Jugendlicher fiel in die Donau und ging unter

Jugendlicher fiel in die Donau und ging unter

2 Minuten Lesezeit (303 Worte)

Symbolbild: (c) by tommys_pixelio.png

Regensburg. Am 29.08.2017, 21.30 Uhr, teilte ein Anwohner der Wöhrdstraße mit, dass am rechten Donauufer eine größere Gruppe festgestellt habe, die mit Taschenlampen bzw. Handys das Ufer absuchen. Es habe für ihn den Anschein, dass jemand ins Wasser gefallen sei und jetzt gesucht werde.

Diese Meldung wurde unverzüglich an die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr Regensburg und von dort an die Wasserwacht und die DLRG weitergeleitet. Die ebenfalls entsandten Polizeistreifen stellten vor Ort eine Gruppe jugendlicher Asylbewerber aus Syrien fest, die ihnen berichteten, dass sie sich alle etwa 50 Meter flussabwärts der Steinernen Brücke aufgehalten hätten. Dabei wäre der 17-Jährige womöglich aus Unachtsamkeit ins Wasser gefallen. Ein weiterer Zeuge bestätigte die Angaben und konnte hinzufügen, dass der Jugendliche nur wenige Meter vom Ufer entfernt zunächst im Wasser trieb, dann aber unterging. Dass Leuchten seines Handys wäre noch bis ca. 10 Meter flussaufwärts des Museumsschiffes „Freudenau“ zu sehen gewesen.

Die Absuche des relevanten Bereiches mit zehn Streifenbesatzungen der Polizei, einem Rettungshubschrauber und zusammen ca. 80 Mann von der Berufsfeuerwehr, der Wasserwacht und des DLRG verlief sowohl von Land, wie auch vom Wasser aus bislang ohne Erfolg. Der ebenfalls gerufene Polizeihubschrauber konnte mit seiner Wärmebildkamera ebenfalls keine Feststellungen treffen. Die Absuche musste gegen  Mitternacht ergebnislos eingestellt werden, wird aber in den Morgenstunden, bei Tagesanbruch erneut aufgenommen.

Noch während der laufenden Absuche kam es zu einem Tumult im Bereich des Donauufers Thundorfer Straße. Dort hatte sich der von seinen Landsleuten verständigte Bruder und ein weiterer Freund des Verunglückten eingefunden, bis zur Unterhose ausgezogen und wollte aufgebracht in die reißende Donau springen, um nach seinem Bruder, bzw. Freund zu suchen. Mithilfe  anderer Asylbewerber und mit der Anwendung von Unmittelbaren Zwang durch die Polizeistreifen konnte der für die beiden an dieser Stelle der Donau lebensgefährliche Rettungsversuch verhindert werden. Beide wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige