Anzeige
baukran-3703469_1280 77 Prozent der Mittel für den Hochbau sollen im Schulbereich investiert werden.

Kreishaushalt vorgestellt: Schulen bleiben dicke Brocken

3 Minuten Lesezeit (667 Worte)
Schwandorf. Die Vorstellung des Kreishaushaltes 2021 stand im Mittelpunkt der Kreistagssitzung in der Schwandorfer Oberpfalzhalle. Die Fraktionen und Ausschüsse werden bis zur Verabschiedung am 3. Mai einen Rekordhaushalt mit einem Gesamtvolumen von 182, 4 Millionen Euro beraten.

Kreiskämmerer Michael Neckermann – der letztmals einen Haushalt vorstellte- verwies eingangs seines Vortrages auf das Gewerbesteuer-Istaufkommen 2020 von 84,803 Millionen Euro hin, wobei hier die Mindereinnahmen in Folge der Covid -19- Pandemie vom Freistaat Bayern vollständig ausgeglichen werden. Bei der Einkommenssteuerbeteiligung hingegen sind Einbußen zu verzeichnen. 

Da der Bund seit 2018 die Kommunen bei den Kosten der Eingliederungshilfe (BTHG) entlastet, sind hier Mehreinnahmen angesetzt. In Bayern sind die Bezirke die Kostenträger, die jedoch keine direkten Zahlungen aus den „Bundesmilliarden" erhalten. Die festgelegte Verteilung des erhöhten Gemeindeanteils an der Umsatzsteuer erfolgt über die Umsatzsteuerbeteiligung, was aggregiert auf die Gemeinden im Landkreis Schwandorf für 2021 5,3 Millionen Euro bedeutet. 

Bei der Haushaltabwicklung 2020 standen insgesamt Verbesserungen in Höhe von fast 8,4 Millionen, davon fast 4,8 Millionen bei Sozial- und Jugendhilfe (netto), rund 1,5 Millionen Verschlechterungen gegenüber. Hier nahmen mit 880.000 Euro die Gastschulbeiträge den Löwenanteil ein. Insgesamt bedeutet dies für das abgelaufene Jahr 6,9 Millionen netto „besser als geplant" ohne Kredite, bei einer geringeren Rücklagenentnahme und weiterem Schuldenabbau.

Kreisumlagen-Erhöhung um einen Prozentpunkt?

Da im neuen Haushalt 52 Prozent des Verwaltungshaushaltes – fast 80 Millionen- über die Kreisumlage gedeckt werden müssen, sei eine maßvolle Erhöhung der Kreisumlage von 42 auf 43 Prozent nötig, wobei ein Prozent für den Landkreis rund 1,85 Millionen Euro bedeutet. Auch der Bezirk wird seine Umlage erhöhen. Die sonstigen Einnahmen mit fast 50 Millionen machen 32 Prozent aus. Die restlichen knapp 16 Prozent werden durch die Schlüsselzuweisungen in Höhe von fast 24 Millionen gedeckt. 

Trotz der Zwänge ist der Landkreis auch 2021 mit 21,1 Millionen Euro (4,7 Prozent weniger als im Vorjahr) wieder investitionsfreudig, vor allem im Schulbereich mit 77 Prozent der Hochbaumittel. Für die größte auf einige Jahre verteilte Einzelbaumaßnahme in der Geschichte des Landkreises „Umbau und Modernisierung" Berufliches Schulzentrum Schwandorf sollen heuer 3,53 Millionen bereit gestellt werden. Insgesamt werden rund 43 Millionen Euro verbaut sein, wenn die drei Maßnahmenblöcke von 2013 bis voraussichtlich 2026 abgeschlossen sind. 

Maßnahmen an den Schulen
2,80 Millionen sind darüber hinaus für die Generalsanierung der Realschule Burglengenfeld eingeplant und 1,42 Millionen für das Gymnasium Nabburg mit Erneuerung des Flachdaches, MSR-Steuerung, Physikbereich. Auch an den Gymnasien in Burglengenfeld und Nittenau sind Verbesserungen vorgesehen. Der Erweiterungsbau Landratsamt ist mit einer Million angesetzt, der „Altbau" und das Parkdeck werden 1,16 Millionen beanspruchen. 

Auch die Erweiterung des Sonderpädagogische Förderzentrums in Nabburg ist mit 0,60 Millionen angesetzt. Für Verkabelung und Infrastruktur WLAN an Schulen sind weitere 0,71 Millionen vorgesehen. 

An Straßenbaumaßnahmen plant man die Ortsdurchfahrten Steinberg am See SAD 9, Bodenwöhr SAD 16, Fuchsberg SAD 43, Pischdorf SAD 38 ,die Einmündung SAD 40 in die Staatsstraße 2151/SAD 37 sowie den Radweg Münchshofen – Bubach mit circa 2,8 Millionen Euro. Ferner sind Mittel für die BRK- Rettungswache in Lind und die Naherholung Höllohe eingestellt. 

Verschuldung dürfte leicht steigen
Finanziert werden sollen diese Investitionen mit 2,3 Millionen Zuführung vom Verwaltungshaushalt (ohne Tilgungen) zu elf Prozent, aus Zuweisungen und Verkäufen mit 8,8 Millionen, was 42 Prozent entspricht und zu 42,9 Prozent mit 9 Millionen durch Kredite und die restlichen 4,2 Prozent werden mit 876.906 Euro aus der Rücklage entnommen. Die Verschuldung wird auf 172 Euro pro Kopf steigen, wobei der Landesdurchschnitt am Ende des Jahres 2019 bei 177 Euro lag, als Schwandorf noch 145 Euro hatte.

Abschließend ging Neckermann noch explizit auf den Bildungsbereich ein, wobei der Landkreis Schwandorf mit 21 Schulen (davon 5 Gymnasien und vier Realschulen) und 9444 Schülern der „schulreichste" in der Oberpfalz sei, was allein elf Millionen laufende Kosten bedeuten würde. Darüber hinaus wende man 2,4 Millionen Euro Gastschulbeiträge für 1700 Schüler(innen) auf und 3,8 Millionen für die Beförderung von 3842 Schülern. 

Landrat Thomas Ebeling machte noch einige detaillierte Ausführungen zum vorgelegten und „gelungenen Entwurf", den der Kämmerer als "kompromissfähig in schwierigen Zeiten" bezeichnete. Die Fraktionssprecher(innen) gaben eine erste Einschätzung vorbehaltlich der Beratung in den einzelnen Gremien.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. Juni 2021
Nittenau. Am 13. Juni wurde die neue Sonderausstellung „Gekauft, Geschenkt, Geliehen" im Stadtmuseum eröffnet. Die BesucherInnen können sich auf bisher nie gezeigte Objekte freuen. ...
23. Juni 2021
Schwandorf. Am Montag gab es keinen Fall, am Dienstag zwei. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen ist damit auf 8.374 angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank am Dienstag von 4,7 auf 4,1 und blieb auch heute bei diesem Wert, nachdem den beiden neue...
23. Juni 2021

Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Sieben Infektionen vom 16. bis 22. Juni und 10.373 Impfungen in einer Woche.

23. Juni 2021
Schwandorf. Seit Juni steht Silke Grimm an der Spitze der Agentur für Arbeit in Schwandorf. Sie ist Vorsitzende der Geschäftsführung und trat damit die Nachfolge von Markus Nitsch an, der aus familiären Gründen als Chef an die Agentur für Arbeit in W...
22. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. Einen zwei Meter hohen Apfelbaum „Alkmene – Herbstapfel Malus" spendete die Firma Hochmuth, Garten- und Landschaftsbau aus Meßnerskreith für das Montessori Sonnenhaus in Rappenbügl. ...
22. Juni 2021
München/Wernberg-Köblitz. In der folgenden Laudation des Bayerischen Staatssekretärs für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, namentlich Roland Weigert, erhielt Franziskus Neblich am 21. Juni in München das Bundesverdienstkreuz am Bande. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...

Für Sie ausgewählt