Neon-Hendln auf dem Marktplatz: Polizei ermittelt

In der Nacht vom 13. auf den 14.9.2016 haben Aktivisten des Aktionsbündnisses MASTANLAGEN WIDERSTAND nach eigenen Angaben in der Schwandorfer Innenstadt "ein Zeichen gegen die Ausbeutung und Unterdrückung von Tier, Mensch und Natur gesetzt". Auf den Bannern, die an Fahnenmasten gehisst wurden, ist zu lesen "Am 18. September Mastfabriken abwählen" und "Schluss mit der Ausbeutung von Tier, Mensch und Natur". Zudem wurde der Weg zum Rathaus mit Hühnern und Sprüchen wie "Tiere sind keine Ware" gekennzeichnet. Am Sonntag findet der Bürgerentscheid pro oder contra Neubau einer großdimensionalen Hähnchenmastanlage (300.000 Tiere Kapazität) am Kapflhof statt. Die Stadt erstattete wegen der Graffiti Anzeige gegen Unbekannt, die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

"Wir möchten mit dieser Aktion zum einen die Bürger und Bürgerinnen daran erinnern, welche Auswirkungen der Bau von Tier- und Schlachtfabriken auf Tier, Mensch und Umwelt hat und zum anderen möchten wir die Menschen dazu auffordern, gegen die herrschenden kapitalistischen Verhältnisse und die damit einhergehenden Unterdrückungsformen aktiv zu werden", schreibt das Aktionsbündnis in einer Mitteilung. Es richtet sich vornehmlich - nach eigenen Angaben - gegen Hühnermastanlagen und somit Zulieferbetriebe für Wiesenhof-Schlachtfabriken, um "auf diesem Wege gegen das Ausbeuten und Töten von Tieren, gegen regionale sowie globale Umweltverschmutzung und menschliche Unterdrückung" vorzugehen. Als Verantwortlicher auf der zugehörigen Website ist ein Aktivist aus Wetzlar benannt.

Die Stadt Schwandorf erstattet am Mittwoch Anzeige gegen Unbekannt. Presseprecher Lothar Mulzer erklärte, es handle sich bei den Aufsrühungen am Marktplatz Richtung Rathaus "glücklicherweise nur um abwaschbare Sprühkreide". Der Kanalspülwagen des Bauhofs müsse zur Reinigung ausrücken. Die Polizei nahm zuvor die neon-grünen und roten Hendln in Augenschein und sicherte Beweise. Mulzer schätzt den entstandenen Aufwand für die Beseitigung auf einen niedrigen vierstelligen Euro-Betrag.