/** */
Anzeige
Anzeige
Maurerbild Max Maurer.

"Morgen ist ein anderer Tag": Als Max Maurer 13 Juden rettete

4 Minuten Lesezeit (821 Worte)
Empfohlen 

Regenstauf. Vor 75 Jahren rettete der Regenstaufer Max Maurer 13 Juden vor dem Erschießen. Er wurde deshalb als „Gerechter unter den Völkern" in Yad Vashem geehrt.


Anzeige
Enthüllung mit Nachlommen, Dr. Hildegard Kronawitter Vorstandsvorsitzende "Weiße Rose Stiftung", Polizeipräsident Rudolf Kraus, Bürgermeister Siegfried Böhringer, Initiator Fred Wiegand.

2013 wurde auf Initiative von Fred Wiegand eine Straße nach ihm in Regenstauf benannt. Max Maurer, so liest man in seiner Geburtsurkunde, kam 1891 in Regenstauf zur Welt. Das Haus in der Lohstraße steht noch. Es war eine große Familie. Max hatte noch sechs weitere Brüder. Der Vater war Schuhmacher und Landwirt.

Max besuchte die Regenstaufer Volksschule, arbeitete in der Landwirtschaft und leistete seinen Wehrdienst.

Er wurde jedoch nicht Landwirt oder Schuhmacher, wie sein Vater, sondern, wie auch zwei weitere Brüder Polizist. Über verschiedene Stationen kam er 1935 nach Ergoldsbach. Um seinen Beruf ausüben zu können, trat er 1937 der NSDAP bei. Er konnte sich aber mit diesem System nicht anfreunden. Immer wieder traten Dinge auf, die er nicht mit seiner Grundüberzeugung in Einklang bringen konnte. 

Das einschneidenste Erlebnis war wohl der Umgang mit einem Bruder, der auch Polizist war. Dieser stellte sich 1940 Robert Ley (Reichsleiter der NSDAP und der Arbeitsfront) in Sonthofen entgegen, weil dieser durch ein frisch angesätes Feld ritt. Einen Tag später wurde er verhaftet. Drei Jahre Haft, anschließend Dachau und dann Ostfront waren die Folgen.



Anzeige

In den letzten Kriegswochen trieben die KZ-Wachmannschaften die bis dahin Überlebenden auf die berüchtigten Todesmärsche, die von den Konzentrationslagern Buchenwald und Bergen- Belsen über Flossenbürg nach Dachau und bis zur österreichischen Grenze führten. Grundlage waren Befehle von Adolf Hitler und vom „Reichsführer SS" Heinrich Himmler, „dass kein Häftling lebend in die Hände des Feindes fallen" dürfe und dass jeder Deutsche, der einem jüdischen, englischen oder amerikanischen Gefangenen zur Flucht verhelfe, sofort hinzurichten sei. 

Dass die SS gerade in den letzten Wochen geradezu im Blutrausch aus Lust am Untergang, Frust über den Machtverlust und Mordlust wahllos metzelte und dabei auch vor den Landsleuten nicht Halt machte, verdeutlicht das große Risiko, das die Retter auf sich genommen hatten.

Vom KZ Buchenwald bei Weimar wurden Anfang April 1945 ca. 28.000 Häftlinge auf den mörderischen Weg geschickt. In Holzpantinen und dürftiger Häftlingskleidung legten die Opfer in knapp drei Wochen 600 Kilometer zurück, wobei 7000 bis 8000 ihr Leben verloren, erschossen, von Hunden zerfleischt, verhungert oder aus Entkräftung. Von dem Zug, der zwischen dem 6. und 8. April 1945 in einer Stärke von ca. 1.600 Personen das KZ Buchenwald verließ und über Hof, Weiden, Flossenbürg, Cham, Wörth, Sünching, Oberlindhart und Ergoldsbach nach Landshut führte, verloren knapp 1.300 Häftlinge ihr Leben. „Wir waren zerlumpte, hoffnungslose von Läusen befallene Schar wandelnder Skelette", so John Weiner, der dies überlebte.

Die eingangs erwähnte Rettung der 13 jüdischen Häftlinge begann am 26. April. Sie wurden von der SS am 26. April in der Scheune der Bäuerin Centa Schmalzl einquartiert. In der Nacht zum 27. April veranlasste die Sprengung der Eisenbahnbrücke bei Oberlindhart die SS zu einem panikartigen und überstürzten Aufbruch, den die 13 jüdischen Häftlinge nutzten, sich tief im Heu zu verstecken. 

Der zuständige Polizeimeister Josef Kimmerling entdeckte sie zwar im Laufe des 27. April und verbrachte sie in die Arrestzelle nach Neufahrn. Am gleichen Tag eröffneten ihm drei Angehörige der Waffen-SS in Neufahrn, sie seien zurückgeblieben, um in Oberlindhart unter den zurückgebliebenen Juden „aufzuräumen". Auf Grund des Himmler-Befehls sei jeder flüchtige Jude zu erschießen und dieser Befehl binde auch Kimmerling, falls er nicht ebenfalls hingerichtet werden wolle. 

Für den Polizeimeister war aber schon vorher klar, was ihm sein Gewissen befahl. Er hatte an diesem Tag bereits die Bitte eines der gequälten KZ-Opfer, ihn zu erschießen, abgelehnt. Er übergab die 13 KZ- Häftlinge am folgenden Tag seinem Ergoldsbacher Polizeikollegen Max Maurer, der sie in der Scheune von Anna Gnadl unterbrachte und sie von der Bäuerin Anna Gnadl mit warmen Essen versorgen ließ. Zu den KZ-Häftlingen soll er als Trost den Satz gesagt haben:

„Morgen ist ein anderer Tag". Am anderen Tag waren die Amerikaner da. Aber ohne die Rettung hätten sie die die Nacht nicht überlebt. Mit diesem Titel „Morgen ist ein anderer Tag" gibt es auch einen Dokumentarfilm über diese Ereignisse.

John Weiner, einer der Überlebenden, wog damals nur noch 24 kg. In Regensburg im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder wurde er dann versorgt und wieder aufgepäppelt. John Weiner ging nach Ungarn, dann nach Australien. 1991 kehrte er nach Ergoldsbach zurück und musste feststellen, dass Max bereits 1972 verstorben war. Er setzte alles daran, dass Max Maurer geehrt wird. 1997 ehrte die Gedenkstätte Yad Vashem posthum Max Maurer als „Gerechter unter den Völkern"

Im Talmud steht „Wer immer ein Menschenleben rettet, hat damit die ganze Welt gerettet"

Nicht politisch motivierter Widerstand war die Grundlage ihres Handelns, sondern Mitleid, Nächstenliebe- eine fundamentale Ethik also ohne großen politischen Anspruch. Aber sie haben ein Zeichen gesetzt, das bis in unsere Zeit hineinleuchtet.

Quellen: DOKU Weiße-Rose-Stiftung, eigene Unterlagen, Marktarchiv.

Fred Wiegand

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Oktober 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml und die Organisatorin des Weihnachtsmarktes, Birgit Auburger, suchen für den Nittenauer Weihnachtsmarkt ein Christkind....
21. Oktober 2021
Oberviechtach. Lange musste das „Dinner mit Killer" des OVIGO Theaters aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Nun kommen die spannenden Krimis, die mit einem leckeren 4-Gänge-Menü kombiniert werden, zurück. Möglich macht es die 3G-Plus-Regel....
21. Oktober 2021
Nittenau. Am 14. Oktober trafen sich die Kreisheimatpfleger in Nittenau. Auf der Tagesordnung standen unter anderem eine Führung im Stadtmuseum und die Besichtigung des HeimatMOBILS....
21. Oktober 2021
Pertolzhofen. Beim Schützenverein „Schloßfalke" Pertolzhofen krachten mehrere Tage die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim bei der Ausrichtung des 62. Gauschießen des Schützengaues „Grenzland" Oberviechtach....
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den sieben Fällen, die wir am Montag, 18. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch neun. Gestern, am Dienstag, 19. Oktober, wurden 67 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Mittwoch, 20. Ok...
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf teilt Folgendes mit: In den vergangenen sieben Tagen, vom 13. bis 19. Oktober, sind im Landkreis Schwandorf 180 neue Infektionen festgestellt worden....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Ähnliche Artikel

27. April 2020
Regenstauf
Region
Eine Überprüfung zeigte, dass der Mann nicht über die erforderlichen Erlaubnisse verfügte. Die Polizeiinspektion Regenstauf hat Ermittlungen wegen Fischwilderei aufgenommen. {loadmodule mod_banners, A...
26. April 2020
Kreis Cham
Wald
Region
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} Das Schild gibt es schon lange, jetzt wurde es durch ein neues ersetzt. Josef Stuber will nicht, dass vergessen wird, was passiert ist. Mitglied...
25. April 2020
Regenstauf
Region
{loadmodule mod_banners, Eigenanzeige Bauen und Wohnen} Böhringer wurde 1954 in Diesenbach geboren und ist auch dort aufgewachsen. Nach dem Besuch der Volksschule in Regenstauf und der staatlichen Rea...
23. Januar 2020
Regenstauf
Region
Viele Bäume konnten der Schneelast nicht standhalten und fielen auf die Verbindungsstraße. Trotz schneller Beseitigung der Bäume musste sie aus Sicherheitsgründen gesperrt bleiben. Dadurch konnte größ...
02. Dezember 2018
Region
Generell gilt: Die Schülerzahlen werden nicht unbedingt höher, von daher brauchen die meisten Bildungseinrichtungen heute Partner, um eine M...
01. Dezember 2018
Neunburg vorm Wald
"Wie´s weitergeht, weiß keiner", sagte Bartelt. Kommt das Abkommen zwischen EU und Türkei überhaupt zustande? Falls nicht, "kommen wieder 100.000 Asyl...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...