsdiagnose kommt vorab

Über das „NIDA"-Pad wird bereits aus dem Rettungswagen heraus eine Verdachtsdiagnose mitgeteilt. Zudem erhält das Krankenhaus bereits Angaben über den Zustand des Patienten sowie über den Bewusstseinszustand. Übertragen wird auch die voraussichtliche Ankunftszeit im Krankenhaus. Durch die Übermittlung von Name und Versicherungsdaten können sich die ZNA-Mitarbeiter anhand der Krankenakte bereits über Vorerkrankungen oder frühere Klinikaufenthalte informieren. Das Klinikpersonal kann dann bereits vor dem Eintreffen des Patienten die notwendigen Maßnahmen zur Übernahme und weiteren Versorgung vorbereiten. „Das", erklärt Dr. Spieß, „spielt zum Beispiel bei Herzinfarkten eine große Rolle."

Neben den Patienten sowie den Ärzten und Pflegefachkräften profitiert letztlich auch der Rettungsdienst von der „NIDA"- Anbindung: Durch eine getaktete Übergabe in der Notaufnahme steht der Rettungswagen dann schneller wieder für neue Einsätze zur Verfügung. Denn im Kampf um Menschenleben zählt oft jede Minute.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

25. Mai 2020
Burglengenfeld. Am Samstagabend, 23. Mai 2020, brannte es in einem Wohnhaus in Burglengenfeld (wir berichteten). Ein 47-jähriger Mann kam dabei ums Leben. Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Amberg und ein Gutachter des Bayerischen Land...
25. Mai 2020
Kontaktpersonen werden künftig auch ohne Symptome getestet. Die behördlich bestätigten Zahlen belaufen sich nach einer heute vermeldeten Neu-Infektion auf derzeit 501 Corona-Fälle. Davon sind 416 wieder gesund, 17 sind mit oder an Corona verstorben.&...
25. Mai 2020
Die Gemeinde Steinberg am See hat einen weiteren Teilabschnitt der Knappenseestraße mit einer neuen Oberdecke herstellen lassen. Anfang Mai wurde das Teilstück für den Verkehr freigegeben....
25. Mai 2020
Seit 1991 ist der Jugendtreff Schwandorf eine feste Institution für die Schwandorfer Jugend und richtet sich mit seinem breitgefächerten Angebot an alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 26 Jahren. ...
25. Mai 2020
Mit Abschluss der Asphaltierungsarbeiten konnte im Ortsteil Pirkensee eine der letzten eigenen Erschließungsmaßnahmen der Stadt Maxhütte-Haidhof im Bereich Trinkwasser und Abwasserbeseitigung fertiggestellt werden....
24. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Trauriges Jubiläum: Im Kreis Schwandorf zählen die Behörden inzwischen die 500. bestätigte Corona-Infektion.
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...
15. Mai 2020
Amberg/Sulzbach-Rosenberg. Auf der Bundesstraße 85 zwischen Amberg und Sulzbach-Rosenberg trug sich am frühen Donnerstagabend (14.05.2020) ein Verkehrsgeschehen zu, das möglicherweise strafrechtliche Folgen nach sich zieht....

Für Sie ausgewählt