„Kultur in alten Mauern“

„Kultur in alten Mauern“

2 Minuten Lesezeit (333 Worte)

Der Landkreis Regensburg will die Vernetzung der Kunst- und Kulturszene im Landkreis Regensburg vorantreiben, gemeinsame landkreisweite Veranstaltungsreihen durchführen und ein Kulturportal im Internet schaffen. Um dies zu forcieren, trafen sich auf Einladung von Landrätin Tanja Schweiger sich am Donnerstag rund 60 Kunst- und Kulturschaffende in der Aula des Lappersdorfer Gymnasiums zum 2. LandKulturForum.

Vor fast genau einem Jahr fand das erste Treffen statt. Seitdem sei bereits einiges erreicht worden, so Landrätin Tanja Schweiger bei der Begrüßung. Es stehe bereits in groben Zügen das neue Kulturportal, das im Internetauftritt des Landkreises unter dem Punkt „Kultur“ integriert ist. Darin würden bereits kulturelle Veranstaltungen im Landkreis von überörtlicher Bedeutung angekündigt, es gebe Kulturnachrichten, eine Sammlung von Kultureinrichtungen oder Infos über Kulturprojekte. Der Aufbau der Datenbanken ist bei weitem noch nicht abgeschlossen“, so Dr. Thomas Feuerer, Kulturreferent des Landkreises Regensburg, sowie sein Mitarbeiter Johann Festner. Hier sei man auch auf die Mitarbeit der Kunst- und Kulturschaffenden angewiesen. Ein weiteres Ziel sei auch eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg. 

Die letztes Jahr angestoßene Vernetzung von Kunst- und Kulturschaffenden der verschiedensten Teilbereiche, so Dr. Feuerer, sei ein großer Erfolg. Als Beispiele wurden die Aktivitäten des Theaterstammtisches oder die Treffen der Leiter der Musikschulen im Landkreis vorgestellt. „Hier findet ein reger Austausch von Ideen, ja teilweise gar von Ressourcen statt“, teilte Feuerer weiter mit. 

Nächstes Jahr werde die Veranstaltungsreihe „Kultur in alten Mauern“ wieder aufgelegt, nachdem sie 2009 ein außergewöhnlicher Erfolg war. „Die Marke ist zu gut, als dass man sie aufgeben sollte“, formulierte Dr. Feuerer. Weitere landkreisweite Veranstaltungsreihen sollen folgen.  

Intensiv wurde über das Zukunftsprojekt eines Kulturzentrums für den Landkreis auf dem Areal des Pfarrhofes in Altenthann diskutiert. Grundsätzlich befürworteten alle Kunst- und Kulturschaffenden diese Idee. Man wurde sich aber auch darüber im Klaren, dass der alte Pfarrhof nicht für alles und jedes in Sachen Kultur der richtige Ort sei. Man war sich schnell einig, dass ein solches Zentrum nur funktioniere, wenn Kultur „lebendig“ vermittelt werde, nur dann könne ein „identitätsstiftender Ort“ für den ganzen Landkreis mit „Leuchtturmfunktion“ entstehen.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige