Jugendpflegerin Melanie May von der Stadt Maxhütte-Haidhof offiziell verabschiedet

Nach neun Jahren Angestelltenverhältnis wurde nun die ehemalige Jugendpflegerin der Stadt Maxhütte-Haidhof Melanie May von Erster Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank verabschiedet. In einer kleinen Feierstunde würdigte die Bürgermeisterin die Arbeit von May in den Jahren 2007 bis 2010.

In dieser Zeit war die Hauptaufgabe der Sozialpädagogin die Angebotsplanung des offenen Jugendtreffs – damals noch in der ehemaligen Hüttenschänke und die Betreuung der Aktivitäten für Kinder und Jugendliche, eine zentrale Aufgabe der kommunalen Selbstverwaltung. „Du warst Ansprechpartnerin für die offene Kinder- und Jugendarbeit, eine Art Wegbegleiterin, die Orientierungshilfe gegeben hat“, so Bürgermeisterin Dr. Plank. Die Programme und Angebote wurden entsprechend den Bedürfnissen, Interessen und Erfahrungen der Kinder und Jugendlichen von Melanie May zugeschnitten und kontinuierlich erweitert. „Mit deiner Offenheit und Ehrlichkeit hast du dies gut koordiniert und bist für Veränderungen offen gewesen“.

In die Dienstzeit von Melanie May viel auch der Umzug des Jugendtreffs in das neue MehrGenerationenHaus sowie die Eröffnung des Hauses, welche sie zusammen mit Anita Alt, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (BVS), koordinierte und durchführte. 

Es schloss sich ab 2010 bis heute eine Elternzeit an. Melanie May hat nun ein Beschäftigungsverhältnis im Montessori-Sonnenhaus begonnen, welches sich besser mit Familie und den Arbeitszeiten vereinbaren lässt. 

Personalrat Johannes Ortner wünschte seiner scheidenden Kollegin alles Gute und dankte ihr für die Kollegialität und Freundschaft. Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank schloss sich den guten Wünschen an und überreichte ihr ein kleines Geschenk zum Abschied. 

Melanie May selbst dankte den Kollegen und der Stadt mit Bürgermeisterin Dr. Plank. „Die Stadt Maxhütte-Haidhof hat mir meinen beruflichen Weg vorgegeben und somit meinen Werdegang unterstützt, vielen Dank!“