Nackerter in Vils bringt Mutter auf die Palme

Am Dienstag, gegen 13.45 Uhr hielt sich eine 37-jährige Mutter mit ihren 4-, 7- und 14-jährigen Kindern am Ufer der Vils neben der Brücke vor Kümmersbuch (vom Frohnberg her kommend) zum Baden auf. Plötzlich stoppte ein Lieferwagen und der Fahrer suchte offensichtlich eine Erfrischung im kühlen Nass. Kurzerhand entledigte er sich seiner Kleidung und stand splitternackt ebenfalls am Uferbereich der Vils. Dies missfiel der 37-Jährigen, die den Mann daraufhin ansprach, ob dies denn vor den Kindern sein müsse.

 

Der 49-Jährige diskutierte nicht lange, sprang ins Wasser und nahm sein Bad in der Vils.

Danach begab er sich wieder zu seinem Lieferwagen, zog sich an und fuhr von dannen. Die Frau notierte sich das Kennzeichen und erstattete Anzeige bei der Polizeiinspektion in Sulzbach-Rosenberg. Über das Kennzeichen konnte der „Nacktbader“ festgestellt werden und räumte das textilfreie Baden in der Vils auch ein. Jedoch wies er jeden Verdacht einer möglichen Erregung öffentlichen Ärgernisses von sich.

Da seit 2013 das Nacktbaden in Bayern generell nicht verboten ist, muss eine entsprechende Belästigung durch ein ungebührliches Verhalten vorliegen, um eine Ordnungswidrigkeit zu begehen. Die Polizei wird nun den Sachverhalt der Verwaltungsgemeinschaft Hahnbach zur Prüfung vorlegen.