Anzeige
Innenminister Herrmann für den "starken Staat" (VIDEO)

Innenminister Herrmann für den "starken Staat" (VIDEO)

4 Minuten Lesezeit (749 Worte)

Innenminister Joachim Herrmann sagte am Freitag in Neunburg, die bayerische Staatsregierung habe „immer auf Sicherheit gesetzt, auch wenn das gerade einmal nicht in war“. Nach Amokläufen und Terrorlagen in den letzten Monaten ist innere Sicherheit derzeit en Vogue – vielleicht auch deshalb plädierte der Minister beim ersten Blaulichttag des CSU-Bezirksverbands Oberpfalz, der in der Schwarzachtalhalle stattfand, offensiv für den Einsatz der Bundeswehr im Inneren bei gefährlichen Großeinsätzen. Zusammen mit CSU-Bezirkschef Albert Füracker hob er heraus, dass die Oberpfalz mit dem Ausbildungszentrum für die Bereitschaftspolizei (Kastl) und der Akademie für Rettungskräfte (NEW/TIR) blaulichtmäßig gestärkt wird.

Feuerwehr, THW, BRK, Malteser, Johanniter, Wasserwacht und einige Blaulichtler mehr füllten am Freitag die Halle – auch viele ranghohe Polizisten in grün und blau. Dass auch die grünen Beamten bald die Farbe wechseln werden, bildete eine der scherzhaften Bemerkungen Herrmanns. Begonnen wurde die Veranstaltung jedoch mit einer Schweigeminute für den denkbar traurigsten Anlass, den Tod eines jungen Polizeibeamten beim Einsatz gegen einen sogenannten „Reichsbürger“ im Landkreis Roth.

Füracker, Staatssekretär im Finanz- und Heimatministerium, begrüßte neben dem Chef des Landesfeuerwehrverbandes Norbert Thiel auch Heidi Meier, die mit der Damengruppe der FFW Penting die Silbermedaille bei der Deutschen Meisterschaft in Rostock geholt hatte. „Wir stehen hinter unserer Polizei“, wandte er sich an die grün und blau uniformierten Beamten.

Bürgermeister Martin Birner freute sich, dass der Minister vor Beginn der Veranstaltung ein paar Meter mit der neuen Drehleiter der FFW Neunburg in die Höhe gefahren war. Die Stadt unterstütze „ihre“ Blaulichter gerne, wie etwa auch die Helfer vor Ort mit einem Fahrzeugkauf. Quasi als Anchorman kündigte der CSU-Stimmkreisabgeordnete Alexander Flierl dann die Rede der „personalisierten inneren Sicherheit“ an, wie er den Innenminister nannte.

Der dankte zunächst den 470.000 Menschen, die sich in den verschiedenen Diensten für die Sicherheit der bayerischen Bevölkerung einsetzen. Ein Großteil, 340.000, sei in den Feuerwehren organisiert. Nur 20.000 hauptamtlich Beschäftigte stünden 450.000 Ehrenamtlern gegenüber. Die werden dringend gebraucht – er nannte exemplarisch spektakuläre Einsatze wie das Zugunglück am Faschingsdienstag in Bad Aibling, wo der schnelle Zugriff der Helfer manchem Verletzten das Leben gerettet habe.

Herrmann sagte, die neuen Integrierten Leitstellen haben sich bewährt. Er lobte, dass die EU die Rufnummer 112 als Notfallnummer überall etabliert habe. Zur künftigen Akademie für Rettungskräfte in der Nordoberpfalz sagte er, dass sich die Rettungskräfte auf neue Situationen einstellen müssten: Wenn es zum Beispiel bei einem Amoklauf darum geht, Verletzten zu helfen, während die Gefahr noch nicht beseitigt ist. Selbstschutz und wie der Retter in solchen Fällen agieren kann, das soll Thema dieser Akademie werden.

Herrmann sagte, Bayern habe die niedrigste Kriminalitätsrate im Bund und gemeinsam mit Thüringen die höchste Aufklärungsrate. Die Software aus der Schweiz, die nach Einbruchsdiebstählen mögliche künftige Tatorte eingrenze, zeige Nürnberger und Münchner Beamten, in welchen Vierteln sie wann verstärkt Streife fahren sollen. Laut Herrmann seien die Fall-Zahlen rückläufig. Auch die automatische Kennzeichenerkennung, die an (geheimen) Stellen an Autobahnen installiert sei, mache „Gangstern und Autodieben“ das Leben schwerer.

Der „islamistische Terrorismus fährt seit Jahren einen weltweiten Frontalangriff“, so Herrmann. Er lobte daher, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter an Grenzkontrollen festhalten wolle. Nach der Rede, im Interview mit Ostbayern HD, konfrontierten wir den Minister mit der Aussage seines Kabinettskollegen Markus Söder, dass diese Kontrollen sehr leicht zu umfahren seien. Das Video sehen sie HIER.

„Wir brauchen einen starken Staat“, postulierte Herrmann. In den letzten Jahren habe der Freistaat die Zahl der Polizeibeamten um 3500 erhöht, bis 2020 sollen alljährlich 500 weitere dazu kommen – netto, also nicht, um die Stellen pensionierter Beamter wieder aufzufüllen. Das gehe extra, so der Minister. Wie diese Entwicklung mit dem Konzept des „eisernen Schutzmanns“ zusammenpasst, das vor zwei Jahren auch im Bereich Neunburg eingeführt wurde und damit, dass die Polizeistation Nittenau nachts nicht besetzt ist, haben wir den Minister anschließend beim Interview mit Ostbayern HD gefragt. LINK ZU OHD

Dem Gesetzesentwurf, bei Terrorlagen auf die Bundeswehr zurückgreifen zu können, hätten „bis auf 2-3 SPD-Innenminister alle zugestimmt“. „Wir tun als CSU das, was der gesunde Menschenverstand uns sagt, und nicht das, was die Ideologen sagen“, so Herrmann. Seit den Erfahrungen aus der Weimarer Republik steht der Einsatz der Streitkräfte im Inneren bei Staatsrechtlern nicht hoch im Kurs.

Bemerkenswert waren Herrmanns Ansichten zu den selbsternannten „patriotischen Europäern“, die als PEGIDA eine „Islamisierung des Abendlandes“ verhindern wollen. Der Innenminister sprach ganz offen von „Idioten“. Wer dagegen Asylbewerberheime anzünde, bewege sich ideologisch auf derselben Stufe wie Hassprediger. „Wenn die Toleranten zu lange tolerant gegen die Intoleranten sind, dann werden die Intoleranten einmal dafür sorgen, dass die Toleranten nichts mehr zu sagen haben“, warnte der Minister.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

26. September 2021
Schwandorf/Regensburg. Das Landratsamt Schwandorf teilt zu den Bundeswahlen Folgendes mit: Im Wahlbezirk 0004 Tiefenthal, Stadt Wörth an der Donau, wurde festgestellt, dass weniger als 50 Wähler ihre Stimme abgegeben haben. ...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof. Der CSU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, teilt mit, dass das „Kinderhaus St. Josef" in Maxhütte-Haidhof nun im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" gefördert w...
26. September 2021
Maxhütte-Haidhof/Waldmünchen. „Die Mehrgenerationenhäuser in Maxhütte-Haidhof und Waldmünchen profitieren vom Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus", informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder. ...
25. September 2021
Nabburg. Am gestrigen Freitagnachmittag, am 24. September, gegen 15.15 Uhr kam ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit auf der Kemnather Straße (SAD 28) kurz vor der Autobahnauffahrt von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Er blieb hierbei unverletz...
24. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Am Mittwoch,22. September, blieb es bei den am Nachmittag vermeldeten 13 Infektionen, am Donnerstag, 23. September, waren es 22 und am heutigen Freitag (Stand 17.30 Uhr) bislang drei. Die Gesamtzahl stei...
24. September 2021
Burglengenfeld. Erlebnisführung mit Schauspiel und Musik, Zeitreise in das 16. Jahrhundert: Gerhard Schneeberger führt zusammen mit den Nachtwächter Alexander Spitzer und weiteren Schauspielern am Samstag, den 3. Oktober, ab 18 Uhr durch die malerisc...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. September 2021

Schmidmühlen. Ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro entstand beim Abernten eines Maisfeldes am frühen Freitagnachmittag bei Galching.

23. September 2021
Ursensollen, Hirschau: In den Bereichen Hirschau und Ursensollen kam es am Mittwoch und Donnerstag zu mehreren Kollisionen mit Rehwild. ...
22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Ähnliche Artikel

01. Dezember 2018
Nabburg
Museumsleiterin Dr. Birgit Angerer dankte  dem Bezirk Oberpfalz, der durch Bezirkstagspräsident Franz Löffler vertreten wurde, für die großzügige Bere...
30. November 2018
Kreis Regensburg
  Es nahmen 17 Teilnehmerinnen aus ganz Bayern teil. Gewertet wurde in drei Durchgängen: kurzes Vorstellen, Präsentation und  Bikinilauf. {phocagaller...
01. Dezember 2018
Neunburg vorm Wald
Den Auftakt macht Nena (Samstag, 30. Juli, Marktredwitz) – eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der deutschen Musikgeschichte. Es folgen die charism...
01. Dezember 2018
Neunburg vorm Wald
Aber auch alle anderen Attraktionen machten großen Spaß. Nach dem Mittagessen, brachen die Ausflügler zu einer kleinen Wanderung zum Waldwipfelweg auf...
01. Dezember 2018
Neunburg vorm Wald
„Selbstverständlich komme ich sehr gerne Eurer Bitte nach und übernehme das Amt des Schirmherren! Hoffen wir auf gutes Wetter, viele Gäste und verletz...
01. Dezember 2018
Neunburg vorm Wald
Herausragend darunter war die Produktionsstätte im säkularisierten Kloster Reichenbach, wie Carolin Schmuck, die Leiterin des Stadtmuseums Nittenau, i...

Für Sie ausgewählt