Anzeige
signal-2020-01-11-110700

Protest gegen Überwachungskameras und Gesichtserkennung

2 Minuten Lesezeit (362 Worte)
Empfohlen 

Regensburg. Das überparteiliche Regensburger Bündnis "Guardians of the Grundgesetz", das im Jahr 2018 eine Vielzahl an Demonstrationen gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) organisiert hat, machte mit einer kreativen Protestaktion am Samstagvormittag am Bahnhofsvorplatz auf die neuen Überwachungskameras aufmerksam. Mit der neuen Technik werde eine routinemäßige Gesichtserkennung möglich gemacht, wie die "Guardians of the Grundgesetz" kritisieren.

„Insbesondere die sehr weiten Befugnisse des Polizeiaufgabengesetzes ermöglichen es, dass schon bei vermuteten Ordnungswidrigkeiten Gesichter automatisch identifiziert werden können. Dies greift unverhältnimäßig und unzulässig in die informelle Selbstbestimmung der Menschen ein. Wir haben ein Recht darauf, uns ohne Orwell'sche Überwachung in der Stadt bewegen zu dürfen", kritisiert Claudia Neumaier von den Jusos Regensburg. Es müsse auch im 21. Jahrhundert möglich sein, im öffentlichen Raum anonym zu bleiben.



Anzeige
Bilder: privat

„Überwachung verhindert keine Straftaten", sagt die Grünen-Vorsitzende Theresa Eberlein: „Auch die Polizei Oberpfalz gibt in ihrer Pressemitteilung zu, dass sie mit der überdimensionierten Kameraanlage lediglich die sogenannte gefühlte Sicherheit verbessern wollen. Doch grade die Gesichtserkennung ist oft extrem fehlerhaft und ein völlig unverhältnismäßiges Instrument, das eher für Verunsicherung sorgt." Pilotprojekte und Studien würden belegen, dass vor allem Menschen mit dunkler Hautfarbe, Frauen und Kinder von der technischen Anlage oft falsch erkannt werden.

Besonders stelle sich bei der neuen Anlage in Regensburg die Frage, wie die alles andere als "strengen Vorgaben des Polizeiaufgabengesetzes" (Art. 33 PAG) von der Polizei genau interpretiert werden, also ab wann es zu einer Gesichtsidentifikation kommt. Desweiteren habe sich die Polizei noch nicht dazu geäußert, ob es ab Mitte Januar - wie bei einem Pilotprojekt der Gesichtserkennung 2017 im Berliner Bahnhof Südkreuz - auch sehr große Straßenmarkierungen im Bahnhofsbereich geben wird, die den überwachten Bereich exakt definieren, und ob es dann zum Beispiel auch Schneisen gibt, die man anonym und unüberwacht betreten kann.

Auch habe die Polizei noch keine Angaben zur Speicherung der Aufnahmen gemacht, und wer transparent und nachvollziehbar die Fehlerquote des Systems überwacht. Eine Strategie zum Abbau des Systems fehle ebenfalls, wenn sich beispielsweise die von der Polizei so sensibel erkannte "gefühlte Sicherheitslage" durch den Umbau des Bahnhofumgriffs verändert.

Die Organisatoren rufen am Dienstag, den 28. Januar um 16:00 am Bahnhofsvorplatz zum Protest gegen die Erweiterung der Videoüberwachung am Bahnhofsgelände auf.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

25. Mai 2020
Burglengenfeld. Am Samstagabend, 23. Mai 2020, brannte es in einem Wohnhaus in Burglengenfeld (wir berichteten). Ein 47-jähriger Mann kam dabei ums Leben. Ermittler der Kriminalpolizeiinspektion Amberg und ein Gutachter des Bayerischen Land...
25. Mai 2020
Kontaktpersonen werden künftig auch ohne Symptome getestet. Die behördlich bestätigten Zahlen belaufen sich nach einer heute vermeldeten Neu-Infektion auf derzeit 501 Corona-Fälle. Davon sind 416 wieder gesund, 17 sind mit oder an Corona verstorben.&...
25. Mai 2020
Die Gemeinde Steinberg am See hat einen weiteren Teilabschnitt der Knappenseestraße mit einer neuen Oberdecke herstellen lassen. Anfang Mai wurde das Teilstück für den Verkehr freigegeben....
25. Mai 2020
Seit 1991 ist der Jugendtreff Schwandorf eine feste Institution für die Schwandorfer Jugend und richtet sich mit seinem breitgefächerten Angebot an alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 26 Jahren. ...
25. Mai 2020
Mit Abschluss der Asphaltierungsarbeiten konnte im Ortsteil Pirkensee eine der letzten eigenen Erschließungsmaßnahmen der Stadt Maxhütte-Haidhof im Bereich Trinkwasser und Abwasserbeseitigung fertiggestellt werden....
24. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Trauriges Jubiläum: Im Kreis Schwandorf zählen die Behörden inzwischen die 500. bestätigte Corona-Infektion.
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...
15. Mai 2020
Amberg/Sulzbach-Rosenberg. Auf der Bundesstraße 85 zwischen Amberg und Sulzbach-Rosenberg trug sich am frühen Donnerstagabend (14.05.2020) ein Verkehrsgeschehen zu, das möglicherweise strafrechtliche Folgen nach sich zieht....

Für Sie ausgewählt