Kase_high_res Die Nachfrage nach Milchprodukten bleibt trotz Corona-Krise hoch. Jetzt sollen die Beschäftigten in Bayerns milchverarbeitenden Betrieben von den guten Geschäften profitieren, fordert die Gewerkschaft NGG.

NGG ermittelt rund 50 Liter Jahres-Milchverbrauch pro Kopf - deutliches Lohn-Plus gefordert

2 Minuten Lesezeit (362 Worte)
Empfohlen 
Regensburg/Schwandorf. Die Milch macht's: In Regensburg wurden im vergangenen Jahr rund 77.000 Hektoliter Frischmilch getrunken – gut 50 Liter pro Kopf. Außerdem gingen 3.800 Tonnen Käse und 890 Tonnen Butter über die Ladentheke. Im Landkreis Schwandorf waren es rund 74.000 Hektoliter Frischmilch, 3.700 Tonnen Käse und 850 Tonnen Butter.

Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) anhand amtlicher Statistiken ermittelt. „Milchprodukte liegen im Trend. Auch in der Corona-Krise fahren die verarbeitenden Betriebe unter Volllast", sagt Rainer Reißfelder von der NGG Oberpfalz – und fordert für die Beschäftigten in der Region jetzt eine „kräftige Lohnerhöhung".

Mit fast 19.000 Beschäftigten in 83 Betrieben sei die Milch in Bayern zudem „ein wichtiger Wirtschaftsfaktor", so die Gewerkschaft. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes setzten die milchverarbeitenden Betriebe zwischen Berchtesgaden und Spessart im vergangenen Jahr 11,8 Milliarden Euro um. Das sind fast 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2009.

Tipps und Trends für Sie

„Während viele Branchen aktuell unter der Krise leiden, geht es der Milchwirtschaft sehr gut. Angesichts der steigenden Zahl von Vegetariern gibt es gerade beim Käse starke Zuwächse", so der Landeschef der NGG Bayern und Verhandlungsführer, Mustafa Öz. Auch das Auslandsgeschäft steht gut da. Laut Statistikamt gingen 2019 knapp 28 Prozent der im Freistaat hergestellten Milchprodukte in den Export. Der Lohnanteil am Umsatz ist mit 7,7 Prozent gering.

Für die Beschäftigten fordert die Gewerkschaft in der laufenden Tarifrunde ein Lohn-Plus von sechs Prozent, mindestens jedoch 190 Euro mehr im Monat. Azubis sollen 125 Euro zusätzlich bekommen. „Es brummt in der Branche und für ihren systemrelevanten Job haben die Beschäftigten mehr Anerkennung verdient. Steigende Löhne sind zugleich ein wichtiger Beitrag, um weiter Fachkräfte für den Betrieb zu finden", betont Öz.



Anzeige

Kurzarbeit habe in der Branche auch während des Lockdowns „praktisch keine Rolle gespielt". „Im Gegenteil: Weil sich viele Menschen mit H-Milch, aber auch mit Joghurt und Käse eingedeckt haben, wurden in den Werken sogar Extra-Schichten gefahren", so Gewerkschafter Öz. Dieser Einsatz müsse sich jetzt im Portemonnaie der Beschäftigten bemerkbar machen. „Milchwaren aus Bayern sind Qualitätsprodukte, die sich weit über den Freistaat hinaus großer Beliebtheit erfreuen. Wer sie herstellt, muss davon gut leben können."

Der Berechnung des Milchverbrauchs in Regensburg liegen durchschnittliche Pro-Kopf- Verbräuche des Bundeslandwirtschaftsministeriums sowie die Einwohnerzahl (Statistisches Bundesamt) zugrunde.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige