Anzeige
Lebendiges Netzwerk für Kinder und Familien

Lebendiges Netzwerk für Kinder und Familien

4 Minuten Lesezeit (726 Worte)

Die Koordinierende Kinderschutzstelle der Stadt Amberg und die Koordinierungsstelle Frühe Hilfen des Landkreises Amberg-Sulzbach haben mit dem Forum Frühe Hilfen ein inzwischen fest etabliertes und sehr gut angenommenes Vernetzungstreffen von Fachkräften vorwiegend aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Gesundheitshilfe und weiterer Anbieter Früher Hilfen geschaffen. Bei der zehnten Zusammenkunft im Amberger Rathaus schauten die Beteiligten nicht nur auf die vergangenen Jahre zurück.

Die Akteure nahmen in Workshops die Zusammenarbeit mit werdenden Eltern sowie Eltern von Säuglingen und Kleinkindern in den Blick und entwickelten diese als ein lebendiges und starkes Netzwerk für Schwangere, Kinder und Familien in der Region weiter.


„Die KoKi war der Startschuss für diese gelungene Kooperation und ist nach wie vor der Antriebsmotor“, würdigte Bürgermeisterin Brigitte Netta die Arbeit des Forums. „Mit einem effektiven und präventiven Kinderschutz sorgt das Netzwerk dafür, dass keine Kinder durchs Netz fallen“. Stellvertretender Landrat Franz Birkl nahm die Dankesworte auf und unterstrich, dass die Netzwerke weiter gefördert werden müssen. Er lobte, neben der Arbeit der Jugendämter, die Einbindung und das Engagement vieler Ehrenamtlicher im Forum Frühe Hilfen.


Gemeinsam ein starkes Netz für Schwangere, Eltern und Kinder aufzubauen ist das Grundanliegen der Arbeit der KoKis. Dieses verfolgen sie durch eine präventive Begleitung von Schwangeren und Familien mit Kindern im Altern von 0 bis 3 Jahren in der Stadt Amberg und von 0 bis 6 Jahren im Landkreis. Für Eltern sind sie kompetenter Ansprechpartner; als solche informieren sie über Angebote für Schwangere und Familien, begleiten diese zeitweise und vermitteln sie bei Bedarf an geeignete Fachstellen - etwa bei Schlafschwierigkeiten der Kinder an die Schreibabyambulanz. Außerdem vermitteln die Kokis ehrenamtliche Familienpaten und stehen den Eltern in vielen weiteren Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Ziel dieser präventiven Arbeit ist es stets, Schwangere und Eltern so zu stärken und zu entlasten, damit sich die Kinder gut entwickeln können.


Auch den weiteren Fachkräften im Bereich der Frühen Hilfen ist die Bildung eines Netzwerks für Schwangere, Kinder und Eltern ein wichtiges Anliegen. Die zweite Säule der KoKi-Arbeit ist es daher, mit ihrem „Forum Frühe Hilfen“ diese Netzwerkstrukturen auf- und auszubauen. Ob Schwangerenberaterinnen, Hebammen, Kinderärzte, Krippenfachkräfte oder Mitarbeiter einer Beratungsstelle – um Schwangere sowie junge Eltern möglichst frühzeitig erreichen, entlasten und unterstützen zu können, ist es für sie alle wichtig, gemeinsam an einem Strang zu ziehen.


Welche Angebote gibt es in der Region für Schwangere, Eltern und Kinder? Reichen sie aus, um den verschiedensten Fragen und Sorgen von Eltern gerecht zu werden? Was läuft gut, was fehlt? Diese Fragen werden im Austausch diskutiert und als Grundlage für die Weiterentwicklung der Angebote und Hilfen herangezogen. Dabei haben die Fachkräfte stets das Ziel im Auge, im Gespräch mit den Eltern die passgenaue Unterstützung zu finden und anzubieten. Es ist daher ein zentrales Anliegen des Forums Frühe Hilfen, dass sich die einzelnen Berufsgruppen und Organisationen im Bereich der Frühen Hilfen genau kennenlernen, zusammen mit ihnen gemeinsame Standards und eine einheitliche Sprache zu entwickeln, die Vernetzung zu stärken und auf diese Weise die Kooperation weiter auszubauen.


Mit Themen wie Datenschutz, „Zwischen Prävention und Kindeswohlgefährdung“, kollegialer Beratung, Unterstützungsmöglichkeiten für psychisch belastete Eltern, Frühförderung werden entweder durch externe Referenten oder von den regionalen Fachkräfte die – stets an der alltäglichen Praxis orientierten – Fragen aufgearbeitet. Durch Information, Berichte und Diskussion soll so die interdisziplinäre Zusammenarbeit gefördert und der präventive Kinderschutz gestärkt werden. Ziel ist es dabei, Schwangere, Eltern und Kinder möglichst frühzeitig zu erreichen und hilfreich zu unterstützen.


Die KoKi der Stadt Amberg blickt inzwischen auf sechs Jahre, die des Landkreises Amberg-Sulzbach auf fünfeinhalb Jahre der Familienbegleitung und Netzwerkarbeit zurück. In dieser Zeit wurden für Schwangere und Familien mit Kleinkindern unterschiedliche Angebote und Strukturen, teilweise in Kooperation mit anderen Trägern aufgebaut:


    •    Offene KoKi-Sprechstunden auf der Geburtsstation im Klinikum St. Marien und St.-Anna-Krankenhaus Sulzbach-Rosenberg in Kooperation mit den beiden Einrichtungen – inklusive eines regelmäßigen Fachaustauschs mit dem Klinikpersonal
    •    Einsatz von Familienpaten Frühe Hilfen (in Kooperation mit dem Kinderschutzbund)
    •    Entwicklung des Familienwegweisers Amberg und der Kindergartenplatzbörse (in Kooperation mit dem Bündnis für Familie)
    •    Einsatz von Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern in Familien des Landkreises Amberg-Sulzbach
    •    Bereitstellung von Elternbriefen des Bayerischen Landesjugendamtes für Netzwerkpartner in der Stadt Amberg und Versendung der Elternbriefe im Landkreis
    •    Regelmäßiger Fachaustausch mit Schwangerschaftsberatungsstellen, Hebammen, Erziehungsberatungsstelle, Gesundheitsberufen, Frühförderstelle etc.
    •    Regelmäßige Kontaktpflege zu Netzwerkpartnern (Ärzten, Beratungsstellen, Kindertageseinrichtungen, Jobcenter etc.)
    •    Teilnahme an Arbeitskreisen und Gründung des Arbeitskreises Krippe in Amberg
    •    Öffentlichkeitsarbeit

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

19. September 2021
Pertolzhofen. Mehrere Tage krachen jetzt die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim des Schützenvereins „Schloßfalke" Pertolzhofen. ...
19. September 2021
Burglengenfeld. Die Geschichte der Sudetendeutschen erzählt von Vertreibung und Flucht, von unmenschlichen Leid und dem Verlust von Heimat. ...
17. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet: Das RKI weist für Freitag, 17. September, aufgrund von 20 neuen Coronafällen im Landkreis Schwandorf eine Inzidenz von 64,0 aus. Tags zuvor lag diese mit 63,3 nur leicht unter diesem Wert. Die Gesam...
16. September 2021
Nittenau. Stimmt, das Freibad ist marode, und die Schulen brauchen Luftfilter. Die Ausgangslagen für die Entscheidungen erschienen klar. Die Finanzlage ist es auch, deshalb sind Beratungen im Stadtrat unerlässlich, wird das Für und Wider diskutiert. ...
16. September 2021
Wackersdorf. Nach langer Vakanz hat die Gemeinde wieder einen Ortsheimatpfleger. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde Anton Eiselbrecher offiziell dazu bestellt. Das Ehrenamt ist der Legislaturperiode des Gemeinderats angeglichen und läuft bis 3...
15. September 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf sind 26 neue Coronafälle zu vermelden. Dementsprechend weist das RKI heute eine Inzidenz von 59,3 aus. Gestern lag diese noch bei 50,5. Die Gesamtzahl der Coronafälle steigt damit auf 8.856. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...
21. Oktober 2020
Die Stadt Amberg stellt auch in diesem Jahr wieder einen warmen Unterschlupf in der kalten Jahreszeit für Obdachlose und Nichtsesshafte zur Verfügung. Die Wärmestube, in der Austraße, ist ab Montag, 26. Oktober 2020, wieder täglich von 8 bis 17 Uhr g...
19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...

Für Sie ausgewählt