pm_heimische_aepfel Obst aus der Region, was für ein Genuss! Das Gelbe Band ermöglicht allen Zugriff auf die Köstlichkeiten. Bild: © Stephanie Fleiner

Naschbäume im Landkreis Regensburg

2 Minuten Lesezeit (322 Worte)

Regensburg. Jedes Jahr verrottet Obst, das nicht geerntet wurde. Die Initiative Gelbes Band soll dem auch im Landkreis Regensburg etwas entgegen setzen. Dieses Gelbe Band am Obstbaum signalisiert: Dieser Baum darf gratis und ohne Rücksprache abgeerntet werden.

Über 700 Obstbäume stehen entlang öffentlicher Rad- und Wanderwege oder Kreisstraßen im Landkreis Regensburg. Die wenigsten davon jedoch werden abgeerntet. Auf Initiative von Landrätin Tanja Schweiger werden ab diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Regensburg, dem OGV Kreisverband und dem Landschaftspflegeverband alle Naschbäume mit einem gelben Band markiert. Auch einige Landkreisgemeinden sowie ein paar Obst- und Gartenbauvereine schlossen sich der Initiative an.

In den nächsten Tagen werden die Obstbäume, die abgeerntet werden dürfen, mit den gelben Bändern markiert. Dann kann es los gehen und einer Ernte für den eigenen Bedarf steht nichts mehr im Wege.

Einige wenige Regeln gibt es für das Pflücken des Obstes:

Gelbe Bänder an den Bäumen signalisieren, dass dort Obst geerntet werden darf. Im Umkehrschluss gilt: Nicht markierte Bäume sind im Eigentum eines Privathaushaltes, Landwirts, Obst- und Gartenbauvereins oder einer Kommune und dürfen ohne Rücksprache nicht abgeerntet werden.

Die Ernte erfolgt auf eigene Verantwortung, für Unfälle wird nicht gehaftet.

Das Obst darf nur privat und nicht kommerziell genutzt werden.

Bäume und Umfeld nicht beschädigen; mit den Bäumen muss pfleglich umgegangen werden.

Hintergrund:

Viele Kilo Obst verrotten Jahr für Jahr. Oft ist Unsicherheit und Unkenntnis der Eigentumsverhältnisse von Bürgerinnen und Bürgern der Grund. Das Gelbe Band lädt dazu ein, Obst ohne Rücksprache zu ernten und hilft somit, dass nicht so viel Obst auf den Wiesen verdirbt.

Die Kreisfachberaterinnen und -berater, der Landschaftspflegeverband und nicht zuletzt der OGV-Kreisverband sensibilisieren seit Jahren durch Beratung und Veranstaltungen über die Pflege und den Erhalt von Streuobstbeständen. Diese sind wichtige Biotope in der heimischen Kulturlandschaft. Sie zu pflegen und zu schützen ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Der Genuss des heimischen Obstes eröffnet eine regionaltypische Geschmacksvielfalt, die im Supermarktregal so nicht zu finden ist. 

Tipps und Trends für Sie

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige