weihnachtsbaum_nittendorf Liebevoll werden die Geschenke von den Kindern unter dem Weihnachtsbaum aufgebaut. Bild: © Stefanie Horst

Am „Weihnachtswunderbaum" im Landratsamt baumelten auch heuer in der Vorweihnachtszeit wieder die Kärtchen mit Geschenkwünschen von über 250 Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien.

Jeder, der wollte, konnte sich ein Kärtchen vom Baum nehmen, den jeweiligen Wunsch erfüllen und das Päckchen im Landratsamt abgeben. „Da wollen wir auch mitmachen", war sich die Schulfamilie der Grundschule Nittendorf – also Eltern, Lehrerschaft, Schülerinnen und Schüler – einig und setzte die Idee nun in einer großen Gemeinschaftsaktion in die Tat um.

Unterstützt wurden sie dabei von den Jugendsozialarbeiterinnen an der Grundschule Nittendorf, Stefanie Horst und Anja Hesl. Die beiden organisierten 15 Wunschkarten vom „großen" Weihnachtswunderbaum im Landratsamt und behängten ihren eigenen „kleinen" Baum in der Aula der Grundschule damit. Jede der insgesamt 15 Klassen übernahm sozusagen die Patenschaft für ein Geschenk. Die Kinder spendeten – teilweise aus ihren eigenen Sparbüchsen – zwischen einen und drei Euro, so dass schließlich genug Geld beisammen war, mit dem die Geschenke besorgt werden konnten.

Und so lagen am Ende 15 liebevoll verpackte und geschmückte Packerl unterm Schul-Weihnachtsbaum. Ein Anblick, der die beteiligten Kinder zu Recht mit Stolz erfüllte. „Die Aktion hat uns wirklich Freude bereitet. Vor allem die Tatsache, dass sich alle aus der Schulfamilie so großartig beteiligt haben, war ein schönes Erlebnis", waren sich Stefanie Horst und Anja Hesl einig. Die beiden Jugendsozialarbeiterinnen haben mittlerweile die „Nittendorfer" Geschenke ins Landratsamt gebracht, wo sie zusammen mit den anderen Geschenken der Weihnachtswunderbaum-Aktion verteilt wurden. „Vielen Dank an die kleinen Helfer, das ist wirklich ein ganz tolles Zeichen der Solidarität und des Miteinanders", so die Landrätin.