Samstag, 20. Oktober 2018
ANZEIGE
Anzeige
Anzeige

Anzeigen Ostbayern-Profis

Kinder-Musical in Schwarzenfeld

Posted On Sonntag, 15.04.2018 - 10:27 Von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Franz von Assisi in schönen Gewändern: Gabi Eidner stellte den Ordensgründer zunächst als Sohn reicher Eltern vor. Später streifte sie ihm ein Bettelgewand über. Die Kinder und Eltern lauschten aufmerksam ihrem Vortrag. Franz von Assisi in schönen Gewändern: Gabi Eidner stellte den Ordensgründer zunächst als Sohn reicher Eltern vor. Später streifte sie ihm ein Bettelgewand über. Die Kinder und Eltern lauschten aufmerksam ihrem Vortrag.
Franz von Assisi in schönen Gewändern: Gabi Eidner stellte den Ordensgründer zunächst als Sohn reicher Eltern vor. Später streifte sie ihm ein Bettelgewand über. Die Kinder und Eltern lauschten aufmerksam ihrem Vortrag.

Schwarzenfeld. Die Holzwürmer "Bohra & Bohris" sind wieder auf Tour und feierten am Samstag mit ihrem mittlerweile siebten Singspiel in der Christus-Kirche in Schwarzenfeld Premiere. Pfarrerin Heidi Gentzwein freute sich über den guten Besuch. 

„Bohra und Bohris“ – das sind Gabi und Dr. Amadeus Eidner, christliche Liedermacher aus Chemnitz, die seit April 2000 mit Liederprogrammen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz touren. Sie haben 2500 Auftritte hinter sich. Bei musikalischen Gottesdiensten, Mitmachkonzerten, Liederabenden und  Familiengottesdiensten. Das Ehepaar will den Kindern die  Glaubensbotschaft altersgerecht vermitteln. Diesmal pilgern „Bohra und Bohris“ nach Assisi und nehmen die Zuhörer mit auf eine Zeitreise zurück ins Mittelalter. 

Der Ordensgründer wurde im Jahre 1181 als Sohn reicher Tuchhändler geboren. Seine Eltern ermöglichten ihm eine gute Ausbildung. Auf dem Weg zu einem Kriegszug erschien ihm Gott im Traum. Sein Leben änderte sich  schlagartig. Franz zog sich zurück und widmete sich seinem Glauben. Obwohl die Familie viel Geld besaß, lebte der Sohn arm.

Der Vater hielt vom Sinneswandel seines Sohnes wenig. Der Streit zwischen den beiden endete 1207 vor Gericht. Franz verzichtete auf sein Erbe und jegliche Unterstützung durch seinen Vater. Er erbettelte sich Nahrungsmittel und wohnte als „Aussätziger“ außerhalb der Stadtmauern. Den Auftrag sah er darin, seinen Glauben in die Welt zu tragen. Im Laufe der Zeit konnte Franz weitere Menschen von dieser Lebensweise überzeugen. Seine Ordensregeln, zu denen sich auch Papst Franziskus bekennt, sind erhalten geblieben. Sie gelten noch heute als Anleitung für ein Leben in Demut und Bescheidenheit.

Am 3. Oktober 1236 starb der Ordensgründer. Zwei Jahre nach seinem Tod wurde Franziskus von Papst Gregor IX. heiliggesprochen. Weil er in seinen  Erzählungen Mensch und Tier als Gottesgeschöpfe auf eine Stufe stellt, ist er als einer der ersten Tierschützer in die Geschichtsbücher eingegangen. 1980 ernannte Papst Johannes Paul II. Franz von Assisi zum Schutzherrn für Umwelt und Ökologie.

Die Darsteller setzten das Leben des Heiligen vielfältig in Szene, nahmen die Kinder mit auf Seefahrt, inszenierten eine Modenschau und heulten mit den Wölfen. Die Kinder trauten sich auf die Bühne, ließen sich in das Mitmach-Singspiel einbinden und streiften als Wölfe und Schafe durch den Kirchengang. 

Zusammen mit seiner Frau Gabi gestaltet, komponiert und textet Dr. Amadeus Eidner und stellt das Programm zusammen. Mit dem Lied „Danke, danke lieber Gott, heute hier an diesem Ort“ aus dem Sonnengesang  von Franz von Assisi ging das Singspiel zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Wer ist online?

Aktuell sind 5497 Gäste und keine Mitglieder online

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok