Leiche in Donau war irakische Asylbewerberin (26)

Nachdem am 03.03.2016 ein weiblicher Leichnam aus der Donau geborgen worden war, gelang der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg am Mittwoch, 16.03.2016 die Identifizierung der Frau. Die Verstorbene ist eine irakische Asylsuchende, die zwischenzeitlich in einer Regensburger Unterkunft wohnhaft war.

 

Die intensiven Bemühungen der Ermittler ergaben, dass es sich bei der Frau um eine 26-jährige Asylsuchende aus dem Irak handelt. Die Frau war seit Januar in einer Asylbewerberunterkunft in Regensburg wohnhaft und sollte Mitte Februar in eine andere Einrichtung verlegt werden. Der letzte bekannte Aufenthalt sowie die Feststellungen bei der Auffindung sind mit den bisherigen Ermittlungen in Einklang zu bringen.

Bei einer Obduktion am 07.03.2016 ergaben sich keine Hinweise auf eine Gewalttat oder Fremdverschulden.

Im Rahmen der Ermittlungen gelang es auch, Familienangehörige in Oberbayern zu finden, welche die Identität der Frau bestätigten.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.