Ostbayernrunde_Gruppenfoto_Wahl-Thomas-Erndl-III Die Mitglieder der Ostbayernrunde (von links) MdB Alois Rainer, MdB Max Straubinger, Parl. Staatssekretär MdB Stephan Mayer, MdB Peter Aumer, MdB Thomas Erndl, MdB Susanne Hierl, Bundesverkehrsminister MdB Andreas Scheuer, MdB Martina Englhardt-Kopf, MdB Florian Oßner, MdB Karl Holmeier. Bild: © Büro Thomas Erndl, MdB

Berlin/Schwandorf/Cham. Nach acht Jahren im Amt übergab MdB Karl Holmeier den Vorsitz der Ostbayernrunde am Dienstag an MdB Thomas Erndl aus dem Wahlkreis Deggendorf.


In der letzten Sitzung der 19. Wahlperiode wurde Erndl einstimmig als Nachfolger Holmeiers gewählt. Holmeier hatte vorher nicht erneut für den Deutschen Bundestag kandidiert.

Holmeier blickt auf die Erfolge der Ostbayernrunde zurück

„In der „Ostbayernrunde" vertreten seit rund 40 Jahren die ostbayerischen Bundestagsabgeordneten die Interessen unserer Heimat im Deutschen Bundestag. In den vergangenen acht Jahren haben wir als Ostbayernrunde in zahlreichen Terminen die Themen der Region zusammen mit zentralen Akteuren aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur erläutert und konnten einiges in Bewegung bringen. Von der Errichtung der Stromtrassen SuedOstLink und Ostbayernring, über den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur an den Autobahnen und Bundesstraßen, bis hin zur regionalen Wirtschaftsförderung haben wir den Interessen Ostbayerns in Berlin eine starke Stimme verliehen", führt Holmeier aus.

Einige Vor-Ort-Termine seien ihm besonders in Erinnerung geblieben: der Besuch im Universitären Transplantationszentrum Regensburg, das Treffen mit den Gründungsmitgliedern und den Ehemaligen der Ostbayernrunde im Kloster Aldersbach, oder die Besichtigung des Gemeinsamen Zentrum der Bundespolizei in Schwandorf und der Gebietsdirektion der Polizei Pilsen. Holmeier betont: „Darüber hinaus waren und sind wir immer Ansprechpartner für die Landwirtschaft, das Handwerk und unsere regionale Wirtschaft."

Dem neuen Vorsitzenden gratulierte Holmeier herzlich zur Wahl: „Ich wünsche Ihm und der Ostbayernrunde weiterhin viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft."

Erndl stimmt die Runde auf die neue Wahlperiode ein

Konkret soll es, so der neue Vorsitzende Thomas Erndl, neben der Stärkung von Mittelstand, Landwirtschaft und Tourismus um den weiteren Ausbau der digitalen und der Verkehrsinfrastruktur in Ostbayern gehen. „Unsere ländliche Region braucht in all diesen Fragen eine starke Stimme in Berlin. Denn den Parteien einer möglichen Ampel-Koalition liegen die Belange unserer ländlichen Heimat nicht gerade am Herzen", ist Erndl überzeugt.

Nach der Wahl zum neuen Vorsitzenden dankte MdB Erndl seinem Vorgänger MdB Karl Holmeier für die hervorragende Arbeit in den vergangenen acht Jahren. „Karl Holmeier hat als Vorsitzender der Ostbayernrunde wichtige Impulse für unsere Heimat gesetzt und viel dazu beigetragen, dass unsere Region heute so gut dasteht. Es ist mir eine große Freude, diese wichtige Arbeit jetzt fortführen zu dürfen", sagte MdB Erndl.

Erndl bekräftigte, dass „keine der wichtigen Entwicklungen in unserer Heimat an einem Wahlkreis oder Regierungsbezirk haltmachen." Man müsse weiter eng zusammenarbeiten und die Themen in Berlin geschlossen vertreten. „Wir wollen ein Ostbayern mit einer starken Wirtschaft und guten Infrastruktur. Dafür setzen wir uns hier im Bundestag ein", so der neue Vorsitzende.

Erndl dankte besonders auch den Regierungsmitgliedern Andreas Scheuer, MdB, und Stephan Mayer, MdB, für ihr Engagement in den vergangenen vier Jahren. Bundesverkehrsminister Scheuer habe die ganze Region Ostbayern mit zahlreichen Infrastrukturprojekten stark unterstützt und zentrale Weichen für eine moderne Infrastruktur gestellt. „Von dem Einsatz unseres Bundesverkehrsministers wird Ostbayern noch lange profitieren", sagte Thomas Erndl MdB. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat, Stephan Meyer, MdB, war für uns stets ein wichtiger Ansprechpartner für Fragen der Inneren Sicherheit, Themen an den Grenzen zu Österreich und Tschechien sowie zu Fragen der Bundespolizei.