/** */
Anzeige
Anzeige
Kindheit in Regenstauf

Kindheit in Regenstauf

2 Minuten Lesezeit (395 Worte)

Es ist ein Blick zurück in das Regenstauf der 1950er Jahre, und zwar ein Blick aus Kinderaugen. Wenn Burkhard Härtl, seit 2013 im Ruhestand und in Würde ergraut, in seinem behaglichen Freisitz hinterm schmucken Eigenheim an der Richard-Wagner-Straße von damals erzählt, blitzt der Lausbub von einst in seinem Blick auf. Es muss lustig gewesen sein.


Wie er mit den Spezln mit dem Fahrrad über die ungeteerten Dorfstraßen gejagt ist, einen Pappendeckel zwischen die Speichen geklemmt, damit sich das Radl so anhörte wie eine Zündapp. Diese charmanten Alltäglichkeiten hat Härtl in einem Buch festgehalten, das jetzt im Karin Fischer Verlag, Aachen, erschienen ist. „Kindheitserinnerungen an das Leben in einer bayerischen Siedlung in den Fünfziger Jahren“ - am Titel merkt man, dass der Autor einen Gutteil seines beruflichen Lebens in der Verwaltung zugebracht hat, ab 1979 Dienst beim Staat. Die Kindheit bietet dazu ein Farben- und Gerüche reiches Kontrastprogramm. Geschichten von der Rodelbo (Rodelbahn) beim Valentinsbad, von selbst gegossenen Betonsteinen und von den Wienerln, die die Mutter – trotz des eigenen Kohldampfs – von der Weihnachtsfeier lieber den Kindern mit nach Hause bringt: Eine arme Zeit, so kurz nach dem Krieg in Bayern.
Die erste Zigarette („Hosn zubindn!“), das Kracherl aus Brausepulver, Zuckerbrot und Sauschwanzl – auch eine liebe Zeit. Trotz der noch nicht verblassten Vorkommnisse. Rund 50 Schülerinnen und Schüler durchstanden den gemeinsamen Unterricht der acht Regenstaufer Volksschulklassen in einem Raum. Härtl weiß noch genau, wie das war, mit dem Einschüren im Klassenraum.


In den 60ern wird das Bild bunter – oder besser gesagt schwarzweiß? Wie die Ölsardinen sammeln sich die Jugendlichen um das einzige verfügbare Fernsehgerät, als „Fury“ über den Bildschirm flimmert. Die Chocolate der amerikanischen Besatzungstruppen gehört zu den angenehmen Erinnerungen.  Aber: „Die Gerüche waren anders damals“, sagt Härtl heute. Umweltbildung habe nicht stattgefunden. Irgendwann fängt Härtl an zu schreiben. In den 70er Jahren verliest ein relativ junger Frank Elstner im Radio ein satirisches Gedicht des Regenstaufers im Rundfunk und schickt ihm anschließend einen Dankesbrief mit einem kulinarischen Gruß. „Das stinkt mir heute noch, dass ich das nicht gehört habe“, schmunzelt Härtl, der während der Übertragung irgendwo im Auto unterwegs war. Das Gedicht hatte er, ebenso wie jetzt das Buch, mit der Hand geschrieben. „Das ist eine Marotte von mir. Mit dem PC schreibe ich nur, wenn ich muss“, sagt er. „Ich bleibe meiner Linie treu.“ Das Buch ist im Buchhandel bestellbar (ISBN 978-3-8422-4370-5).

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. Oktober 2021

Nittenau. Albert Wankerl wurde am 14. Oktober 80 Jahre alt. Zweiter Bürgermeister Albert Meierhofer konnte ihm persönlich gratulieren.

22. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Aus den 26 Fällen, die wir am Mittwoch, 20. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 30. Gestern, am Donnerstag, 21. Oktober, wurden 60 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Freitag...
22. Oktober 2021

Nittenau. Seit dem Jahr 2007 verleiht das Bayernwerk das „Lesezeichen" für 50 besonders engagierte öffentliche Büchereien in Bayern.

22. Oktober 2021

Nittenau. Am 8. November findet eine Podiumsdiskussion statt. Hier können sich alle BewerberInnen des Jugendparlaments vorstellen.

22. Oktober 2021

Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml konnte am Mittwochabend über 50 interessierte BürgerInnen im Pfarrheim Nittenau begrüßen.

22. Oktober 2021
Wackersdorf. Das Gemeindeplenum ist wieder komplett. Nachdem Stefan Weiherer (Grüne) seinen Rücktritt erklärt hatte, ist nun seine Parteikollegin Ulrike Pelikan-Roßmann nachgerückt. Bürgermeister Thomas Falter vereidigte die Grünen-Vertreterin und ve...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...