Lebensgefährtin bedroht

Mit Umbringen bedrohte ein Mann seine Lebensgefährtin im südöstlichen Landkreis Regensburg.

 Dazu hielt er ihr ein Messer an den Hals und drohte auch mit Erschießen. Aufmerksame Nachbarn nahmen die Hilferufe der Frau am Montag, gegen 16.20 Uhr, wahr und verständigten die Polizei.

Zivile und uniformierte Beamte konnten sich dem Objekt schon kurz nach dem Notruf unbemerkt nähern, ins Haus eindringen und den Mann widerstandslos festnehmen. Das Messer hatte der Mann zu diesem Zeitpunkt bereits abgelegt und nicht mehr in Händen. Eine Schreckschusswaffe wurde sichergestellt, diese hatte der Mann jedoch nicht eingesetzt.

Das Motiv der Tat könnte in einer vorausgegangenen Gerichtsverhandlung liegen. Gegen den Festgenommenen, der in eine psychiatrische Klinik eingeliefert wurde, wird nicht nur wegen der Bedrohung ermittelt. Nachdem bei ihm ein erheblicher Promillewert festgestellt wurde, besteht auch der Verdacht, dass er im angetrunkenen Zustand mit seinem Fahrzeug gefahren ist.

Darüber hinaus wird er wegen Verstoß gegen das Waffengesetz angezeigt. Weder die Beamten, noch die Lebensgefährtin, noch der Verdächtige wurden verletzt.