Dienstag, 19.09.2017 - 15:06

Leben retten - Start in die Woche der Wiederbelebung

Von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Leben retten - Start in die Woche der Wiederbelebung (c) by Thomas Starringer

Deutschland braucht mehr Ersthelfer! Die aktuelle Bilanz der Rettungsdienste ist alarmierend: Nur 15% der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Besonders wenn es um Wiederbelebung geht, ist es jedoch unerlässlich, wenn vor Ort geholfen werden kann.

Anzeige

Und einfach ist es auch: „Prüfen-Rufen-Drücken!“ Das sind die drei Stichworte, die man sich merken muss. Das heißt konkret, Reaktion und Atmung prüfen, 112 wählen und mit der Herzdruckmassage beginnen. So kann die Überlebenschance bei einem Herzstillstand verdoppelt bis verdreifacht werden. Besonders seit es immer mehr öffentliche Defi-Stationen gibt, die bei Kammerflimmern zum Einsatz kommen. 

Zur Woche der Wiederbelebung informierte über dieses Thema die Firma Rescue-Train vor Ort. Passanten und Besuchern wurde am Montag auf dem Parkplatz direkt vor dem Firmensitz in Nabburg gezeigt, wie eine Herzdruckmassage nun richtig geht und wie man die öffentlich zugängliche Defi-Packs benutzt. Die sagen dann auch jeden Schritt an. Und noch was Neues gibt es an der Erste-Hilfe Front, Beatmungshilfen aus Plastik. Die sollen die Scheu vor einer Mund-zu-Mundbeatmung nehmen.

Besuch erhielt man dann auch vom stellvertretenden Landrat Arnold Kimmerl sowie einigen Nabburger Stadträten. Die ganze Aktion wurde dieses Mal getragen von der Interessengemeinschaft Erste Hilfe e.V. mit Unterstützung der umliegenden Handelsbetriebe. Für die Kleinen gab es dann auch eine Hüpfburg und Popcorn, der obligatorische Grill nicht durfte auch nicht fehlen.

Die Erlöse kommen der Aktion „Kleiner Held“ zugute, mit der der Nabburger Verein Kinder im Vorschulalter an das Thema Erste Hilfe heranführen will. 

Deutschland braucht mehr Ersthelfer! Die aktuelle Bilanz der Rettungsdienste ist alarmierend: Nur 15% der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Besonders wenn es um Wiederbelebung geht ist es jedoch unerlässlich wenn vor Ort geholfen werden kann. Und einfach ist es auch „Prüfen. Rufen. Drücken!“ Das sind die drei Stichworte die man sich merken muss. Das heißt konkret Reaktion und Atmung Prüfen. 112 wählen und mit der Herzdruckmassage beginnen.So kann die Überlebenschance bei einem Herzstillstand verdoppelt bis verdreifacht werden. Besonders seit es immer mehr öffentliche Defi-Stationen gibt, die bei Kammerflimmern zum Einsatz kommen.

 Und zur Woche der Wiederbelebung informierte über dieses Thema die Firma Rescue-Train dann vor Ort. Passanten und Besuchern wurde am Montag auf dem Parkplatz direkt vor dem Firmensitz in Nabburg gezeigt wie eine Herzdruckmassage nun richtig geht und wie man die öffentlich zugängliche Defi-Packs benutzt. Die sagen dann auch jeden Schritt an. Und noch was neues gibt es an der Erste-Hilfe Front, Beatmungshilfen aus Plastik. Die sollen die Scheu vor einer Mund zu Mundbeatmung nehmen.

Besuch erhielt man dann auch von stellvertretenden Landrat Arnold Kimmerl sowie einigen Nabburger Stadträten. Die ganze Aktion wurde dieses mal getragen von der Interessen Gemeinschaft Erste Hilfe e.V. mit Unterstützung der umliegenden Handelsbetriebe. Für die kleinen gabs dann auch Hüpfburg und Popcorn sowie auch der obligatorische Grill nicht fehlen durfte. Die Erlöse kommen der Aktion „Kleiner Held“ zugute mit der der Nabburger Verein Kinder im Vorschulalter an das Thema Erste Hilfe heranführen will.

Auf Ostbayern-HD können Sie sich unsere Erste-Hilfe-Tipps ansehen und dadurch feststellen, wie einfach es funktionieren kann. Im Ernstfall gilt immer noch: am Falschesten ist es, wenn man gar nichts macht. Hier geht es zum Video.

Letzte Änderung am Dienstag, 19.09.2017 - 15:15

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.