Dienstag, 21. August 2018
ANZEIGE
Anzeige
Anzeige

Sommerinterview mit Hugo Bauer der Gemeinde Wald

Posted On Donnerstag, 09.08.2018 - 16:51 Von
0
0
0
s2sdefault
Sommerinterview mit Bürgermeister Hugo Bauer über aktuelle Themen in der Gemeinde Wald Sommerinterview mit Bürgermeister Hugo Bauer über aktuelle Themen in der Gemeinde Wald (c) by Karin Hirschberger

Wald. Man sei voll im Plan, was die Planung und die Durchführung der Maßnahmen in der Gemeinde Wald betreffe, sagt Bürgermeister Hugo Bauer gefragt nach seinem Fazit für das bisherige Jahr 2018. Viele Maßnahmen, wie das Baugebiet oder die Dorfmitte würden im nächsten Jahr weitergeführt werden. Die Weichen für die Zukunft sind also gestellt.

Anzeige

 

 

Das aktuellste Thema in Wald sei wohl immer noch die Schulsanierung, die aber zu Beginn des nächsten Schuljahres abgeschlossen sein soll. Dann startet auch die offene Ganztagessschule unter der Trägerschaft der Malteser. Die Mittagsbetreuung übernimmt das Seniorenheim Wald und die Leitung übernimmt Manuela Kaiser, die bereits in einer anderen Grundschule Erfahrung in der Ganztagsbetreuung sammeln konnte. Außerdem werden zwei Betreuerinnen für die Hausaufgaben, die Landkreismusikschule und der SSV Roßbach/Wald in der Ganztagsschule aktiv sein. Am 10. November findet die Einweihung der Schule statt mit einem Tag der offenen Tür, an dem die Bevölkerung den gesamten sanierten Schulbereich besichtigen kann. Bis jetzt belaufen sich die Kosten auf 4,5 Millionen Euro.

Beim Baugebiet in Roßbach soll die Planung dieses Jahr abgeschlossen werden. Derzeit wird von einem Biologen ein Gutachten erstellt, das voraussichtlich im August abgeschlossen ist. Die Erschließungsplanung erfolgt dann 2019 und in der 2. Hälfte des nächsten Jahres ist dann auch der Verkauf der Grundstücke geplant. In der Ortsmitte von Wald werden demnächst das alte Ertl-Haus und die Nebengebäude abgerissen. Außerdem soll der Eingangsbereich zur Kirche mit der Sanierung der Kirche durch das Staatliche Bauamt Regensburg und die Kirchenverwaltung Wald durchgeführt werden. Hier soll auch ein behindertengerechter Ausgang entstehen, der zugleich eine fußläufige Anbindung zur Hirschenbühler Straße bringt und somit den Gefahrenschwerpunkt entlang der Friedhofsmauer entschärft. Hier sollen die Bauarbeiten im September beginnen, die Wohngebäude und die neue Heimat der Bücherei sollen dann im Herbst 2018 bis Anfang 2019 entstehen. Der Umzug der Bücherei ist für 2020 geplant. Generell entstehen in Wald und Roßbach demnächst viele Miets- und Eigentumswohnungen. Für den Kindergarten ist eine weitere Krippengruppe geplant, hier gab es bereits Vorgespräche mit der Regierung zwecks Fördermaßnahmen.

Großflächig fanden Brückensanierungen statt, die weitgehend abgeschlossen sind. Im Bereich Straßenbau ist die Sanierung der Straße zwischen der Abzweigung alte B16- Wutzldorf und dem Ortsausgang Wutzldorf – Striegelberg geplant und zur Förderung eingereicht.

Auch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED ging weiter und soll im nächsten Jahr abgeschlossen werden. Am Friedhof soll im Herbst ein Geräteschuppen entstehen, die Planung ist zur Genehmigung im Landratsamt. Der Schuppen wird zur Unterbringung von Geräten und Rasenmäher benötigt. Auch in der Gemeindehalle sind Sanierungsarbeiten nötig. Hier wird eine neue Gebäudeleittechnik eingebaut und die Rauchmelder erneuert. Die Gemeinde Wald hat auch ihr Grundvermögen erweitert und rund 20 Hektar im Bereich Götzendorf erworben. Diese dienen als Ausgleichsflächen für zukünftige Baugebiete, der Wald wird bewirtschaftet. Die Verschuldung erhöht sich auch kurzfristig durch den Ankauf des Baugebiets. Die endgültige Rekultivierung der Bauschuttdeponie soll ebenfalls 2019 erfolgen.

In Hirschenbühl läuft das Leader-Projekt. Hier sollen ein Kinderspielplatz, zwei Wohnwagenstellplätz, eine Ladestation für E-Bikes und E-Autos sowie eine öffentliche Toilette entstehen. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt 90 000 Euro. Das Rathaus wurde in Sachen Brandschutz und Barrierefreiheit aufgerüstet. Für die FF Wald wurde ein neues Feuerwehrauto in Auftrag gegeben für rund 320 000 Euro, das 2019 an die Feuerwehr übergeben werden soll. Die weißen Flecken im Bereich Breitbandausbau werden weiterhin von M-Net ausgeführt, allerdings ist die Gemeinde Wald noch nicht in der Überplanung, er gehe davon aus, dass die Maßnahme 2019 durchgeführt werde, so Bürgermeister Bauer. Wenn diese Maßnahme abeschlossen ist, ist die Gemeinde zu 100 Prozent ans Internet angeschlossen. Allerdings sei dies noch nicht das Ende, denn das Ziel sei Glasfaser direkt ins Haus zu bringen, wie es bereits in Teilen der Gemeinde gemacht wurde.

Auch die Hundetoiletten werden erweitert. Die Besitzer werden gebeten, diese zu nutzen und die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu beseitigen.

Die Gemeinde Wald ist eine prosperierende Gemeinde, die sich dementsprechend entwickelt hat. Voraussetzung dafür waren und seien die infrastrukturellen Maßnahmen, so der Bürgermeister. Auch der Senioren- und Gesundheitsbereich sei abgedeckt, es werde aber auch weiter daran gearbeitet. Die Grundschule sei mit der offenen Ganztagsschule gesichert und die Entwicklung der Mittelschule in der Kooperation mit Walderbach hänge von der demographischen Entwicklung in der Gemeinde Wald und dem Übertrittsverhalten ab.