// */
Anzeige
Anzeige
Lappersdorf: Auf Flüchtlinge gut vorbereitet

Lappersdorf: Auf Flüchtlinge gut vorbereitet

3 Minuten Lesezeit (564 Worte)

Jeden Tag sieht man es auf allen Fernsehkanälen – immer mehr Flüchtlinge aus den arabischen Ländern, Afghanistan oder dem Kosovo sind auf dem Weg nach Deutschland. Um diese Leute unterzubringen, müssen alle Landkreise im Zuge des Notfallplans Asyl Erstaufnahmeeinrichtungen bereit stellen, wo bis zu 200 Flüchtlinge untergebracht werden können. Nachdem im August Zeitlarn und anschließend Tegernheim Mehrzweckhallen zur Verfügung stellten, hat sich nun Lappersdorf bereit erklärt, die Gemeindehalle zur Verfügung zu stellen. Ab Mittwoch, 30. September, bis längstens 15. November ist die Gemeindehalle daher gesperrt.

Nicht betroffen sind die Sportanlagen mit den Fußballplätzen und die benachbarte Turnhalle. Ob der in der Halle untergebrachte Kinderhort bleiben kann oder doch ausgelagert werden muss, soll in den nächsten Tagen entschieden werden. Für Bürgermeister Christian Hauner ist eine räumliche Trennung denkbar, für eine Auslagerung sei man aber vorbereitet.

Sichtlich stolz war Hauner, dass die Schulleiter der Grund- und Mittelschule sowie vom Gymnasium sofort ihre uneingeschränkte Hilfe angeboten hätten und versuchen, mögliche Ausfälle von Sportstunden zu kompensieren.

Anders als seine Amtskollegen möchte Christian Hauner die Bevölkerung über die Maßnahmen der Unterbringung informieren und im Gemeindeblatt auf dem Laufenden halten. Daher hatte er die Bewohner eingeladen, um diese zu informieren und mit ihnen zu diskutieren. Rund 300 Bürger waren der Einladung gefolgt und hatten auch gleich viele Fragen mitgebracht.

Für die Gemeindeverwaltung übernimmt Stefan Landgraf als Ansprechpartner die Koordination. Von der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Landratsamt war Dr. Thomas Thaller mit anwesend. Dieser musste sich auch gleich anhören, dass er keinen Plan habe, was der ständige Umzug der Flüchtlinge alle sechs Wochen von Halle zu Halle zeige. Thaller erwiderte, dass es sehr schwierig sei, eine feste Einrichtung zu finden, wobei man zuversichtlich sei, dieses Problem bald zu lösen.

Die Hilfsbereitschaft der anwesenden Bürger war deutlich zu spüren, es herrschte eine positive Stimmung. Gustav Fliegenbauer fragte, wo man Kleiderspenden abgeben könne. Hauner sagte, dass man eher abwarten solle, was wirklich gebraucht werde und sich auf der Homepage informieren solle. In Tegernheim sei inzwischen die ganze Tribüne der Halle voller Kleidung, die man noch nicht gebraucht habe.

Die Flüchtlingsunterkunft in einer Turnhalle.

 

Neben dem Brandschutz gebe es oftmals das Problem, dass die gespendete Kleidung für die eher schmächtigen Flüchtlinge zu groß sei. Kuscheltiere würden von den Flüchtlingskindern auch nicht so angenommen. Aus den Erfahrungen in Zeitlarn und Tegernheim soll eine Liste erstellt werden, was vorrangig alles benötigt wird.

Peter Schmid warnte davor, dass die Gemeindehalle sehr in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. In Kelheim hätte es Lagerfeuer in der Halle gegeben und die sanitären Einrichtungen wären sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Seine Forderung: Die Politik müsse sagen, wer das alles bezahlen soll. Während Thaller das nicht bestätigen konnte, wies Hauner darauf hin, dass auf die Gemeinde keinerlei Kosten zukämen.

Für viele Menschen wäre ein geregelter Deutschunterricht vorrangig. Thaller erwiderte, dass dieses eher schwierig sei, da man nicht wisse, wie lange die Flüchtlinge in der Notunterkunft blieben. Saad Almahmoud wies darauf hin, dass man damit rechnen müsse, dass hinter jedem Flüchtling, der hier ankomme, fünf weitere Familienangehörige stünden, die irgendwann folgen würden.

Auf die Frage, wie man feststelle, ob es sich auch wirklich um Kriegsflüchtlinge handle, wenn diese angäben, sie hätten alles verloren und keine Papiere mehr, räumte Thaller ein, dass dieses schwierig sei. Die angegebenen Daten würden aufgenommen und ein Passbild zur Registrierung angefertigt. Bei Jugendlichen werde das Alter über die medizinische Untersuchung mit geprüft. Weitere Überprüfungen seien äußerst schwierig.

Im nächsten Gemeindeblatt Ende September soll eine Sonderbeilage die Bürger weiter informieren.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

30. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Auch wenn der Weihnachtsmarkt heuer bereits zum zweiten Mal coronabedingt ausfallen muss und das Christkind die Christkindlpost nicht persönlich entgegennehmen kann, so möchte die Stadt Maxhütte-Haidhof es nicht versäumen, für die K...
30. November 2021
Bruck. Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen konnte Rudi Sommer knapp die Hälfte der Mitglieder des Ortsverbands begrüßen. Bei den Rechenschaftsberichten ging Marktrat Manfred Pfauntsch besonders auf die vielen Initiativen der GRÜNEN Marktratsfrak...
30. November 2021
Schwandorf. Heute am 30. November, gegen 1 Uhr rief ein 46-jähriger Schwandorfer bei der Polizei an, weil er sich in seiner Nachtruhe durch wiederholtes Husten einer 63-jährigen Wohnungsnachbarin gestört fühle....
30. November 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml hat sich in diesem Jahr etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Wir möchten unseren Kindern in dieser schwierigen Zeit eine Freude bereiten."...
29. November 2021
Maxhütte-Haidhof. Seit kurzem leben im „Teich am Sauforst", dem Teich neben der Maximilian-Grundschule Maxhütte-Haidhof, zehn Graskarpfen (Amur). Die Graskarpfen stammen aus Oberweiherhaus in Schwandorf aus der Teichanlage Fischhof Mulzer und wurden ...
29. November 2021
Schwandorf. Die Impfkampagne im Landkreis nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem bereits vom 5. April bis 27. August 2021 eine Außenstelle in der Mehrzweckhalle in Maxhütte-Haidhof betrieben wurde (unsere Pressemitteilungen vom 05.04.21 und vom 27.08.21) un...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...