corona-Gerd-Altmann-pixabay Symbolbild: © Gerd Altmann, pixabay

Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Aus den 26 Fällen, die wir am Mittwoch, 20. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch 30. Gestern, am Donnerstag, 21. Oktober, wurden 60 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Freitag, 22. Oktober, registrieren wir bislang 37 Fälle (Stand 16.00 Uhr).


Die Gesamtzahl der Infektionen erhöht sich damit auf 9.511. Die Inzidenz ist aufgrund dieser Fallzahlen den achten und neunten Tag in Folge angestiegen. Der Verlauf der Sieben-Tage-Inzidenz in den letzten 14 Tagen ist einem Schaubild auf der Titelseite unserer Landkreishomepage zu entnehmen, das täglich aktualisiert wird. Von gestern auf heute stieg die Inzidenz von 120,6 auf 140,8. Trotz dieses deutlichen Sprungs liegt der Landkreis Schwandorf auch heute unter dem Durchschnitt der Oberpfalz (180,1) und unter dem bayerischen Durchschnitt (153,9). Dass die allgemein hohen Coronazahlen zu einem gewissen Unmut in der Bevölkerung führen, erleben wir bei dem ein oder anderen Telefonat.

In der Firma im Landkreis, von der wir am Montag von 15 bestätigten Fällen berichtet hatten, haben sich zwischenzeitlich 29 Fälle anhand eines PCR-Tests bestätigt. Am Montag wird eine weitere Reihentestung durchgeführt. Auch eine Begehung durch die Gewerbeaufsicht ist eingeleitet. Alle 29 Fälle haben in derselben Schicht gearbeitet. In einer anderen Firma sind drei Personen betroffen, die gemeinsam in einem Viererbüro gearbeitet haben. Erneut weisen wir darauf hin (vgl. ausführlich unsere Pressemitteilung Nr. 340 vom 08.04.2021), dass wir aus datenschutzrechtlichen Gründen die Namen betroffener Firmen nicht nennen dürfen. Anders sieht es bei sozialen Einrichtungen oder öffentlichen Stellen aus.

In der Asklepios Klinik im Städtedreieck (Krankenhaus Burglengenfeld) wurde eine PCR-Reihentestung von Patienten und Mitarbeitern aller Stationen durchgeführt. Bislang sind 19 Patienten aus vier Stationen und sechs Mitarbeiter positiv getestet. Von diesen 25 Personen sind 21 vollständig geimpft. Mitarbeiterreihentestungen werden weiterhin durchgeführt. Es besteht FFP2-Maskenpflicht.

Hotline des Impfzentrums wird angepasst

In den vergangenen Monaten war das Impfzentrum für allgemeine Fragen oder zur Terminvereinbarung ungeachtet der tatsächlichen Impfzeiten von Montag bis Freitag tagsüber erreichbar. Künftig wird die Telefonzentrale immer dann erreichbar sein, wenn das Impfzentrum geöffnet hat. Ist am Wochenende oder am Abend geöffnet, arbeitet auch das Telefonteam zu dieser Zeit. Im Gegenzug wird das Impfzentrum an Schließtagen nicht mehr erreichbar sein. Die Telefonnummer unseres Impfzentrums lautet 09433 / 318 951 0.

Die Öffnungszeiten in den nächsten fünf Tagen sind:

Samstag von 9 bis 13 und 14 bis 17 Uhr

Sonntag von 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr

Montag von 10 bis 13 und 14 bis 19 Uhr

Dienstag von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr

Mittwoch von 7 bis 12 und 13 bis 16 Uhr (Early Bird Angebot).

Informationen zu Corona sind in unserer Landkreishomepage unter den Buttons „Coronavirus" und „Impfzentrum" zusammengefasst.