1 Minuten Lesezeit (229 Worte)

55-jährige Frau aus Vohenstrauß vermisst

vermisste_andrea_scherr_bild_1_von_2 vermisste Andrea Scherr (c) privat

​Seit gestern Abend wird Frau Andrea Scherr aus Vohenstrauß vermisst. Sie ist möglicherweise mit einem Auto unterwegs und könnte sich aufgrund einer Erkrankung in einer lebensbedrohlichen Situation befinden.

Vermisst wird: Scherr Andrea, Geburtsdatum 08.02.1964, Geburtsort/Geburtsland, Nationalität deutsch

Größe 168 Figur normale Figur Sprache/Dialekt deutsch

Haare blond, kurz 

Besondere Merkmale dünne Lippen, große Narbe am linken Schlüsselbein, Brillenträgerin

Bekleidung/Mitgeführte Gegenstände - kräftig blaue Jacke, knielang, abgesteppt
- blaue Jeans
- Mütze mit Fellimitat, großer Umschlag, seitlich mit „Bommel" ähnlich Quasten

Möglicherweise unterwegs mit einem PKW, Renault Modus, grau, amtl. Kennzeichen SAD-RA828.

Seit Sonntag, 01. Dezember 2019, gilt die 55-jährige Andrea Scherr aus Vohenstrauß als vermisst. Sie wurde an diesem Tag, zuletzt gegen Mittag, von einer Bekannten im Vohenstraußer Ortsteil Oberlind gesehen. Frau Scherr könnte sich aufgrund einer Erkrankung in einer lebensbedrohlichen Situation befinden.

Umfangreiche polizeiliche Ermittlungen erbrachten bislang keine Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort von Frau Scherr. Es ist auch nicht auszuschließen, dass sie sich gegebenenfalls auf tschechischem Hoheitsgebiet befindet. Die dortigen Behörden sind entsprechend eingebunden.

Wer den aktuellen Aufenthaltsort von Frau Scherr kennt, möge sich bitte sofort an den Polizeinotruf 110 wenden.

Zuständige Dienststelle Polizeiinspektion Vohenstrauß
Im Gstaudach 8
92648 Vohenstrauß

Telefon: 09651/9201-0
Fax: 09651/9201-40
Die Polizei ist auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Bitte verwenden Sie unser Hinweisformular.

Für eilige Informationen wählen Sie bitte Notruf 110 oder wenden sich direkt an die sachbearbeitende oder jede andere Polizeidienststelle.


Anzeige (Kreis Regensburg)

Anzeige
Ernährung während Schwangerschaft und Säuglingsalt...
Vom Tagebau zum natürlichen Lebensraum