Anzeige
Mai-Kundgebung-2021---015 Zwischenhalt in Teublitz, Platz der Freiheit. DGB-Ortsvorsitzender Markus Schmidt (ganz links), DGB-Regionsvorsitzender Christan Dietl (2. v. l.) sowie weitere Mitglieder des DGB-Ortskartells Städtedreieck Bild: © DGB-Ortskartell Städtedreieck

Maikundgebung in Zeiten der Pandemie

3 Minuten Lesezeit (524 Worte)

Städtedreieck. Zum zweiten Mal zwang der Corona-Virus die Gewerkschaften zur Absage der 1.-Mai-Kundgebung in der traditionellen Form. Keine Blasmusik, keine Bratwurstsemmel, kein Schmatz über alte Zeiten. Aber wieder nur vorm Computer zu hocken zur digitalen Maikundgebung wie letztes Jahr, das war dem Ortskartell des DGB dann doch zu wenig. Es organisierte eine 1.-Mai-Rundfahrt durch das Städtedreieck, mit je viertelstündlichen Kleinkundgebungen vor den jeweiligen Rathäusern.


Zum Start vor dem Rathaus in Maxhütte-Haidhof wies Markus Schmidt, Ortsvorsitzender des DGB im Städtedreieck, darauf hin, dass Solidarität in Zeiten der Pandemie eben auch Abstand halten bedeute. "Das wäre aber mit 200 Leuten in einem Saal nicht machbar. Andererseits ist eine politische Kundgebung auch in Coronazeiten durchaus möglich: Abstand halten, Begrenzung und frische Luft sind das eine, das andere Sorgfalt und Rücksichtnahme". Plakate und Transparente trugen die Botschaft der Gewerkschaften zu den vorbeifahrenden Rad- und Autofahrern.

Der Regionsvorsitzende des DGB Oberpfalz, Christian Dietl, nahm die drastische Verkürzung seiner Redezeit mit Humor. "Ich kann's auch in 10 Minuten" meinte er zur Darstellung der gewerkschaftlichen Kernforderungen. So müsse dem Klatschen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und Einzelhandel auch die Unterstützung für ihre Tarifverhandlungen folgen. "Mit Klatschen kann niemand die Miete bezahlen." Dietl forderte von der Politik auch bessere
Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Betriebsräte. Gerade die Corona-Krise habe gezeigt, dass Betriebe mit Beschäftigtenvertretungen besser durch die Krise gekommen sind, die Beschäftigten besser vor dem Virus geschützt wurden und die coronabedingten Lohneinbußen geringer waren. "Die Gewerkschaften haben viel erreichen können bei Gesetzesänderungen und Rahmenvereinbarungen. Aber die konkrete Kernarbeit müssen gut ausgebildete Betriebsräte vor Ort leisten. Dazu brauchen sie zeitgemäße Arbeitsmöglichkeiten ebenso wie Schutz vor Unternehmerwillkür."

Die Zukunft der Industriegesellschaft war dem Gewerkschafter ein weiteres wichtiges Zukunftsthema. Die Industrie werde sich ohne Zweifel ändern, ob Kohleausstieg oder E-Mobilität. Erfolgreich werde sie aber nur sein, wenn die Interessen der Beschäftigten berücksichtigt werden. Grundlegende Weiterbildung ist Aufgabe der Betriebe und Verwaltungen, nicht die Privatangelegenheit von zukünftigen Meistern und Fachwirten. Produktionsmitarbeitern das Fertigen von Elektrokomponenten erlernen zu lassen, sei Kernaufgabe der Industrie, nicht die der Arbeitsagenturen. Dietl forderte von der Politik verlässlichen Rahmenbedingungen für diese Transformation. "Weder Klimaschutz mit aller Gewalt über 's Knie zu brechen noch die Ressourcenausbeute bis zum letzten Cent helfen den betroffenen Beschäftigten, schon gar nicht die Verherrlichung der "guten, alten Zeit von 1955". Ausdrücklich lobte er in diesem Zusammenhang die Arbeitsweise und Ergebnisse der Kohlekommission, was er als Modell für die Zukunft sehe.

Für die Region wünschte der DGB-Vertreter einen deutlich besser aufgestellten Pendler-Verkehr. Der Individualverkehr werde erheblich teurer werden. Regensburg ersticke im Verkehr, habe aber nicht den Platz, um großzügig Straßen und Brücken zu bauen. Er hoffe auf eine zügige Einführung des S-Bahn-ähnlichen Verbindung von Schwandorf nach Regensburg, deren zusätzlichen Haltepunkte mit ihren Park-and-Ride-Parkflächen es Pendlern erlaube, mit kostengünstiger Sammelbeförderung staufrei nach Regensburg zu kommen. Der RVV habe bereits Konzepte ausgearbeitet, die Pendler dann zügig zu den Arbeitsstätten zu bringen. Der Fahrplan müsse es auch Schichtarbeitern ermöglichen, um 5.00 Uhr die Arbeit aufnehmen oder um 23.00 Uhr beenden zu können.

Dietl zeigte sich zuversichtlich, dass die Pandemie mit fortschreitender Impfung in diesem Jahr ihr Ende finden werde, so dass er in 2022 die Maikundgebung nicht nur mit einem kräftigen "Glück auf", sondern auch mit einer anständigen Brotzeit beenden könne.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

13. Mai 2021
Schwandorf. Musikalische Früherziehung – wenn man diesen Begriff hört, könnte man denken, es sollten kleine Mozarts und Beethovens herangedrillt werden. Dass nichts weiter wegliegen könnte, stellten die Musikschule Schwandorf am Mittwochmorgen im Kin...
13. Mai 2021
Perschen. Das gesamte Team des Freilandmuseums Oberpfalz freut sich, dass ab dem 14. Mai 2021 das Museum wieder öffnen darf. Dabei steht selbstverständlich die Sicherheit für die Besucher und Mitarbeiter an oberster Stelle. ...
12. Mai 2021
Schwandorf. Mit 23 Fällen am Dienstag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen zwar auf 8.055, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt aber von 96,0 auf 85,2 und liegt damit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 100. Das Landratsamt auf diese erfreulic...
12. Mai 2021

Drei Gemeinden sind seit vier Wochen oder länger ohne Fall.

12. Mai 2021

34.730 erhielten im Impfzentrum und 20.246 bei den Hausärzten die Corona-Impfung.

12. Mai 2021
Nittenau. Der langjährige Mitarbeiter der Stadt Nittenau, Peter Weber, wurde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er kann auf eine abwechslungsreiche Arbeit im Bauhof zurückblicken. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...

Für Sie ausgewählt