Anzeige
Kinderkrippe für Ensdorf kommt bis 2017

Kinderkrippe für Ensdorf kommt bis 2017

3 Minuten Lesezeit (574 Worte)

In der Ensdorfer Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag fiel der einstimmige Beschluss: Eine zweigruppige Kinderkrippe soll gebaut und 2017 fertiggestellt werden.

Zuvor aber stellte Dipl.-Ing. Thomas Hollweck von der HC-Plan und Bau GmbH per Power-Point-Präsentation detailliert die Planung dafür vor. Die Kinderkrippe auf dem Grundstück neben dem Kindergarten wird eine Grundfläche von 20 mal 12 Metern haben. Sie wird eingeschossig „mit viel Stahl und Glas“ und einem 36-Grad-Walmdach mit roten Ziegeln gedeckt als moderner Bau entstehen. Durch ein umlaufendes Vordach soll ganzjährig Sonne einfangen bzw. vor ihr geschützt werden. Zudem wird das neue Gebäude eine überdachte Verbindung zum Kindergarten erhalten und so als geschlossene Einheit erscheinen.

Die Kinderkrippe werde zwei Gruppenräume mit entsprechenden Sanitäranlagen, einen Gruppennebenraum und einen Wartebereich, ein Büro für die Leitung und einen Sozialraum für das Personal enthalten. Der Außenbereich, welcher 250 Quadratmeter umfasst, werde als Spiel- bzw. Freiflächegestaltet. Der Eingangsbereich wird, auch für den Kindergarten, an der Rückseite sein und eine 6,50 Meter breite Zufahrt die Anfahrt der Eltern mit Pkws ermöglichen, wodurch ein großes Stück Sicherheit geschaffen werde. 16 Parkplätze für Personal und Besucher werden geschaffen.

Die zweigruppige Kinderkrippe, so Hollweck, sei für 24 Kinder im Alter von einem bis drei Jahren konzipiert, die Gesamtkosten würden 950.000 Euro nicht überschreiten. Auf eine maximale staatliche Förderung von bis zu 500.000 Euro könne die Gemeinde dabei hoffen. „Das Ganze ist ein wohldurchdachter Entwurf. Es sprechen aber noch viele Stellen mit, wenngleich mit den entscheidenden bereits fundierte Vorgespräche stattgefunden haben“, erklärte der Planer. Die Gemeinderäte gaben sich von dem „heimeligen Charakter“ des übersichtlichen Baus überzeugt, in dem sich „Kinder und Erzieher sicherlich wohl fühlen werden“. „Geeignetes Personal für die Kinderkrippe zu finden wird das Spannendste werden“, gab sich Bürgermeister Markus Dollacker überzeugt.

Einstimmig war das Votum des Gemeinderats, die Planung in Abstimmung mit den Zuschussträgern und Fachstellen weiter zu verfolgen sowie die entsprechenden Förderanträge zustellen. In der nächsten Klausursitzung werde man sich intensiv mit dem Projekt befassen und in den Haushaltsplan 2016 dann auch die entsprechend notwendigen finanziellen Mittel einstellen. Einstimmig genehmigte anschließend der Gemeinderat auch die Bauanträge von Jürgen Hofmeister auf Neubau einer Garage für Baufahrzeuge auf den Flurnummern 62 und 8/2 der Gemarkung Thanheim sowie von Monika und Wolfram Seebauer für einer Doppelgarage mit Werkzeugraum statt einer Fertiggarage auf dem Grundstück Abt-Meiler-Straße 22 in Ensdorf.

Auf Anregung von Bürgermeister Markus Dollacker wurden konkrete Planungen für die Gründung einer „Infrastrukturgesellschaft Amberg-Sulzbach GmbH (InAS) erstellt. Inzwischen sei von den beteiligten Gesellschaftern, den Gemeinden Birgland, Ebermannsdorf, Ensdorf, Kümmersbruck, Ursensollen, den Marktgemeinden Hohenburg, Kastl, Rieden sowie den Stadtwerken Amberg ein Gesellschaftsvertrag geschlossen worden. Vorrangig solle dabei der Ausbau der Breitbandversorgung der Partnergemeinden sein. Die Projektabwicklung solle dabei federführend durch die Stadtwerke Amberg unterstützt werden. Einstimmig votierte Gemeinderat für Gründung der Infrastruktur Amberg-Sulzbach GmbH (InAS) u und billigte ebenso den Gesellschaftsvertrag.

Länger und teils kontrovers diskutiert wurde der Antrag der SPD-Fraktion auf eine kostenfreie Energieanalyse für die örtlichen Vereine in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) bzw. dem Bayerischen Landessportverband (BLSV). Auf Vorschlag von Bürgermeister Dollacker kam folgender Beschlussvorschlag zustande: „Der Gemeinderat forciert für die Liegenschaften der örtlichen Vereine einen Klimacheck und beteiligt sich im Bedarfsfall dafür mit bis zu 800 Euro. Die gegebenen Fördermöglichkeiten sollen ausgeschöpft werden.“ Umso überraschender dann aber das Abstimmungsergebnis: Mit sechs gegen sieben Stimmen wurde der Antrag abgelehnt. Bürgermeister Dollacker informierte abschließend den Gemeinderat darüber, dass die Mittelschule Ensdorf wieder mit dem Prädikat „Umweltschule“ ausgezeichnet worden sei. Mit drei Sternen habe sie nun die höchste Auszeichnung erreicht.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

11. Mai 2021
Bodenwöhr. Welchen Weg nimmt das Bodenwöhrer Kreuz bei seiner 171. Wallfahrt? Geht es nach dem Willen von Pilgerführer Franz Singerer aus Bodenwöhr, der heuer zum zehnten Mal den Pilgerzug begleitet, dann bleibt es so wie bisher: bei einer Teilstreck...
11. Mai 2021
Schwandorf. Die Mähzeit im Frühjahr fällt mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere zusammen. Neben dem tierschutzrechtlichen Aspekt sind Mähunfälle psychisch belastend und gefährden die Futterqualität sowie die Gesundheit der Rinder durch Botulism...
11. Mai 2021
Schwandorf. Die Neugestaltung des Schwandorfer Stadtparks steht bevor, und dabei sollen die Bürger ein großes Wort mitzureden haben. Bürgerbeteiligung ist ein Punkt, der bei allen Maßnahmen für die Stadtverwaltung und die externen Planer sehr wichtig...
11. Mai 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Mit acht Fällen am Montag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.032. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von gestern 93,3 auf heute 96,0. Da wir heute deutlich mehr Fälle als gestern h...
11. Mai 2021
Burglengenfeld. Noch ist zum Schutz der Neuansaat des Rasens der Zugang versperrt. Doch mit Beginn der Pfingstferien dürfen sich kleine und größere Kinder auf einen neuen Spielplatz am Ende der Dr.-Kurt-Schumacher-Straße (Stichstraße im Baugeb...
10. Mai 2021
Schwandorf. Mit vier Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.024. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 94,0 lag, liegt heute bei 93,3 und damit an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Aufgrund der am heutigen M...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...

Für Sie ausgewählt