Miniköche-Projekt des Sternekochs Hubert Obendorfer

Fuhrn. „Gesunde Ernährung macht Spaß“. Unter diesem Motto bietet Sternekoche Hubert Obendorfer im Hotel Birkenhof einen Kurs für Miniköche an. Angesprochen sind Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren, die in 20 Monatstreffen Grundtechniken der Kochkunst erlernen sollen.

 

 

Hotelier Hubert Obendorfer will die Kinder zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln erziehen. „Die Kinder werden dieses Bewusstsein in ihre Familien hineintragen“, ist sich der Sternekoch sicher. Ernährungsberaterin Kerstin Listl begleitet das Projekt und will den Nachwuchs zu einem mündigen Verbraucher erziehen. Ausgebildete Servicekräfte geben den Kindern Tipps für die Tisch-Deko. Mit Annika Bader stellt das Hotel eigens eine Mitarbeiterin für das Projekt ab. 

Der Unkostenbeitrag für das zweijährige Seminar beträgt pro Teilnehmer 150 Euro. Schirmherr Bürgermeister Martin Birner will 50 Euro pro Kind  „zuschießen“. Dafür werden die Miniköche mit Jacke, Halstuch, Schürze und Baseballcap ausgestattet und bekommen einen Schalenkoffer mit Officemesser, Spätzlebrett, Sparschäler, Apfelausstecher und Stoffserviette, den sie behalten dürfen. Statt Sterne dürfen sich die Kinder Knöpfe an die Jacken nähen, wenn sie besonders gute Leistungen erbracht haben.

Hubert Obendorfer will die Kinder zur Teamarbeit erziehen: Gemeinsam kochen und essen, aber auch aufräumen und Hygienevorschriften beachten. Zum Kurs gehört auch der Besuch von landwirtschaftlichen Biobetrieben. „Die Sensibilisierung für Natur, Umwelt und Lebensmittel ist wesentlicher Inhalt des Miniköche-Programms“, betont Initiator Hubert Obendorfer. Er versammelt die Kinder jeden zweiten Samstag von 11 bis 14.30 Uhr in seinem Kochstudio im Hotel Birkenhof um sich, teilt sie in Gruppen ein und lässt sie Vor-, Haupt- und Nachspeisen zubereiten. Nach zwei Jahren bekommen die Miniköche bei einer festlichen Abschlussveranstaltung ein bundesweit anerkanntes IHK-Zertifikat als Bestätigung für die Teilnahme am Berufsvorbereitungsseminar. Der Barmer-Ersatzkasse begleitet das Projekt ideell und finanziell.

Der erste Kurs beginnt im Herbst. Hubert Obendorfer hat eine Hochglanzbroschüre herausgebracht, die eine Postkarte enthält. Die Kinder sollen darauf nicht nur Name und Adresse schreiben, sondern auch begründen, warum sie „Miniköche“ werden möchten. Das Faltblatt geht an die Schulen hinaus.