Wegkreuz-erhielt-neues-Fundament-Foto---Thomas-Stegerer Bürgermeister Thomas Beer (links) und Josef König (rechts) begutachteten unter dem Beisein von stell-vertretendem Bauhofleiter Andreas Kobler und den beiden Beschäftigten Ludwig Ullmann und Klaus Ohler (hinten, von links) das renovierte Wegkreuz. Bild: © Thomas Stegerer

Neues Fundament für das „Binkenkreuz“

1 Minuten Lesezeit (251 Worte)

Teublitz/Oberhof. Zuletzt wurde das Oberhofer Wegkreuz, auch bekannt als „Binkenkreuz", vom städtischen Bauhof renoviert. Damit ist es in der Reihe der Kleindenkmäler-Pflege unter dem Motto „Heimatpflege ist wichtig" das jüngste renovierte Flurdenkmal.


Auf dem Münchshofener Berg, im Seitenstreifen, auf dem Weg von Stocka nach Oberhof wird man ungefähr auf halbem Weg an der linken Straßenseite fündig. Lange Zeit stand dort das Oberhofer Wegkreuz schief und in die Jahre gekommen, bis schließlich der städtische Bauhof in den Sommermonaten die Renovierungsarbeiten vorgenommen hatte. Das gusseiserne Kreuz mit einer Gesamthöhe von 170 Zentimetern wurde ausgegraben, mit einem neuen Sockel versehen, neu gestrichen und an altbewährter Stelle begradigt platziert. Inzwischen erstrahlt das Kreuz mit Endverzierungen und Christusfigur auf einer mit Säulen geschmückten Tafel und flankierenden Engeln wieder in kräftigen Farben. Durch das abschüssige Gelände kommt es jedoch noch immer zu einer optischen Täuschung, die das Kreuz stets „schräg" erscheinen lässt.

Von den Arbeiten überzeugte sich nun Bürgermeister Thomas Beer im Beisein von Beschäftigten des Bauhofs und Grundstücks- und Wegkreuzeigentümer Josef König. Neben Bürgermeister Beer zeigte sich auch König, der sich vor allem für die Hilfe bei den Renovierungsarbeiten durch den städtischen Bauhof bedankte, begeistert. Die Kosten für die Renovierung trägt die Familie König vom Könighof in Stocka selbst.

Die Aufstellung des Kreuzes veranlasste der damalige Landwirt Martin Plank vom Binkenhof in Oberhof. Damit wollte er für eine gute Ernte danken und die Bewahrung seiner Felder und Fluren vor Hagel, Sturm und Unheil bewirken. Aufgestellt wurde das „Binkenkreuz" am jetzigen Standort vermutlich um die Jahrhundertwende um 1900.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige