Montag, 08.10.2018 - 12:38

Bayerisches Musikkabarett bei den Kunst- und Kulturwochen

Von
Bayerisches Musikkabarett bei den Kunst- und Kulturwochen Bilder von Hans-Peter Weiß

Wackersdorf. Die diesjährigen Kunst- und Kulturwochen wurden gleich am zweiten Tag mit dem Veranstaltungshighlight eröffnet. Die Organisatoren hatten bestes Bayerisches Musikkabarett aufgeboten. „Da Huawa, da Meier und I“ begeisterten rund 400 Zuhörer mit ihrem aktuellen Programm „Zeit is a Matz“.

Anzeige

 

 

Hawedere mir sans, es is schee in Wackersdorf zu sein. So begrüßten Christian Maier (da Huawa), Matthias Meier (da Meier) und Sepp Haslinger (I) ihr Publikum in der Sporthalle, die mit rund 400 Besuchern gut gefüllt war. In knapp drei Stunden schauten sie mit ihren Liedern, Beiträgen und Witzen der Gesellschaft auf die Finger. Mit ihrem aktuellen Programm „Zeit is am Matz“ touren sie seit Monaten quer durch Bayern und haben auch anlässlich der Wackersdorfer Kunst- und Kulturwochen einen Stopp eingelegt. An Wackersdorf wird Matthias Meier derzeit auch die Demonstrationen im Hambacher Forst erinnert, wie er sagte. Der Niederbayer, der in der Nähe vom Kernkraftwerk bei Ohu ansässig ist, stellte gleich zu Beginn den Multiinstrumentalisten und Sänger Sepp Haslinger (da I) vor, der erst seit März der Formation angehört. Das neue Bandmitglied kam barfüßig auf die Bühne, sang und spielte mit Herz als wenn er schon immer dabei gewesen wäre.

Abwechselnd präsentierte das erfolgreiche Trio bayerische Volksmusik, die mit verschiedensten Musikrichtungen aus aller Welt garniert war. Mit Elan und Witz besangen sie hintersinnig das Bayerische Reinheitsgebot, das Männer-Yoga, ein neuer Trend für Männer ab 40 oder über die Generation des „immer müssens“. Langeweile kam bei den drei Musik-Kabarettisten nicht auf. Sie verstanden es bestens ihr Publikum zu begeistern und in eine Super-Stimmung zu versetzen. „Mainstream war’m noch nie, mir san Underground“, meinte da Huawa und an anderer Stelle sagte er: Die Welt is a Zirkus und Affen san mir“. Lieder in bayerischem Dialekt oder auch englischsprachig oder mit Wacker, Wacker, Wackersdorfer von Shakira bedachten die Zuhörer mit reichlich Beifall.

„Nehmt’s eich Zeit und schaumer in die Zukunft, denn Zeit is a Matz“, so die Aufforderung von Christian Maier bevor sich da Huawa, da Meier und I mit dem irisch-bayrischen Song „Der blaue See“ verabschiedeten.