Margaretha Krämer für 40 Jahre CSU geehrt

Eine positive Bilanz zog der Ortsvorsitzende Josef Reitinger in seinem Rechenschaftsbericht bei der Ortshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Thanstein-Kulz im Krämerhof. Bürgermeister Walter Schauer informierte über die aktuelle Gemeindepolitik. Bezirksrat Dr. Thomas Brandl stellte den Bezirk vor und General Norbert Wagner informierte von aktuellen Themen der Bundeswehr.

 

Nach einer Gedenkminute gab Josef Reitinger seinen Arbeitsbericht. Teilgenommen wurde an Delegiertentagungen, Regional- und Ortsvorsitzenden-Konferenzen des Kreisverbandes. Neben einem runden Geburtstag besuchten Abordnungen Festveranstaltungen, Schafkopfrennen, kommunalpolitische Veranstaltungen und Kundgebungen. Mitglieder nahmen am Dorferneuerungsseminar in Paulsdorf teil. Die Jahresabschlussfeier fand im Gasthaus Ring statt. Mehrere Mitglieder kamen mit ihren Partnern zu diesem traditionellen Jahresabschlussessen, bei dem Landtagsabgeordneten Alexander Flierl Gast war. Eine vorbildliche Finanzverwaltung konnte dem Kassier Stefan Hörmann nachgewiesen werden.

Als kommunaler Mandatsträger informierte Bürgermeister Walter Schauer von der aktuellen Gemeindepolitik. Der Haushalt konnte ohne Neuverschuldung geschultert werden und die Hebesätze zur Grundsteuer wurden um 100 Prozentpunkte reduziert. Seit Ostern laufen die Bauarbeiten zum Ausbau der Breitbandversorgung in der Gemeinde. 236 Anwesen erhalten einen Anschluss mit mindestens 30.000 Mbit/Minute und 85 mit bis zu 120.000 Mbit/Minute. Die gesamt Maßnahme sollte bis Ende Juni abschlossen sein. Ein Maßnahmenschwerpunkt wird der Straßenunterhalt mehrerer Gemeindestraßen darstellen. Ferner laufen Planungen und Förderanträge für die Oberbauverstärkung der GVS von Kulz nach Dautersdorf, die für 2017 vorgesehen ist. Danach wird sich auf die Dorferneuerung Thanstein/Hebersdorf konzentriert, so Bürgermeister Schauer.

Dr. Thomas Brandl informierte in einer Powerpräsentation über den Bezirk Oberpfalz und stellte dessen Aufgaben vor. Derzeit werden 93 Prozent des Verwaltungshaushaltes für die Hilfe für Kranke und Bedürftige verwendet. Die Bezirkskliniken seien gut aufgestellt und werden zum Teil erweitert. Derzeit bestehe eine Knappheit an ausgebildeten Pflegekräften. Ein großes Spektrum stelle die Kultur- und Heimatpflege dar. Erfreulich sei, dass der Bezirk aktuell schuldenfrei ist.

General Norbert Wagner berichtete von seiner dreiwöchigen Nah-Ost-Reise. Er besuchte die Türkei, Israel, Westjordan, Jordanien und Ägypten. Die Lage sei dort komplexer und schlimmer, als die Öffentlichkeit vermute. Leider zeichnen sich dort auch nicht so schnell eine Lösungen ab, dies werde sich auf die Flüchtlingsbewegungen auswirken, so der Generalstabsoffizier. Die Bundeswehr unterstütze derzeit in allen Bereichen die Flüchtlingskrise, jedoch zähle dies nicht zu deren Aufgaben, so Wagner.  Hilfe sollte direkt vor Ort erfolgen, da dies meist günstiger sei. Flüchtlinge würden ein längeres Thema in Europa darstellen, langfristige Lösungen würden dringend benötigt. An Hand einiger Beispiele stellte er die komplexen Verflechtungen der IS-Terrororganisation dar.

Für 40-jährige Mitgliedschaft in der CSU wurde Margaretha Krämer mit der goldenen Ehrennadel geehrt. Reibungslos verlief die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten in die besondere Kreisvertreterversammlung zur Bundestagswahl. Einstimmig wurden Josef Reitinger und Walter Schauer zu Delegierten und Martin Winter und Stefan Hörmann zu Ersatzdelegierten gewählt.