Neue-Jugendarbeit Simon Heimerl hat Bürgermeister Boml im Namen der Nittenauer Jusos einen Brief geschrieben. Bild: © Sophie Heimerl

Jusos fordern Umdenken in der Jugendarbeit

1 Minuten Lesezeit (282 Worte)

Der Bereich der nichtverbandlichen Jugendarbeit in Nittenau liegt brach, denn aus dem Kreis des Stadtrats findet sich kein Jugendbeauftragter. Die Nittenauer Jusos fordern nun in einem Brief an Bürgermeister Boml, die städtische Jugendarbeit neu zu denken und bitten ihn um ein Gespräch.


„Das Konzept eines einzigen Jugendbeauftragten ist in einer pluralen Gesellschaft nicht mehr zeitgemäß", ist sich Juso-Sprecher Simon Heimerl sicher. Die hohen Anforderungen, die an den Posten gestellt werden, müssten auf viele Schultern verteilt werden – schon alleine, um die vielfältigen Interessen der Jugendlichen wirklich umzusetzen.

Eine bessere Jugendarbeit und breitere Angebote für junge Menschen waren Wahlkampfthema aller Nittenauer Parteien. Langfristig fordere die SPD eine hauptamtliche Kraft zur Koordination ehrenamtlicher Arbeit, so die Jusos in ihrem Brief. Das ersetze aber nicht die ehrenamtliche Jugendpartizipation. „Die Jugendlichen haben einerseits Wünsche und wollen sich andererseits aber auch selbst einbringen. Es ist die Verantwortung der Gesellschaft Jugendliche zu hören, die selbst aktiv werden wollen." Ziel solle es daher sein, eine Jugendbürgerversammlung einzuberufen, die ein möglichst breites Spektrum von Jugendlichen in- und außerhalb der Vereine widerspiegelt „Dort soll eine Grundlage für eine ständige Arbeitsgemeinschaft gelegt werden, die sich regelmäßig trifft und einen Sprecher wählt. Dieser Sprecher soll mit beratender Funktion in den Stadtrat entsendet werden.", erläutern die Jusos weiter. „Das sorgt dafür, dass Jugendliche gehört und direkt informiert werden." Die Arbeitsgemeinschaft solle immer wieder die Meinung der Jugendlichen in der Stadt evaluieren, um den Anschluss an die Praxis nicht zu verlieren.

Um für ihre Ideen zu werben, haben die Jusos um ein Treffen mit Bürgermeister Benjamin Boml gebeten. Zeitnah sollten die Fraktionen einen runden Tisch zum Thema Kommunale Jugendarbeit einberufen, an dessen Ende die Initiierung der Jugendbürgerversammlung mit der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft Jugend stehen soll.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

21. November 2021
Regenstauf
Region
Advertorial
Genießen
Regenstauf. Wer einen Termin beim Regenstaufer Bürgermeister Schindler hat, muss an seiner Vorzimmerdame Silvia Bruckmüller vorbei. Sie koordiniert seine Termine, verfasst Schreiben für ihn, organisiert Treffen und Meetings, bucht Räumlichkeiten und ...
17. November 2021
Nabburg
Region
Advertorial
Gesund leben
Nabburg. Digitale Technologie kann helfen, das Wohnen im Alter sicherer zu machen. Das BayernLab Nabburg lädt dazu am Donnerstag, den 25. November 2021, um 17 Uhr zu einem kostenlosen Online-Vortrag ein. (Advertorial)...
06. November 2021
Regensburg
Region
Advertorial
Freizeit & Reise
Regensburg. Wann ist Inklusion, also das gleichwertige und barrierefreie Miteinander von Menschen mit Einschränkungen und solchen ohne Handicap, tatsächlich gelungen? Eine Antwort mag lauten: Wenn sie so funktioniert, dass das Miteinander und das Gem...
06. November 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Genießen
Bodenwöhr. Ob Winter, Sommer, Frühling oder Herbst: frischer, prickelnder Genuss steigert zu jeder Jahreszeit die Freude am Freizeitspaß. Diese Botschaft hat Fotograf Clemens Mayer in die zwölf Motive des Jacob Weissbierkalenders 2022 gepackt - und d...
20. Oktober 2021
Bodenwöhr
Region
Advertorial
Mobilität
Neuenschwand. Elektromobilität, eine Technologie, mit der sich längst auch die Betreiber von Autohäusern und Werkstätten beschäftigen. Einer von ihnen ist Jürgen Dietl, der seit Jahren seine Reparaturwerkstätte nebst Autohandel in Neuenschwand betrei...

04. Dezember 2021
Weiden
Region
Stellenmarkt
Bildung & Beruf
(ANZEIGE) Die Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR) ist mit rund 960 Mitarbeitern eine mittelständisch strukturierte Gruppe im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Sie arbeitet in den fünf Geschäftsfeldern Kreislaufwirtschaft und Logi...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige