Junge Frau stirbt nach Kollision mit Sattelzug

Am Dienstagmorgen (16.06.2015) gegen 06.15 Uhr kam es auf der Bundesstraße 14 im Gemeindebereich Gebenbach zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 32-jährige Frau aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach ihr Leben ließ.

Zur Unfallzeit war die junge Frau mit ihrem Pkw BMW auf der Bundesstraße 14 von Gebenbach in Richtung Hirschau unterwegs. Etwa auf Höhe der Gemeindegrenze (zwischen Gebenbach und Hirschau) kam sie aus bislang ungeklärten Gründen auf gerader Strecke nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug, der von einem 56-jährigen Landkreisbewohner gesteuert wurde.

Bei der Frontalkollision zog sich die Pkw-Fahrerin tödliche Verletzungen zu, der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt.

In enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg wurde zur Ursachenermittlung ein Sachverständiger für Unfallanalytik an den Schadensort bestellt.

Die Feuerwehren aus Gebenbach, Hirschau und Kainsricht richteten für den Durchgangsverkehr eine Umleitung ein und leisteten technische Hilfe an der Unfallstelle. Da dort auch Betriebsstoffe ausgelaufen waren, bewerteten Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamtes und des Landratsamtes das Schadensausmaß aus Sicht der Umweltschutzbehörden. Pkw und Sattelzug werden gegenwärtig durch ein Spezialunternehmen geborgen.

Die polizeiliche Unfallaufnahme der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg unterstützen auch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Amberg, die für den Schwerlastverkehr besonders  geschult sind. 

Am Rande bleibt die Sachschadensbilanz zu erwähnen. Sie beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 100.000 Euro.

Zur Zeit (10.20 Uhr) ist die Bundesstraße 14 im Bereich der Unfallstelle  gesperrt. Die Freigabe wird sich noch mindestens  etwa eineinhalb Stunden hinziehen.