200915_Unfall_A6_Wernberg_07 Bild: vifogra.com/Schuh

Wernberg-Köblitz. Zwei Lastwagen kollidierten aus noch unklarer am Dienstagnachmittag (16.09.2020) auf der A6 in Fahrtrichtung Tschechien zwischen den Anschlussstellen Wernberg-Ost und Leuchtenberg. Einen der Trucker konnten die Rettungskräfte nur noch tot aus dem Führerhaus bergen.


Am Dienstag, 15.09.2020, gegen 14 Uhr, kam es auf der BAB A6, zwischen den Anschlussstellen Wernberg-Ost und Leuchtenberg, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 67-Jähriger ums Leben kam.

Aus noch nicht geklärter Ursache kam der tschechische Lkw Fahrer mit seinem Sattelgespann auf der Autobahn nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Brückenpfeiler. Durch den Aufprall wurde der Sattelauflieger von der Zugmaschine abgerissen. Dieser kam nach ca. 50 Meter auf der Fahrbahn mittig zum Stehen. Die Sattelzugmaschine fuhr noch ca. 400 Meter weiter und kam dann rechts an der Leitplanke zum Stehen. 

Der Lkw Fahrer konnte nur noch tot aus dem Führerhaus geborgen werden. Während des Unfallgeschehens wurde eine Sattelzugmaschine samt Auflieger einer slowakischen Spedition (in gleiche Richtung unterwegs) beschädigt.

Zum genauen Unfallhergang können aktuell noch keine Angaben gemacht werden, zur Klärung wurde durch die Staatsanwaltschaft Amberg ein Gutachter beauftragt.

Vor Ort waren neben den Kräften der Polizei insgesamt ca. 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des BRK und der Autobahnmeisterei.

Durch die Einsatzkräfte mussten gegen mehrere Schaulustige Platzverweise ausgesprochen werden. Gegen drei Fahrzeugführer, die im Gegenverkehr landeinwärts fuhren, wird durch die VPI Amberg nun strafrechtlich ermittelt wegen Verstößen nach § 201a StGB – Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereich durch Bildaufnahmen.

Insgesamt war die Autobahn für knapp 7 ½ Stunden komplett gesperrt.